Nach der leichten Enttäuschung auf der diesjährigen Bruneaf hat zumindest mir - von den Händlern habe ich noch nichts gehört - der Parcours des Mondes wirklich Spaß gemacht. Es gab insgesamt ein sehr hohes Niveau mit einigen wirklich außergewöhnlichen Objekten. Dazu hat auch noch die Sonne geschienen.

Schwerpunkte waren erneut die klassischen Sammelgebiete Westafrika, Kongo, Ozeanien..., während es kaum etwas aus Südafrika oder Ostafrika gab. Interessanterweise fand ich mit Ausnahmen dieses Jahr die spannenderen Objekte bei den Galerien, die keine engen Themenausstellungen zeigten, sondern ein Objekte-Mix.

Im Gegensatz zum letzten Jahr, als er eine überragende Sammlung anbot, lässt es Bacquart dieses Jahr etwas ruhiger an. Ruhe heißt aber immer noch Objekte von sehr guter Qualität. Mir hatte es der Ifugao Helm wegen seiner großartigen Patina angetan.

Bacquart 1.JPG

Bacquart 1

Bacquart 2.JPG1

Bacquart 2

Bacquart 3.JPG2

Bacquart 3

Conru hatte ja vor kurzem die großartige Sepik-Ausstellung in Brüssel kuratiert.

Conru 1.JPG3

Conru 1

Conru 2.JPG4

Conru 2

Bei Dalton Somaré flashte mich vor allem der große Kopfaufsatz der Efik (1).

Dalton 1.JPG5

Dalton Somaré 1

Dalton 2.JPG6

Dalton Somaré 2

Dalton 3.JPG7

Dalton Somaré 3

Dalton 4.JPG8

Dalton Somaré 4

Dalton 5.JPG9

Dalton Somaré 5

Dalton 6.JPG10

Dalton Somaré 6

Ich gebe zu, dass mich die letzten Auftritte von De Buck auf der Bruneaf enttäuscht haben. Umso erstaunter war ich über seine Parcours-Präsentation. Allein schon die Pfeifen waren Wow.

De Buck 1.JPG11

De Buck 1

De Buck 2.JPG12

De Buck 2

De Buck 3.JPG13

De Buck 3

De Buck 4.JPG14

De Buck 4

De Buck 5.JPG15

De Buck 5

Noch nie zuvor hatte ich einen Bulul von den Philippinen aus Baumfarn (1,2) gesehen. Er war bereits in den 1930er Jahren abgebildet und jetzt hatte ihn De Grunne im Gepäck.

De Grunne 1.JPG

De Grunne 1

De Grunne 2.JPG1

De Grunne 2

De Grunne 3.JPG2

De Grunne 3

De Grunne 4.JPG3

De Grunne 4

De Grunne 5.JPG4

De Grunne 5

Dimondstein zeigte eine große Auswahl an Türschlössern aus Mali. Ob dieses Angebot aber für den Parcours genügend Besonderheit hatte?

Dimondstein.JPG5

Dimondstein

Dulon hat mich überrascht: Die großartige Sammlung des Bildhauers Jan Calmeyn, die er zeigte, war nicht zum Verkauf, sondern zusammen mit dem Katalog quasi ein Denkmal für den Sammler. Calmeyn hat dabei mit Geld und dem Auge des Bildhauers gesammelt: Faszinierende skulpturale Konzepte mit zum Teil dicker Patina. Leider wurde nur ein Teil seiner tollen Sammlung zusammen mit eigenen Objekten ausgestellt. Einige Stücke waren in der Ex Africa-Ausstellung im Bologna zu sehen.

Dulon 1.JPG16

Dulon 1_Jan Calmeyn

Dulon 2.JPG17

Dulon 2

Dulon 3.JPG18

Dulon 3

Dulon 4.JPG19

Dulon 4

Dulon 5.JPG20

Dulon 5

Dulon 6.JPG21

Dulon 6

Dulon 15.JPG29

Dulon 7

Dulon 8.JPG22

Dulon 8

Dulon 9.JPG23

Dulon 9

Dulon 10.JPG24

Dulon 10

Dulon 11.JPG25

Dulon 11

Dulon 12.JPG26

Dulon 12

Dulon 13.JPG27

Dulon 13

Dulon 14.JPG28

Dulon 14

Doustar wurde erneut seinem Ruf gerecht, außergewöhnliche Objekte zu präsentieren. Sein Alien aus Nigeria (4,5) ist ein Solitärstück. Super spannend!

Doustar 1.JPG6

Doustar 1

Doustar 2.JPG7

Doustar 2

Doustar 3.JPG8

Doustar 3

Doustar 4.JPG9

Doustar 4

Doustar 5.JPG10

Doustar 5

Doustar 6.JPG11

Doustar 6

Doustar 7.JPG12

Doustar 7

Altmeister Entwistle in guter Form: Sein 'ägyptisches' Ozeanienstück war besonders interessant (3).

Entwistle 1.JPG13

Entwistle 1

Entwistle 2.JPG14

Entwistle 2

Entwistle 3.JPG15

Entwistle 3

Entwistle 4.JPG16

Entwistle 4

Entwistle 5.JPG17

Entwistle 5

Bei Farrow überraschte seine mit Fell überzogene Maske aus Kamerun.

Farrow 1.JPG6

Farrow 1

Farrow 2.JPG7

Farrow 2

Flak stellte sehr gute Neuirland-Objekte aus. Verrückt war aber die Mumuye (2).

Flak 1.JPG18

Flak 1

Flak 2.JPG19

Flak 2

Flak 3.JPG20

Flak 3

Flak 4.JPG21

Flak 4

Flak 5.JPG22

Flak 5

Flak 6.JPG23

Flak 6

Larroque hatte bei "Material" eine äußerst spannende Ausstellungsidee: Es geht darum, wie indigene Künstler unterschiedliche Materialien miteinander kombiniert haben. Seien es tierische und pflanzliche, oder auch durch Handel bezogene Komponenten. Die Ausstellung selber war dann für meine Belange nicht ganz befriedigend. Er hätte sie wohl noch mehr inszenieren müssen.

Larroque 1.JPG24

Larroque 1

Larroque 2.JPG25

Larroque 2

Larroque 3.JPG26

Larroque 3

Larroque 4.JPG27

Larroque 4

Larroque 5.JPG28

Larroque 5

Larroque 6.JPG29

Larroque 6

Larroque 7.JPG30

Larroque 7

Ozeanien-Spezialist Bruce Frank

Frank 1.JPG30

Frank 1

Frank 2.JPG31

Frank 2

Die Schweizer Familiengalerie Fröhlich gehört schon seit einiger Zeit zu meinen Parcours-Favorites, die eigentlich immer Großartiges zu bieten haben. So auch in diesem Jahr mit ihrer Ausstellung 11 works. Die kleine nordamerikanische Figur war mein absoluter Parcours-Liebling - und am ersten Tag bereits verkauft. Um das Objekt 5 war ich vor kurzem bei Zemanek lange herumgeschlichen und habe mich dann doch aufs Sparen verlegt. Blöd. Na ja, die Fröhlichs haben es auf der Auktion zurückgekauft, nachdem es früher bereits in ihrem Besitz war.

Froehlich 1.JPG32

Fröhlich 1

Froehlich 2.JPG33

Fröhlich 2

Froehlich 3.JPG34

Fröhlich 3

Froehlich 4.JPG35

Fröhlich 4

Froehlich 5.JPG36

Fröhlich 5

Froehlich 6.JPG37

Fröhlich 6

Froehlich 7.JPG38

Fröhlich 7

Hamson gehörte auch diese Jahr zu den allerstärksten Galerien. Seine bereits 1833/34 gesammelte Tiki-Figur war das Parcours-Aushängeschild - auch weil auf einem Fotos aus dem Jahr 1881 der Sohn der Sammler neben dem Objekt zu sehen war.

Hamson 1.JPG39

Hamson 1

Hamson 2.JPG40

Hamson 2

20G

Hamson 2b (Foto von M. Hamson erhalten)

Hamson 3.JPG41

Hamson 3

Hamson 4.JPG42

Hamson 4

Hamson 5.JPG43

Hamson 5

Hamson 6.JPG44

Hamson 6

Hamson 7.JPG45

Hamson 7

Hamson 8.JPG46

Hamson 8

Hamson 9.JPG47

Hamson 9

Heathcote

Heathcote 1.JPG48

Heathcote 1

Heathcote 2.JPG49

Heathcode 2

Heathcote 3.JPG50

Heathcode 3

Hertauld hatte ich noch nie so richtig auf dem Schirm. Das wird sich nach diesem Auftritt ändern. Ich mochte die Baule (1) sehr.

Hertauld 1.JPG51

Hertauld 1

Hertauld 2.JPG52

Hertauld 2

Hertauld 3.JPG53

Hertauld 3

Hertauld 4.JPG54

Hertauld 4

Hertauld 5.JPG55

Hertauld 5

Hertauld 6.JPG56

Hertauld 6

Hourdé konfrontierte traditionelle afrikanische Objekte mit Zeichnungen moderner afrikanischer Künstler. Nachdem er in den letzten Jahren immer zu den Besten gehörte, schien er dieses Mal auf dem Parcours eine kleine Verschnaufpause einzulegen. Aber natürlich stellte er auch tolle Objekte aus.

Hourde 1.JPG57

Hourdé 1

Hourde 2.JPG58

Hourdé 2

Lecomte war in den letzen Jahren immer eine sichere Bank für großartige Themenausstellungen. Seine Masken aus Westafrika war natürlich nicht schlecht, haben mich aber weniger begeistert als die Jahre davor.

Lecomte 1.JPG31

Lecomte 1

Lecomte 2.JPG32

Lecomte 2

Lecomte 3.JPG33

Lecomte 3

Lecomte 4.JPG34

Lecomte 4

Lecomte 5.JPG35

Lecomte 5

Lecomte 6.JPG36

Lecomte 6

Lecomte 7.JPG37

Lecomte 7

Lecomte 8.JPG38

Lecomte 8

Lecomte 9.JPG39

Lecomte 9

Lecomte 10.JPG40

Lecomte 10

Lecomte 11.JPG41

Lecomte 11

Das Naga-Objekt (1) von Loux war schnell verkauft, außergewöhnlich neben vielem auch seine Löffel.

Loux 1 Naga.JPG59

Loux 1

Loux 2.JPG60

Loux 2

Loux 3 Zulu.JPG61

Loux 3

Loux 4.JPG62

Loux 4

Loux 5.JPG63

Loux 5

Bei Marcelin haben mich vor allem seine Kleinfiguren beeindruckt.

Marcelin 1.JPG64

Marcelin 1

Marcelin 2.JPG65

Marcelin 2

Marcelin 3.JPG66

Marcelin 3

Marcelin 4.JPG67

Marcelin 4

Marcelin 5.JPG68

Marcelin 5

Marcelin 6.JPG69

Marcelin 6

Die Galerie des Ozeanien- und Eskimokunstspezialisten Meyer hat mich zuerst ratlos gemacht: Zu sehen waren klassische Tiermasken aus Westafrika. Die Lösung: Er hatte sich sein Galerie mit Dodier geteilt. Ganz so glücklich fand ich es nicht, weil es sich um sehr unterschiedliche Konzepte handelte.

meyer 1.JPG8

Meyer 1

Meyer 2.JPG9

Meyer 2

Meyer 3.JPG10

Meyer 3

Mingei ist bei Japan einfach stark. Ich liebe die japanische Formensprache.

Mingei 1.JPG73

Mingei 1

Mingei 2.JPG70

Mingei 2

Mingei 3.JPG71

Mingei 3

Mingei 4.JPG72

Mingei 4

Mingei 5.JPG74

Mingei 5

Montagut mit einer Sonderausstellung zu den Dogon. Natürlich sind tolle Stücke dabei, aber zumindest ich habe mich an der Kunst dieses Volkes aus Mali etwas satt gesehen.

Montagut 1.JPG75

Montagut 1

Montagut 2.JPG76

Montagut 2

Montagut 3.JPG77

Montagut 3

Montagut 4.JPG78

Montagut 4

Montagut 5.JPG79

Montagut 5

Montagut 6.JPG80

Montagut 6

Montagut 7.JPG81

Montagut 7

Bei Murray war der Kampfroboter aus Borneo (1) der Hammer!

Murray 1.JPG42

Murray 1

Murray 2.JPG43

Murray 2

Murray 3.JPG44

Murray 3

Lucas Ratton hatte als Schwerpunkt eine monothematische Ausstellung zur Kunst der Baule.

Ratton L 1 Lucas.JPG82

L. Ratton 1

Ratton L 2.JPG83

L. Ratton 2

Ratton L 3.JPG84

L. Ratton 3

Ratton L 4.JPG85

L. Ratton 4

Ratton L 5.JPG86

L. Ratton 5

Bei Rolland waren die Kleinode ganz stark, z.B. die kleine Kamerun-Figur (4), die an die Qualität der fantastischen Kleinfiguren-Ausstellung von Casanovas erinnert hat. Seine Sammlung von Lobi-Figuren war nett.

Rolland 1.JPG87

Rolland 1

Rolland 2.JPG88

Rolland 2

Rolland 3.JPG89

Rolland 3

Rolland 4.JPG90

Rolland 4

Rolland 5.JPG91

Rolland 5

Rolland 6.JPG92

Rolland 6

Rolland 7.JPG93

Rolland 7

Rolland 8.JPG94

Rolland 9.JPG95

Rolland 9

Rolland 10.JPG96

Rolland 10

Ich weiß nicht wie Schlag das macht, aber er hat immer auf dem Parcours Objekte dabei, die einen geradezu umhauen - dieses Jahr u.a. die Figur aus Papua Neuguinea (1).

Schlag 1.JPG45

Schlag 1

Schlag 2.JPG46

Schlag 2

Schlag 3.JPG47

Schlag 3

Schlag 4.JPG48

Schlag 4

Schlag 5.JPG49

Schlag 5

Serge Schoffel gelang es erneut problemlos, seine großen Galerieräume zu bespielen: Mit seiner Yoruba-Ausstellung und gehaltvollen Einzelstücken wie die tolle Kamerun-Fang (1,2).

Schoffel 1.JPG12

Schoffel 1

Schoffel 2.JPG13

Schoffel 2

Schoffel 4.JPG

Schoffel 3

Schoffel 3.JPG14

Schoffel 4

Schoffel 5.JPG1

Schoffel 5

Schoffel 6.JPG11

Schoffel 6

Schoffel 7.JPG2

Schoffel 7

Schoffel 8 roemisch.JPG3

Schoffel 8 _ Römisch

Serra

Serra.JPG50

Serra

Thieme hatte reizvolle Kleinfiguren dabei

Thieme 1.JPG4

Thieme 1

Thieme 2.JPG5

Thieme 2

Voyageurs & Curieux mit gutem Material aus Neuirland.

Voyageur 1.JPG97

Voyageurs 1

Voyageur 2.JPG98

Voyageurs 2

Fotos: Ingo Barlovic

Autor
Ingo Barlovic
Verpflichtende Zitierweise zum Artikel

Bericht zum Parcours des Mondes 2019 - eigene Fotos; Ingo Barlovic; 2019; https://www.about-africa.de/auktion-messe-galerie-ausstellung/1139-bericht-zum-parcours-des-mondes-2019-eigene-fotos

Nutzungsrechte / Urheberrechte

Beachten Sie die Rechte des / der Urheber! Wenn Sie Artikel übernehmen wollen, fragen Sie nach! About Africa leitet Ihre Anfrage dann gerne an die/den Urheber weiter.

Bei korrekter Zitierweise ist die Übernahme von kleineren TEXT-Ausschnitten ohne Rückfrage erlaubt.

Bilder und andere multimediale Inhalte bedürfen immer der Freigabe durch den/die Urheber.

Disclaimer

Viele Autoren, viele Meinungen! about-africa.de ist nicht verantwortlich für Richtigkeit der angezeigten Inhalte. Wir entfernen natürlich Falsches oder kommentieren im Text, wenn etwas zu hinterfragen ist, jedoch nur soweit wir es beurteilen können oder uns widersprüchliche Ansichten bekannt sind. Wir sind keine Fachleute und sind nicht in der Lage, Fachwissen im Detail auf Richtigkeit zu prüfen. Wir sind jederzeit bereit, Gegenreden zu veröffentlichen.