Termin: 01.02.2019 bis 30.06.2019

Ich war sehr gespannt auf die groß angekündigte Ausstellung SAMURAI – Pracht des japanischen Rittertums, die in der Kunsthalle München vom 1. Februar bis zum 30. Juni 2019 stattfindet: Eine Sammlung von Ann und Gabriel Barbier-Mueller verspricht wirklich Großartiges, schließlich stammen sie aus der berühmten Sammler-Dynastie. Die Kunsthalle bietet immer wieder alle Sinnen öffnende Blockbuster-Ausstellungen, echte Highlights. Und schließlich bin ich persönlich in hohem Maße an der japanischen Tradition interessiert.

Die Ausstellung selber hat aber meine hohen Erwartungen ganz leicht enttäuscht. Natürlich sind erstklassige Exponate aus der Zeit der Samurai zu sehen.insbesondere Rüstungen. Dieser Kriegsadel stieg Ende des 12. Jahrhunderts zur politischen und sozialen Elite auf, als der Shogun oberster militärischer Befehlshaber die Regierungsmacht vom japanischen Kaiser übernahm. Ihre Macht schwand ab 1868, als das Shogunat abgeschafft wurde.

Die Babier-Muellers haben aus diesen 7 Jahrhunderten eine fantastische Sammlung zusammengetragen, die einen Schwerpunkt auf die Demonstration von militärische Macht und Prestige hat. Eine Rüstung ist z.B. darunter, die eigentlich aus dem 14. Jhd. stammt und in der Familie weitervererbt wurde. Nachfolgende Generationen haben dann aber Teile ausgetauscht , weil sie prunkvoller oder auch kriegstüchtiger waren: tolles Patchwork.

Hier wie auch bei anderen Rüstungen wird das überragende Kunsthandwerk deutlich, wobei viele Künstler mitgewirkt haben, vom Lederverarbeiter bis zum Schmied. Neben kpmpletten Rüstungen gibt es viele einzelne Masken, wobei es mir besonders die Pferdemasken angetan haben. Und wie kunstvoll Zaumzeug und Sättel sein können…

Dazu werden die Objekte eindrucksvoll präsentiert, der Höhepunkt sind sicherlich die drei lebensgroßen Reiter. Allerdings ist die Ausleuchtung relativ dunkel und spiegeln die Vitrinen recht stark.

Warum ich dennoch leicht enttäuscht war? Insbesondere, weil die Samurai weit mehr waren als Rüstungen und Kriegshandwerk. Sie haben die japanische Kultur und das Denken mitgeprägt, was sich z.B. bei der japanischen Teekeramik zeigt. Von diesem ‚friedlichen‘ Einfluss sieht man aber nur sehr wenig in einem kleinen Nebenraum. Andererseits aber auch, weil nicht aufgezeigt wird, wie der Samurai-Mythos die westliche und östliche Populärkultur beeinflusst hat. Abgesehen von einem Film auf einer großen Leinwand hinter den Reitern gab es keinen Hinweis auf etwa Kurosawa, Delon (sein ikonischer Film Der eiskalte Engel heißt im Original Le Samourai), auf Shogun oder Tim Cruise oder auch auf Manga und Animes – auch wenn dort die Ninjas die Samurai in ihrer Bedeutung verdrängt haben. Kurz, es wurde versäumt, das Thema noch stärker zu kontextualisieren.

Auf der Presse-Konferenz am 31. Januar 2019 mit dem Kunsthalle-Chef Roger Diederen, der Kuratorin Nerina Santorius und Gabriel Barbier-Mueller war übrigens die erste Frage einer Journalistin, wieso solche von den Familien wertgeschätzten Objekte Japan verlassen haben. Die Antwort von Barbier-Mueller, dass sie nach dem Ende des Shogunats von den verarmten Familien selbst verkauft wurden, hat die gute Frau sichtlich etwas enttäuscht. Sie hatte wohl auf eine tolle Beutekunst-Schlagzeile gehofft.

PS Auf meine diesbezügliche Frage hat mir der sehr gut deutsch sprechende Gabriel Barbier-Mueller bestätigt, dass das Barbier-Mueller Museum in Genf mit der fantastischen Tribal Art auch nach dem Tod seinem Vater Jean Barbier-Mueller, der ja im Dezember 2016 gestorben ist, weiter bestehen wird.

Und dass er seine Objekte im internationalen Kunsthandel kauft, dabei aber auch immer mal wieder schaut, ob das Münchner Auktionshaus Hermann Historica etwas zu bieten hat.

Fotogalerie ein-ausblenden

Fotogalerie Samurai München

Durch Klick auf Vorschaubilder öffnet sich Vollbild.

1 Samurai München
2 Samurai München
3 R. Diederen, N. Santorious, G. Barbier-Mueller_Samurai München
4 Samurai München
5 Samurai München
6 Samurai München
7 Samurai München
8 Samurai München
9 Samurai München
10 Samurai München
11 Samurai München
12 Samurai München
13 Samurai München
14 Samurai München
15 Samurai München
16 Samurai München
17 Samurai München
18 Samurai München
19 Samurai München
20 Samurai München
21 Samurai München
22 Samurai München
23 Samurai München
24 Samurai München
25 Samurai München
26 Samurai München
27 Samurai München
28 Samurai München
29 Samurai München
30 Samurai München
31 Samurai München
32 Samurai München
33 Samurai München
34 Samurai München
35 Samurai München
36 Samurai München
37 Samurai München
38 Samurai München
39 Samurai München
40 Samurai München
41 Samurai München
42 Samurai München
43 Samurai München
44 Samurai München
45 Samurai München
46 Samurai München
47 Samurai München
48 Samurai München
49 Samurai München
50 Samurai München
51 Samurai München
52 Samurai München
53 Samurai München
54 Samurai München
55 Samurai München
56 Samurai München
57 Samurai München

Autor
Ingo Barlovic
Verpflichtende Zitierweise zum Artikel

Ausstellung Samurai - Pracht des japanischen Rittertums in der Kunsthalle München - eigene Fotos und Bericht; Ingo Barlovic; 2019; https://www.about-africa.de/auktion-messe-galerie-ausstellung/1081-ausstellung-samurai-pracht-des-japanischen-rittertums-in-der-kunsthalle-muenchen-eigene-fotos-und-bericht

Nutzungsrechte / Urheberrechte

Beachten Sie die Rechte des / der Urheber! Wenn Sie Artikel übernehmen wollen, fragen Sie nach! About Africa leitet Ihre Anfrage dann gerne an die/den Urheber weiter.

Bei korrekter Zitierweise ist die Übernahme von kleineren TEXT-Ausschnitten ohne Rückfrage erlaubt.

Bilder und andere multimediale Inhalte bedürfen immer der Freigabe durch den/die Urheber.

Disclaimer

Viele Autoren, viele Meinungen! about-africa.de ist nicht verantwortlich für Richtigkeit der angezeigten Inhalte. Wir entfernen natürlich Falsches oder kommentieren im Text, wenn etwas zu hinterfragen ist, jedoch nur soweit wir es beurteilen können oder uns widersprüchliche Ansichten bekannt sind. Wir sind keine Fachleute und sind nicht in der Lage, Fachwissen im Detail auf Richtigkeit zu prüfen. Wir sind jederzeit bereit, Gegenreden zu veröffentlichen.