Mit ca. 50% verkauften Objekten und einem Umsatz (ohne Aufpreis) von 400.000 Euro (ohne Nachverkauf) ist die Tribal Art Auktion am 4. Dezember 2018 in Wien gut gelaufen. Die Hälfte des Geldes (200.000 Euro) erbrachte eine Figur: die von Jo Christiaens in situ gesammelte große Songe (Los 110).  

doro 11 2018 songe.jpg14

1 Songe

Hohe Zuschläge waren bei der Auktion mit der Sammlung Monti als Schwerpunkt aber eher selten. Nur wenig überraschend überbot mit 20.000 Euro der kraftvolle Malangan-Kopf (Los 116) seine Schätzung von 8.000 Euro deutlich.

doro 11 2018 malangan.jpg7

2 Malangan

Mit 19.000 Euro kaum weniger erbrachte die nur 10cm große Bronze-Maske der Owo oder Ijebu aus Nigeria (Los 17), die deutlich an Benin-Bronzen erinnert. Als Geschenk des Chiefs Omimi, gehört sie zu den erstklassigen Werken aus der Region, die auf keinen Fall mit dem Kolonialismus in Verbindung gebracht werden können.

doro 11 2018 benin.jpg2

3 Owo

Bei der großen Mehrheit der übrigen, niedriger verkauften Lose zeigt sich der Sachverstand, aber auch die Vorsicht der Käufer: Verkauft wurde, was günstig war und wirklich gut. Okay-Ware oder teurere Lose blieben zumeist liegen. Die Gründe dafür: Zum einen fehlte es an internationalen Privatsammlern. Im mit ca. 40 Personen gut besuchten Auktionsaal waren vor allem österreichische Sammler anwesend, daneben konnte man aber nur telefonisch oder mit Vorgebot mitbieten, nicht aber online. Für zumindest einen nordeuropäischen Interessenten für die Kunst des Crossriver-Gebietes war es eine böse Überraschung, als er am Auktionstag keinen Zugang für eine Live-Online-Auktion fand. Zum anderen bewerteten per Telefon zugeschaltete Händler die Stücke danach, ob sie sie mit einem Faktor von 5 bis 10 bei ihrer Klientel absetzen können und stiegen deshalb manchmal recht früh aus. Dadurch gab es recht selten Bietduelle.

Bargains aus der Sammlung Monti  waren zum Beispiel eine powervolle und publizierte kleine Lobi (Los 48), die für 1.600 Euro zugeschlagen wurde, die alte, formal sehr strenge kleine Senufo mit schöner Seitenansicht (Los 35 für 1.400 Euro) oder die außergewöhnliche Maske der Bobo (Los 45, 2.200 Euro).

doro 11 2018 lobi.jpg6

4 Lobi

doro 11 2018 senufo.jpg12

5 Senufo

doro 11 2018 3 senufos.jpg

6 Drei Generationen Senufo: Sehr alt (links), alt (rechts), etwas jünger (hinten)

doro 11 2018 bobo.jpg3

7 Bobo

Geradezu verschenkt wurde auch ein im ersten Drittel des 20. Jhd. entstandenes, sorgfältig  modelliertes Terrakotta-Gefäß der Mangbetu mit tollem Ausdruck, die für nur 650 Euro den Weg zum Ammersee fand, obwohl sich 3 Bieter dafür duellierten (nein, ich bin hier nicht ganz objektiv).

doro 11 2018 mangebtu.jpg8

8 Bobo

Zu den wenigen Objekten, die ihren Schätzpreis nicht nur deutlich übertrafen, sondern bei denen es auch ein Bietduell gab, gehörte eine Ashanti Mutterfigur (Los 75), die mit den erzielten 6.000 Euro ihre Taxe vervierfachte.

doro 11 2018 Akan.jpg1

9 Ashanti

Nicht verkauft wurden von den sehr guten Objekten beispielsweise die ikonische über 2 m große Maske der Nafana (Los 41, Aufrufpreis 30.0000 Euro) und eine alte kubistische Maske der Dan (Los 55)

doro 11 2018 nafana.jpg9

10 Nafana

doro 11 2018 dan.jpg4

11 Dan

Noch zwei schöne Details: Die Beschriftung der Jade-Klinge des sceptre aus Neukaledonien war fast so eindrucksvoll wie das tolle Objekt selber (Los 128, verkauft für 9.500 Euro). Und auf ein wichtiges Detail der Osterfigur Los 129 (zugeschlagen für 4.200 Euro) machte mich der Dorotheum-Experte Joris Visser aufmerksam: Der Sockel  wurde von der Ikone Kishizo Inagaki hergestellt, wie das Zeichen auf seiner Unterseite verrät.

doro 11 2018 neukaledonien.jpg10

12 Neukaledonie

doro 11 2018 osterinsel .jpg11

13 Osterinseln

doro 11 2018 sockel.jpg

14 Inagaki

Handyschnappschüsse: I. Barlovic

Vielen Dank an Ingo Barlovic.

Autor
Ingo Barlovic
Verpflichtende Zitierweise zum Artikel

Ergebnisse der Dorotheum Tribal Art Auktion am 4.12.2018 und Fotos; Ingo Barlovic; 2018; https://www.about-africa.de/auktion-messe-galerie-ausstellung/1067-ergebnisse-der-dorotheum-tribal-art-auktion-am-4-12-2018-und-fotos

Nutzungsrechte / Urheberrechte

Beachten Sie die Rechte des / der Urheber! Wenn Sie Artikel übernehmen wollen, fragen Sie nach! About Africa leitet Ihre Anfrage dann gerne an die/den Urheber weiter.

Bei korrekter Zitierweise ist die Übernahme von kleineren TEXT-Ausschnitten ohne Rückfrage erlaubt.

Bilder und andere multimediale Inhalte bedürfen immer der Freigabe durch den/die Urheber.

Disclaimer

Viele Autoren, viele Meinungen! about-africa.de ist nicht verantwortlich für Richtigkeit der angezeigten Inhalte. Wir entfernen natürlich Falsches oder kommentieren im Text, wenn etwas zu hinterfragen ist, jedoch nur soweit wir es beurteilen können oder uns widersprüchliche Ansichten bekannt sind. Wir sind keine Fachleute und sind nicht in der Lage, Fachwissen im Detail auf Richtigkeit zu prüfen. Wir sind jederzeit bereit, Gegenreden zu veröffentlichen.