Termin: 12.10.2018 bis 28.04.2019

Da gibt es nichts dran zu rütteln: Hilke Thode-Arora, die Ozeanien-Kuratorin des Münchner Museum Fünf Kontinente, hat ein erstklassiges Händchen für überzeugende Ausstellungskonzepte!

Die von ihr 2014 kuratierte Sonderausstellung ‚From Samoa with Love‘ war zusammen mit dem Katalog ein Meilenstein:  Endlich wurden Angehörigen indigener Völker nicht als nur als Opfer-Stereotypen kolonialer Herrschaft oder 'Der edle Wilde'-Abziehbilder dargestellt, sondern als echte Menschen mit eigenen Interessen, als handelnde Subjekte.

Ihrer aktuelle Ausstellung ‚SPIEGELBILDER – Mâori-Kunst und Helme Heines Blick auf Neuseeland‘, die vom 12.10.2108 bis zum 28.04.2019 geht, und dem dazugehörigen Katalog gelingen es erneut virtuos, gleichermaßen große Schauwerte und spannend vermitteltes Wissen zu bieten.

FKNS 1 DPP 0013.JPG

1

FKNS 2 DPP 0021.JPG1

2

FKNS 3 DPP 0012.JPG2

3

Helme Heine ist einer der bekanntesten deutschen Autoren und Illustratoren, von dem u.a. die Figur des kleinen grünen Drachens Tabaluga stammt. Heine gelingt nicht weniger, als eine Geschichte seiner Wahlheimat Neuseeland bis zum heutige Tage mit 52 Zeichnungen und eine Skulptur zu erzählen. Man erfährt etwas über die ersten Einwanderer, über den weiß Gott nicht nur positiven Einfluss der Europäer, über neuseeländische Ikonen wie den Kauri-Baum bis hin zu dem teilweise sehr konfliktreichen Verhältnis zwischen den Mâori und den „Pãkehã“, wie in der Maôri-Sprache Europäer bzw. Menschen mit überwiegend europäischen Vorfahren bezeichnet werden. Das ist humorvoll, nachdenklich machend und immer verständlich.

Heine hat den Titel SPIEGELBILDER gewählt, weil er den Europäern und den Mâori den Spiegel vor die Nase halten möchte und weil viele der Zeichnungen spiegelsymmetrisch aufgebaut sind, auf der einen Seite der Mâori, auf der anderen Seite der Pãkehã, die auf Neuseeland untrennbar verbunden sind. Scheinbar voneinander entfernt und doch so nah und ähnlich.

Im Katalog werden jedem der Werke Heines zwei Seiten gewidmet: Auf der einen eine Abbildung, auf der anderen Seite eine geradezu kinderleichte Erklärung von Thode-Arora, mit Hinweisen zum vertieften Weiterlesen. Es ist sicherlich die kurzweiligste Geschichts- und Länderkunde, die ich in den letzten Jahren gelesen habe.

FKNS 4 20181019 172251 resized.jpg3

4 Heine

FKNS 5 20181019 172231 resized.jpg4

5 Heine

FKNS 6 20181019 172246 resized.jpg5

6 Heine

FKNS 7 20181019 172301 resized.jpg6

7 Heine

FKNS 8 DPP 0009.JPG7

8 Heine

FKNS 9 20181019 172415 resized.jpg8

9 Heine

FKNS 10 20181019 172338 resized.jpg9

10 Heine

FKNS 11 20181019 172355 resized.jpg10

11 Heine

FKNS 12 DPP 0014.JPG11

12 HeineFKNS 13 DPP 0011.JPG12

13 Heine

FKNS 14 DPP 0020.JPG13

14 Heine

Im zweiten Teil der Ausstellung gibt es 6 Linoldrucke des kürzlich verstorbenen Cliff Whiting, einem der wichtigsten Mâori-Künstler, der intensiv daran gearbeitet hat, traditionelle Maôri-Kunst in die Gegenwart zu transformieren und sie weiterleben zu lassen. Die Drucke setzen bekannte Mythen in Szene.

FKNS 15 20181019 172137 resized.jpg14

15 Whiting

FKNS 16 20181019 172152 resized.jpg15

16 Whiting

FKNS 17 20181019 172123 resized.jpg16

17 Whiting

Als drittes Standbein werden 51 ethnologische Mâori-Objekte aus dem Bestand des Münchner Museums in Ausstellung und Katalog gezeigt, darunter Tiki-Anhänger, Gebrauchsutensilien wie ein wunderschön verziertes Ölfass und eine kleine Figur, deren Hände drei Finger haben. Sie kam schon zu Beginn des 19. Jahrhunderts in das Münchner Museum.

FKNS 18 DPP 0019.JPG17

18 Moderne Figur, 168cm, gekauft von L. Brettschneider 1965

FKNS 19 DPP 0017.JPG18

19 Keulen

FKNS 20 DPP 0018.JPG19

20 Keulen, Heine

FKNS 21 DPP 0015.JPG20

21 Figuren, links: wohl gesammelt 1825

FKNS 22 DPP 0016.JPG21

22 Holzfigur mit Augen aus Haliotis

FKNS 23 DPP 0022.JPG22

23 Langkeulen

FKNS 24 DPP 0024.JPG23

24 Langkeulen

FKNS 25 DPP 0025.JPG24

25 Langkeule

FKNS 26 DPP 0026.JPG25

26 

FKNS 27 DPP 0027.JPG26

27 Bootsmodell waka

FKNS 28 DPP 0028.JPG27

28 Detail

FKNS 29 DPP 0023.JPG28

29 Fragment einer Bugverzierung

FKNS 30 DPP 0031.JPG29

30 Heckverzierung eines Kriegsbootes

FKNS 31 DPP 0032.JPG30

31 Detail zu 30

FKNS 32 DPP 0030.JPG31

32 Hei Tiki

FKNS 33 DPP 0029.JPG32

33

FKNS 34 DPP 0033.JPG33

34 Bootsmodell

FKNS 35 DPP 0034.JPG34

35 Ösfass (zum Wasserschöpfen)

FKNS 36 DPP 0037.JPG35

36 Schmuckkästen

FKNS 37 DPP 0036.JPG36

37 Schmuckkasten

FKNS 38 DPP 0040.JPG37

38 Musikinstrumente

FKNS 39 DPP 0038.JPG38

39 Schurz piupiu aus Neuseeland-Flachs

FKNS 40 DPP 0039.JPG39

40 Schlegel für Flachsfasern

FKNS 41 DPP 0041.JPG40

41 Umhang korowar

Vielen Dank an Ingo Barlovic.

Autor
Ingo Barlovic
Verpflichtende Zitierweise zum Artikel

Bericht und Fotos zur Neuseeland-Ausstellung SPIEGELBILDER im Museum Fünf Kontinente, München; Ingo Barlovic; 2018; https://www.about-africa.de/auktion-messe-galerie-ausstellung/1048-bericht-und-fotos-zur-neuseeland-ausstellung-spiegelbilder-im-museum-fuenf-kontinente-muenchen

Nutzungsrechte / Urheberrechte

Beachten Sie die Rechte des / der Urheber! Wenn Sie Artikel übernehmen wollen, fragen Sie nach! About Africa leitet Ihre Anfrage dann gerne an die/den Urheber weiter.

Bei korrekter Zitierweise ist die Übernahme von kleineren TEXT-Ausschnitten ohne Rückfrage erlaubt.

Bilder und andere multimediale Inhalte bedürfen immer der Freigabe durch den/die Urheber.

Disclaimer

Viele Autoren, viele Meinungen! about-africa.de ist nicht verantwortlich für Richtigkeit der angezeigten Inhalte. Wir entfernen natürlich Falsches oder kommentieren im Text, wenn etwas zu hinterfragen ist, jedoch nur soweit wir es beurteilen können oder uns widersprüchliche Ansichten bekannt sind. Wir sind keine Fachleute und sind nicht in der Lage, Fachwissen im Detail auf Richtigkeit zu prüfen. Wir sind jederzeit bereit, Gegenreden zu veröffentlichen.