Die über 60 Aussteller der Parcours des Mondes 2018, vom 11. bis zum 16. September in Paris, zeigen insgesamt ein sehr gutes Niveau und setzen bei Ozeanien und Afrika auf Klassisches (z.B. Westafrika, Kongo). Dafür werden so gut wie keine Objekte aus Ostafrika oder Kamerun ausgestellt. Immerhin konnte ich einige Bululs von den Philippinen entdecken. Im Vergleich zum letzten Jahr gibt es relativ wenige Objekte der Kota, dafür werden erstaunlich viele Uli aus Neuirland zum Kauf angeboten. Die Uli als die neuen Kota. Eine Rolle mag gespielt haben, dass vor kurzem das Dorotheum eine solche Figur für über eine Million Euro verauktioniert hat. 

Um sich in ihrer Bedeutung gegen die großen Auktionshäuser und themenübergreifende Messen zu behaupten, hat die Parcours zum einen den New Yorker Adam Lindemann als Ehrenpräsidenten gewonnen. Lindemann ist als Autor, Galerist (Venus over Manhattan), Sammler und Investor ein gut vernetzter wichtiger Player im Kunstmarkt. Bei der Pressekonferenz am 11.September überraschte er mit perfektem Französisch. Seine Lieblings-Tribal Art ist, wie er mir gestand, die Kunst der Fang. Allerdings sei dabei schade, dass man von dieser Ethnie nie das Beste sammeln könne, weil es sich ja in den Museen befände.

PB1 moos lindemann biro.jpg

1 Pierre Moos (Direktor des Parcours), Adam Lindemann, Yaelle Biro (Mitarbeiterin an der Ausstellung 'Pigalle 1930, retour sur une exposition mythique')

Zum anderen reagiert die Pariser Leistungsshow mit einer Eventisierung durch Ausstellungen: 20 Teilnehmer zeigen eigene monothematische Ausstellungen.

Eine der besten dieser Ausstellungen bietet die Züricher Galerie Fröhlich, die damit zum wiederholten Male zu den Highlights der Parcours zählt. ‚Avant‘ handelt von Objekten aus einer Zeit, bevor externe Einflüsse die kulturellen Gebräuche unterbrachen und deren Provenienz wie immer sehr gut belegt wurde. Mir hatte es vor allem ein Aufhängehaken vom Sepik angetan, die Guro mit der Provenienz Han Coray oder der große und der kleine, aber sehr kraftvolle Uli sind nicht schwächer.

PB2 frohlich sepik.JPG1

2 Fröhlich Iatmul/mittlerer Sepik

PB3 frohlich iatmul mittlerer sepik.JPG2

3 Fröhlich Iatmul/Mittlerer Sepik

PB4 frohlich guro.JPG3

4 Fröhlich Guro

PB5 frohlich uli.JPG4

5 Fröhlich Uli

PB6 frohlich uli klein.JPG5

6 Fröhlich kleiner Uli

Martin Doustar nimmt sich der schamanistischen alten Kunst Sibiriens an, die selten auf dem Markt erscheint. Viele Objekte erinnern an Werke der Inuit. Ich bin lange um eine kleine Figur der Nanai (15) herumgeschlichen, habe sie aber dann doch liegen lassen. Die Schamanenmaske (7) war großartig.

PB7 doustar 1.JPG6

7 Doustar

PB8 doustar 2.JPG7

8 Doustar

PB9 doustar 3.JPG8

9 Doustar

PB10 doustar 4.JPG9

10 Doustar

PB11 doustar 5.JPG10

11 Doustar

PB12 doustar 6.JPG11

12 Doustar

PB13 doustar 7.JPG12

13 Doustar

PB14 doustar 8.JPG13

14 Doustar

PB15 doustar 9.JPG14

15 Doustar

PB16 doustar 10.JPG15

16 Doustar

PB17 doustar 11.JPG16

17 Doustar

PB18 doustar 12.JPG17

18 Doustar

PB19 doustar 13.JPG18

19 Doustar

Ich gebe es zu: Nachdem mich die Kunst der Dogon früher wirklich begeistert hat, empfinde ich sie mittlerweile als etwas langweilig: Es gibt zu viel Durchschnittliches auf dem Markt. Mit meiner Einschätzung bin wohl nicht der einzige, weil es sich in den letzten Jahren eine deutliche Zurückhaltung bei Käufern zeigt. Die Dogon-Aussstellung von Montagut ist aber wirklich erstklasssig und in keinster Weise langweilig. Dazu gibt es auf dem ersten Stock auch noch sehr gute Nicht-Dogon-Ware. 

PB20 montagut dogon 1.JPG19

20 Montagut Dogon

PB21 montagut dogon 7.JPG20

21 Montagut Dogon

PB22 montagut dogon 3.JPG21

22 Montagut Dogon

PB23 montagut dogon 4.JPG22

23 Montagut Dogon

PB24 montagut dogon 5.JPG23

24 Montagut Dogon

PB25 montagut dogon 2.JPG24

25 Montagut Dogon

PB26 montagut dogon 6.JPG25

26 Montagut Dogon

PB27 montagut dogon 8.JPG26

27 Montagut Dogon

PB28 montagut baule.JPG27

28 Montagut Baule

PB29 montagut songe.JPG28

29 Montagut Songe

Abla und Alain Lecomte schaffen es fast jedes Jahr, eine gute Themenausstellung auf die Beine zu stellen und sehr gut zu verkaufen. Dies ist dieses Jahr mit 'Objects Médecine. Objects Rituels' nicht anders, wie die vielen roten Punkte zeigen. Beopferte, mystische Objekte scheinen nach wie vor im Trend.

PB30 lecomte 1.JPG29

30 Lecomte

PB31 lecomte 2.JPG30

31 Lecomte

PB32 lecomte 3.JPG31

32 Lecomte

PB33 lecomte 4.JPG32

33 Lecomte

PB34 lecomte 5.JPG33

34 Lecomte

PB35 lecomte 6.JPG34

35 Lecomte

Bernard Dulon setzt auf Masken der Dan. Noch mehr begeisterte mich allerdings seine obere Etage, vor allem die Fang-Maske. Allerdings ist mir wohl die Hauptmaske aus dem Katalog durch die fotografischen Lappen gegangen?

PB36 dulon dan 1.JPG35

36 Dulon Dan

PB37 dulon dan 2.JPG36

37 Dulon Dan

PB38 dulon dan 3.JPG37

38 Dulon Dan

PB39 dulon dan 4.JPG38

39 Dulon Dan

PB40 dulon dan 5.JPG39

40 Dulon Dan

PB41 dulon fang 1.JPG40

41 Dulon Fang

PB42 dulon fang 2.JPG41

42 Dulon Fang

PB43 dulon igala.JPG42

43 Dulon Igala

PB44 dulon kota.JPG43

44 Dulon Kota

PB45 dulon leti.JPG44

45 Dulon Leti

PB46 dulon salomonen.JPG45

46 Dulon Salomonen

PB47 dulon senufo.JPG46

47 Dulon Senufo

PB48 dulon tsogho .JPG47

48 Dulon Tsogho

Bei Anthony Meyer geht es vor allem um Südseekunst aus Kokusnuss.

PB49 meyer 1.JPG48

49 Meyer (das dritte Objekt von links wurde kurz nach dieser am Dienstag um 12.57 Uhr gemachten Aufnahme gestohlen) 

PB50 meyer 2.JPG49

50 Meyer

PB51 meyer 3.JPG50

51 Meyer

PB52 meyer 4.JPG51

52 Meyer

PB53 meyer 5.JPG52

53 Meyer

PB54 meyer 6.JPG53

54 Meyer

PB55 meyer 7.JPG54

55 Meyer

PB56 meyer 8.JPG55

56 Meyer

Die vielleicht stärkste aller Ausstellungen befasst sich nicht mit Tribal Art, sondern mit Japan: In ‚Supranatural‘ stellt Mingei Japanese Arts 60 Bilder und Objekte aus: Yūrei (Geister), Dokuro (Schädel und Skelette) und Bakemono (übernatürliche Wesen). Es gibt einen Katalog.

PB57 mingei 1.JPG56

57 Mingei

PB58 mingei 2.JPG57

58 Mingei

PB59 mingei 3.JPG58

59 Mingei

PB60 mingei 4.JPG59

60 Mingei

PB61 mingei 5.JPG60

61 Mingei

PB62 mingei 6.JPG61

62 Mingei

PB63 mingei 7.JPG62

63 Mingei

PB64 mingei 8.JPG63

64 Mingei

PB65mingei 9.JPG64

65 Mingei

PB66 mingei 10.JPG65

66 Mingei

PB67 mingei 11.JPG66

67 Mingei

PB68 .JPG67

68 Mingei

PB69 mingei 13.JPG68

69 Mingei

PB70 mingei 14.JPG69

70 Mingei

Dass viele Galerien ein bestimmtes Thema bespielen, bedeutet nicht, dass die anderen ein schwächeres Angebot haben. Eines der stärksten Objekte aus Afrika präsentierte Adrian Schlag: eine Baule mit der Proveninenz Helmut Zake, dem Mitbegründer des 'Heidelberger Gesprächskreis von Sammlern und Ethnologen', aus dem 1995 die Vereinigung der Freunde Afrikanischer Kultur hervorging. Sie war sehr schnell verkauft und ist in echt viel besser als auf meinen Fotos. Großartig auch die große Skulptur der Igbo. Dass diese Kunst im Moment nicht en vogue ist, zeigt sich auch daran, dass sie zu einem relativ niedrigen 5-stelligen Betrag angeboten wird. Schlag hat sich als einer der Galeristen etabliert.

PB71 schlag baule 1.JPG70

71 Schlag Baule

PB72 schlag baule 2.JPG71

72 Schlag Baule

PB73 schlag igbo 1.JPG72

73 Schlag Igbo

PB74 schlag igbo 2.JPG73

74 Schlag Igbo

PB75 schlag kaka.JPG74

75 Schlag Kaka

PB76 schlag lobi.JPG75

76 Schlag Lobi

PB77 schlag songe.JPG76

77 Schlag Songe

Mein Lieblingsobjekt aus Ozeanien hat die Galerie Voyageurs & Curieux von Jean-Édouard Carlier: Eine als Pfostenaufsatz verwendete, seltene Kokoitau von der Milne Bucht in Papua Neuguinea, die bereits in den 1930er Jahren vor Ort gesammelt wurde. Sie wirkt geradzu verschüchtert und traurig, hatte aber eine weniger liebliche Fuktion: Sie schützte vor fliegenden Hexen.

PB78 voyageur Milne Bucht.JPG77

78 Voyaguers Milne Bucht

PB79 voyageurs guam Fluss ramu.JPG78

79 Voyageurs Guam_Fluss Ramu

PB80 voyageurs.JPG79

80 Voyageurs

Jean-Baptiste Bacquart hat dieses Mal großartiges Material - bestehend aus einer Sammlung und unter dem Motto 'The Eye : an illustrious collection' - und er erlaubte sogar das Fotografieren. Seine Preise liegen öfters im 6-stelligen Bereich. Ich mag Kotas eigentlich nicht so, aber seine war toll.

PB81 bacquart baule.JPG80

81 Bacquart

PB82 bacquart kota.JPG81

82 Bacquart

PB83 bacquart maori.JPG82

83 Bacquart Maori

PB84 bacquart songe.JPG83

84 Bacquart Songe

PB85 bacquart sramu fluss epik.JPG84

85  Bacquart Ramu Fluss, Sepik

PB86 bacquart torres inseln.JPG85

86 Bacquart Torres Inseln

PB87 bacquart yombe.JPG86

87 Bacquart Yombe

Bei Kevin Conru haben die 4 Katchinas überrascht: Diesen Stil habe ich noch nicht gekannt.

PB88 conru baule.JPG87

88 Conru Baule

PB89 conru hopi.JPG88

89 Conru Hopi

Dalton-Somaré

PB90 dalton baule.JPG89

90 Dalton-Somaré Baule

PB91 dalton dan.JPG90

91 Dalton-Somaré Dan

PB92 dalton tjiwara.JPG91

92 Dalton-Somaré Tjiwara

Bei De Grunne hat mir die Yaka-Nackenstütze sehr gut gefallen. Allerdings durfte ich einen Tag vorher bei Christie's ein ähnliches Objekt aus der Sammlung Stoclet sehen, das noch einen Ticken besser ist und im Oktober versteigert wird. Insgesamt bietet de Grunne eine sehr gute Performace, mich hat er dieses Mal mehr überzeugt als auf der letzten BRAFA. Die beiden Kamerun-Objekte wurden bereits in den 1920er/30er Jahren ausgestellt.

PB93 de grunne 1.JPG92

93 De Grunne

PB94 de grunne 2.JPG93

94 De Grunne

PB95 de grunne bulul.JPG94

95 De Grunne Bulul

PB96 de grunne dayak 1.JPG95

96 De Grunne Dayak

PB97 de grunne dayak 2.JPG96

97 De Grunne Dayak

PB99 de grunne yaka.JPG98

99 De Grunne Yaka

Galerie Dodier

PB100 dodier bulul.JPG99

100 Dodier Bulul

PB101 dodier lobi.JPG100

101 Dodier Lobi

Entwistle

PB102 entwistle baule.JPG101

102 Entwistle Baule

PB103 entwistle ifugao.JPG102

103 Entwistle Ifugao

PB104 entwistle papua.JPG103

104 Entwistle

PB105 entwistle uli.JPG104

105 Entwistle Uli

PB106 entwistle.JPG105

106 Entwistle 

Farrow Fine Art Gallery

PB107 farrow vietnam china.JPG106

107 Farrow Vietnam/Laos, China

PB108 farrow.JPG107

108 Farrow

 Finch & Co

PB109 finch 1.JPG108

109 Finch

PB110 finch 2.JPG109

110 Finch

PB111 finch 3.JPG110

111 Finch

PB112 finch tsonga.JPG111

112 Finch Tsonga

Wie eigentlich jedes Jahr erscheint Michael Hamson als der Ozeanien-Händler mit dem vielleicht besten Preis-Leistungsverhältnis. Dementsprechend waren am ersten offiziellen Parcours-Tag schon viele seiner Ojekte verkauft.

PB113 hamson 1.JPG112

113 Hamson

PB114 hamson 2.JPG113

114 Hamson

PB115 hamson 3.JPG114

115 Hamson

PB116 hamson 4.JPG115

116 Hamson

PB117 hamson 5.JPG116

117 Hamson

PB118 hamson 6.JPG117

118 Hamson

PB119 hamson 7.JPG118

119 Hamson

PB120 hamson 8.JPG119

120 Hamson

PB121 hamson 9.JPG120

121 Hamson

Wayne Heathcote

PB122 heathcote salomonen.JPG121

122 Heathcote Salomonen

PB123 heathcote vanuatu.JPG122

123 Heathcote Vanuatu

PB124 heathcote.JPG123

124 Heathcote 

Bei Jonathan Hope ist mir vor allem ein Ibeji mit den Ohren nach hinten aufgefallen. Vor kurzem hatte ich eine Zwillingsfigur in diesem Stil aus der Sammlung von Mareidi Stoll erworben.

PB125 hope baule.JPG124

125 Hope Baule

PB126 hope ibeji.JPG125

126 Hope Ibeji

Charles-Wesley Hourdé

PB127 hourde 1.JPG126

127 Hourdé

PB128 hourde 2.JPG127

128 Hourdé

PB129 hourde baule.JPG128

129 Hourdé Baule

PB130 hourde malangan.JPG129

130 Hourdé Malangan

PB131 hourde maori.JPG130

131 Hourdé Maori

Ben Hunter

PB132 hunter korwar.JPG131

132 Hunter Korwar

PB133 hunter tsonga 2.JPG132

133 Hunter Tsonga

PB134 hunter tsonga.JPG133

134 Hunter Tsonga

Loux, Mackley

PB135 loux macklay 1.JPG134

135 Loux, Macklay

PB136 loux mackley bulul.JPG135

136 Loux, Macklay Bulul

PB137 loux mackley vanuatu.JPG136

137 Loux, Macklay Vanuatu

PB138 loux mackley.JPG137

138 Loux, Macklay

Bei den folgenden Fotos aus der Galerie Lucas Ratton kann es sein, dass sich welche von der Galerie Philippe Ratton dazwischengemischt haben. Sorry.

PB139 lucas ratton 2.JPG138

139 Ratton

PB140 lucas ratton baule.JPG139

140 Ratton Baule

PB141 lucas ratton songe.JPG140

141 Ratton Songe

PB142 lucas ratton.JPG141

142 Ratton Baule

Bei Serge Schoffel begeisterte mich u.a. sein fast archaischer Flötenaufsatz der Biwat.

PB143 schoffel.JPG142

143 Schoffel

PB144 schofel vili.JPG143

144 Schoffel Vili

PB145 schoffel biwat 1.JPG144

145 Schoffel Biwat

PB146 schoffel biwar 2.JPG145

146 Schoffel Biwat

PB147 schoffel maori.JPG146

147 Schoffel Maori

PB148 schoffel papua.JPG147

148 Schoffel PNG

PB149 schoffel sulawesi.JPG148

149 Schoffel Sulawesi

Michael Thieme

PB150 thieme.JPG149

150 Thieme

Schoffel De Fabry

PB151 schoffel de fabry 3.JPG150

151 Schoffel-De Fabry

PB152 schoffel de fabry sepik 1.JPG151

152 Schoffel-De Fabry Sepik

PB153 schoffel de fabry sepik 2.JPG152

153 Schoffel-De Fabry Sepik

PB154 schoffel de fabry 4.JPG153

154 Schoffel-De Fabry

PB155 schoffel de fabry bulul.JPG154

155 Schoffel-De Fabry Bulul

Vallois

PB156 vallois gelede.JPG155

156 Vallois Egungun

Bei Monbrison im Aufgang zur ersten Etage sah ich das einzige Objekt aus Ostafrika. Aber was für eines! Für mich einer der Parcours-Höhepunkte. Auf der ersten Etage gab es auch noch erstklassige Kunst, aber da verbot der Senior leider das Fotografieren.

PB157 monbrison nyamwezi 1.JPG156

157 Monbrison Nyamwezi

PB158 monbrison nyamwezi 2.JPG157

158 Monbrison Nyamwezi

PB159 monbrison nyamwezi 3.JPG158

159 Monbrison Nyamwezi

Teile desTextes wurden in meinem Vorbericht zum Parcous in der Kunst und Auktionen 14/2018 veröffentlicht

Lieben Dank an die Agence Colonnes, dass ich am Presse-Trip der Parcours des Mondes am 11. September 2018 teilnehmen durfte 

Vielen Dank an Ingo Barlovic.

Autor
Ingo Barlovic
Verpflichtende Zitierweise zum Artikel

Bericht mit eigenen Fotos zur Parcours des Mondes 2018; Ingo Barlovic; 2018; https://www.about-africa.de/auktion-messe-galerie-ausstellung/1037-bericht-mit-eigenen-fotos-zur-parcours-des-mondes-2018

Nutzungsrechte / Urheberrechte

Beachten Sie die Rechte des / der Urheber! Wenn Sie Artikel übernehmen wollen, fragen Sie nach! About Africa leitet Ihre Anfrage dann gerne an die/den Urheber weiter.

Bei korrekter Zitierweise ist die Übernahme von kleineren TEXT-Ausschnitten ohne Rückfrage erlaubt.

Bilder und andere multimediale Inhalte bedürfen immer der Freigabe durch den/die Urheber.

Disclaimer

Viele Autoren, viele Meinungen! about-africa.de ist nicht verantwortlich für Richtigkeit der angezeigten Inhalte. Wir entfernen natürlich Falsches oder kommentieren im Text, wenn etwas zu hinterfragen ist, jedoch nur soweit wir es beurteilen können oder uns widersprüchliche Ansichten bekannt sind. Wir sind keine Fachleute und sind nicht in der Lage, Fachwissen im Detail auf Richtigkeit zu prüfen. Wir sind jederzeit bereit, Gegenreden zu veröffentlichen.