Termin: 05.07.2018 bis 16.10.2018

Angelika Nollert, die Direktorin der Neuen Sammlung in München, und Staatsministerin Marion Kiechle eröffneten am 4. Juli 2018 das Pressegespräch zum Start der Ausstellung "Afrikanische Keramik aus der Sammlung Herzog Franz von Bayern" in der Pinakothek der Moderne.

Gezeigt werden vom 5. Juli bis zum 16. Oktober 2018 14 zum Teil erstklassige Objekte aus der Sammlung Herzog Franz von Bayern, die insgesamt aus 1300 afrikanischen Keramiken vom 19. bis zum 21. Jahrhundert besteht. Franz Herzog von Bayern gibt sie als Schenkung und Dauerleihgabe an Die Neue Sammlung - The Design Museum.

1 Herzog Franz

1 Franz Herzog von Bayern

2 Angelika Nollert

2 Angelika Nollert

3 Marion Kiechle

3 Marion Kiechle

Die ersten ausgestellten Exponate lassen auf eine erstklassige Sammlung schließen. Zu sehen sind u.a. eine fantastische Reiterfigur wohl der Ewe vom Mono Fluß (Foto 3) oder auch ein Gefäß der Südafrikanerin Jabu Nala (Foto 8) aus dem Jahr 2013, das durch ein Design zum Niederknien besticht. Jabu Nala ist wie ihre Schwester Thembi (Foto 22), von der ebenfalls ein Werk gezeigt wird, Tochter und Enkelin der für ihre Biertöpfe berühmten Zulu-Künstlerinen Siphiwe und Nesta Nala. Sie hat sich mittlerweile von der traditionellen Formensprache gelöst.

4 ewe

4 Ewe oder Fon (Mono Fluss), Togo

5 ewe

5

6 ewe

6

7 ewe

7

8 Jabu nala

8 Jabu Nala, Zulu, Südafrika

Ebenfalls äußert eindrucksvoll sind neben anderem die Figur mit erhabenem Ausdruck auf einem Gefäß der Bobo oder Bwa aus Burkina Faso (Foto 9) und eine skulpturales Gefäß von Voania Muba (Foto 12). Muba, der Ende des 19. und Anfang des 20. Jhd. gewirkt hat, war einer der wenigen männlichen afrikanischen Töpfer und hat im Gegensatz zu den meisten afrikanischen Künstlern und Kunsthandwerkern seine Werke signiert (Foto 14) Gearbeitet hat er vor allem für die Kolonialherren.

9 bobo

9 Bobo oder Bwa, Burkina Faso

10 bobo

10

11 bobo

11

12 Muba

12 Voania Muba, Kongo

13 muba

13

14 muba

14

Franz Herzog von Bayern begann in den 1960er Jahren, afrikanische Keramik zu sammeln. Wichtige Einkaufsquellen waren die Münchner Galerien Biedermann und Jahn. Die eigentlich auf die Kunst der Moderne und moderne Kunst spezialisierten Gebrüder Fred und Jens Jahn gehörten in den 1970er bis 1990er Jahren zu den besten Quellen für traditionelle afrikanische Kunst in Deutschland. Die unter ihrer Ägide entstandenen Ausstellungen und Publikationen u.a. zu der Kunst Tansanias oder zu Colons sind auch heute noch der Standard.

15 togo li mambile

15 Mambila, Nigeria (li); Ewe oder Fon, Togo (re.)

16 togo

16 Ewe oder Fon

17 Clive sithole sudafrika

17 Clive Sithole, Zulu, Südafrika

18 Clive sithole sa

18 Clive Sithole

19 kwere

19 Kwere, Tansania

20 ashanti

20 Ashanti, Ghana

21 Makonde

21 Makonde, Tansania

22 thembe nala li teke

22 Thembi Nala, Zulu, südafrika (li.); Teke, Kongo (re.)

23 Azolina MaMncube Ngema sa

23 Azolina MaMncube Ngema, Zulu, Südafrika

Eine größere Ausstellung zu der umfangreichen Sammlung ist für das nächste Jahr geplant, begleitend wird es einen Katalog geben. Es besteht wohl berechtigte Hoffnung, dass dadurch nicht nur die Keramik Afrikas im Speziellen sondern auch die Kunst Afrikas im Allgemeinen in der Öffentlichkeit aufgewertet wird. Die Neue Sammlung - The Design Museum kann durch diese Dauerleihgabe/Schenkung, die den ganzen Kontinent abdeckt, auf alle Fälle eine Lücke schließen: Sie besitzt zwar tausende Keramikobjekte aus Europa, Asien und den USA. Afrika, the missing link, fehlte aber bisher.

24

24 Blick in die Ausstellung

25

25 Blick in die Ausstellung

Fotos: Ingo Barlovic

Vielen Dank an Ingo Barlovic.

Autor
Ingo Barlovic
Verpflichtende Zitierweise zum Artikel

Ausstellung Afrikanische Keramik aus der Sammlung Herzog Franz von Bayern in der Pinakothek der Moderne - eigener Bericht; Ingo Barlovic; 2018; https://www.about-africa.de/auktion-messe-galerie-ausstellung/1025-ausstellung-afrikanische-keramik-aus-der-sammlung-herzog-franz-von-bayern-in-der-pinakothek-der-moderne-eigener-bericht

Nutzungsrechte / Urheberrechte

Beachten Sie die Rechte des / der Urheber! Wenn Sie Artikel übernehmen wollen, fragen Sie nach! About Africa leitet Ihre Anfrage dann gerne an die/den Urheber weiter.

Bei korrekter Zitierweise ist die Übernahme von kleineren TEXT-Ausschnitten ohne Rückfrage erlaubt.

Bilder und andere multimediale Inhalte bedürfen immer der Freigabe durch den/die Urheber.

Disclaimer

Viele Autoren, viele Meinungen! about-africa.de ist nicht verantwortlich für Richtigkeit der angezeigten Inhalte. Wir entfernen natürlich Falsches oder kommentieren im Text, wenn etwas zu hinterfragen ist, jedoch nur soweit wir es beurteilen können oder uns widersprüchliche Ansichten bekannt sind. Wir sind keine Fachleute und sind nicht in der Lage, Fachwissen im Detail auf Richtigkeit zu prüfen. Wir sind jederzeit bereit, Gegenreden zu veröffentlichen.