So ganz weiß ich nicht genau, woran es lag: Dass ich dieses Jahr schon hochklassige Tribal Art auf 4 Messen gesehen habe. Dass mir die Zeit gefehlt hat und ich beispielsweise Claes nicht besuchen konnte. Dass ich ein wenig krank war. Oder lag es doch an der Qualität der ausgestellten Stücke? Woran es auch lag, mich hat die diesjährige Cultures/Bruneaf sehr kühl gelassen. Es gab natürlich Spannendes z.B. bei Montagut oder Schlag (manches davon hatte ich aber schon auf der Bourgogne Tribal Show gesehen), es fehlt aber an Wow-Stücken, v.a. allem verglichen mit Messen wie der TEFAF, der BRAFA aber auch der Parcours des Mondes.

Dazu scheinen bei schlechtem Wetter an den ersten Tage nur wenig Besucher gekommen zu sein, wobei mir allerdings manche Händler glaubwürdig versicherten, diese wenigen hätten ganz gut gekauft. Am Samstag sah man einige mehr, recht viele aus Deutschland.

Was ich mir für das nächste Mal wünschen würde: Die Cultures/Bruneaf muss aufwachen, muss massiv in Werbung, PR und Marketing investieren. In Events, gerne in einen Sammler- und Händler-Treffpunkt wie auf der Parcours, in Plakate etc. in Brüssel am Sablon und außerhalb. Nur Anzeigen/Online-Hinweise zu schalten in Tribal Art-Medien wie der Tribal Art ist einfach zu wenig, spricht nur die an, die sowieso kommen wollen oder auch nicht. Sie muss wieder belegen, warum sie eine Pflichtveranstaltung  für den Interessierten ist. 

Und vor allem müssen wohl die 3 Teile der Messe (Bruneaf für Tribal Art, AAB für asiatische Kunst und BAAF für Antiken) noch stärker zusammenwachsen und sich vernetzen.

Die Cultures, und hier vor allem die BRUNEAF, muss aufwachen aus ihrem Trott. Es ist zwar schön, wie entspannt alles am Sablon abläuft, aber Entspannung kann auch schnell zu Belanglosigkeit werden.

Zu den Fotos.

Ambre Congo zeigte Kalebassen aus der Sammlung von Pierre Loos. Zu der Ausstellung ist ein Katalog erschienen.

Bruneaf ambre congo 1.JPG

Ambre Congo 1

Bruneaf ambre congo 2.JPG1

Ambre Congo 2

Chris Boylan teilte sich mit Wayne Heathcote einen Raum.

Bruneaf boylan 1.JPG2

Boylan 1

Bruneaf boylan 2.JPG3

Boylan 2

Bruneaf heathcote.JPG21

Heathcote 1

H. Kellim Brown war für mich wie jedes Jahr einer der spannendsten Händler: Originelle Objekte zu Okay-Preisen.

Bruneaf brown 1.JPG4

Brown 1

Bruneaf brown 2.JPG5

Brown 2

Bruneaf brown 3.JPG6

Brown 3

Bruneaf brown 4.JPG7

Brown 4

Bruneaf brown 5.JPG8

Brown 5

Dalton Somaré mit einer guten Performance.

Bruneaf dalton somare 1.JPG9

Somaré 1

Bruneaf dalton somare 2.JPG10

Somaré 2

Bruneaf dalton somare 3.JPG11

Somaré 3

Bruneaf dalton somare 4.JPG12

Somaré 4

Martin Doustar, einer der Rising Stars der Szene, setzte verstärkt (aber nicht ausschließlich) auf Kunst aus dem Sepik - anlässlich der Conru-Ausstellung bei Lempertz.

Bruneaf doustar 1.JPG13

Doustar 1

Bruneaf doustar 2.JPG14

Doustar 2

Michel van den Dries  war mutig, in dem er auf Medizin-Kalebassen aus Tansania setzte. Tansania ist nicht gerade up-to-date in Brüssel.

Bruneaf drees 1.JPG15

Drees 1

Bruneaf drees 2.JPG16

Drees 2

Bruneaf drees 3.JPG17

Drees 3

Bruneaf drees 4.JPG18

Drees 4

Bruneaf drees 5.JPG19

Drees 5

Bei meinen Besuchen beschränkte ich mich mit wenigen Ausnahmen auf die Tribal Art. Die Ägypten-Experten Eberwein sind eine davon, weil der Löwe in der Mitte das Begleitbild meines WELTKUNST-Artikels über die BRUNEAF war.

Bruneaf eberwein.JPG20

Eberwein

Eine weitere Ausnahme ist die Galerie Kitsune. Ich liebe die japanische Formensprache! (die Bronzevase auf Foto 3...)

Bruneaf kitsune 1.JPG22

Kitsune 1

Bruneaf kitsune 2.JPG23

Kitsune 2

Bruneaf kitsune 3.JPG24

Kitsune 3

Bruneaf kitsune 4.JPG25

Kitsune 4

Bruneaf kitsune 5.JPG26

Kitsune 5

Bruneaf kitsune 6.JPG27

Kitsune 6

Bruneaf kitsune 7.JPG28

Kitsune 7

Bruneaf kitsune 8.JPG29

Kitsune 8

Bruneaf kitsune 9.JPG30

Kitsune 9

Olivier Larroque war sehr gut, interessant fand ich die Lega auf Foto 3

Bruneaf larroque 1.JPG31

Larroque 1

Bruneaf larroque 2 ebrie.JPG32

Larroque 2

Bruneaf larroque 3 lega.JPG33

Larroque 3

Bruneaf larroque 4.JPG34

Larroque 4

Montagut bespielte 2 Galerieräume. In dem einen kontrastrierte er tolle Tribal Art mit moderner Kunst. Leider lag er nicht zentral am Sablon. Im zweiten zeigt er ebenfalls erstklassige Stammeskunst. Montagut erschien mir als jemand, der mit am meisten Herzblut in die Messe investierte.

Bruneaf Montagut 1.JPG35

Montagut 1

Bruneaf montagut 2.JPG36

Montagut 2

Bruneaf montagut 3.JPG37

Montagut 3

Bruneaf montagut 4.JPG38

Montagut 4

Bruneaf montagut 5.JPG39

Montagut 5

Bruneaf montagut 6.JPG40

Montagut 6

Bruneaf montagut 7.JPG41

Montagut 7

Bruneaf montagut 8.JPG42

Montagut 8

Bruneaf montagut 9.JPG43

Montagut 9

Bruneaf montagut 10.JPG44

Montagut 10

Bruneaf montagut 11.JPG45

Montagut 11

Bruneaf montagut 12.JPG46

Montagut 12

Pecci zeigte seine Sammlung von Nackenstützen.

Bruneaf pecci 1.JPG47

Pecci 1

Bruneaf pecci 2.JPG48

Pecci 2

Bruneaf pecci 3.JPG49

Pecci 3

Bruneaf pecci 4.JPG50

Pecci 4

Bruneaf pecci 5.JPG51

Pecci 5

Bruneaf pecci 6.JPG52

Pecci 6

RB Gallery mit Werken aus Nigeria.

Bruneaf RB Gallery 1.JPG53

RB 1

Bruneaf rb gallery 2.JPG54

RB 2

Van Craen

Bruneaf van craen 1.JPG55

Van Craen

Wie jedes Jahr bietet Michael Woerner etwas Besonderes, dieses Mal Tiger-Teppiche aus Tibet

 Bruneaf woerner 1.JPG57

Woerner 1

Bruneaf woerner 2.JPG56

Woerner 2

Bruneaf woerner 3.JPG58

Woerner 3

Bruneaf woerner 4.JPG59

Woerner 4

Bruneaf woerner 5.JPG60

Woerner 5

Bruneaf woerner 6.JPG61

Woerner 6

Vielen Dank an die Cultures/Bruneaf für die Erlaubnis, zu fotografieren und die Fotos auf about africa zu posten.

Autor
Ingo Barlovic
Verpflichtende Zitierweise zum Artikel

Cultures/Bruenaf 2019 - eigene Fotos; Ingo Barlovic; 2019; https://www.about-africa.de/auktion-messe-galerie-ausstellung/1117-cultures-bruenaf-2019-eigene-fotos

Nutzungsrechte / Urheberrechte

Beachten Sie die Rechte des / der Urheber! Wenn Sie Artikel übernehmen wollen, fragen Sie nach! About Africa leitet Ihre Anfrage dann gerne an die/den Urheber weiter.

Bei korrekter Zitierweise ist die Übernahme von kleineren TEXT-Ausschnitten ohne Rückfrage erlaubt.

Bilder und andere multimediale Inhalte bedürfen immer der Freigabe durch den/die Urheber.

Disclaimer

Viele Autoren, viele Meinungen! about-africa.de ist nicht verantwortlich für Richtigkeit der angezeigten Inhalte. Wir entfernen natürlich Falsches oder kommentieren im Text, wenn etwas zu hinterfragen ist, jedoch nur soweit wir es beurteilen können oder uns widersprüchliche Ansichten bekannt sind. Wir sind keine Fachleute und sind nicht in der Lage, Fachwissen im Detail auf Richtigkeit zu prüfen. Wir sind jederzeit bereit, Gegenreden zu veröffentlichen.