Termin: 08.09.2020 bis 13.08.2020

Trotz Corona: Vom 8. bis zum 13. September 2020 findet in Paris der 19. Parcours des Mondes statt, der große Galerien-Rundgang der Tribal Art. Zugesagt haben aktuell 44 Händler. Davon haben sich 36 auf Tribal Art spezialisiert, 3 auf asiatische Kunst, 4 auf Antiken, zusätzlich gibt es eine Buchhandlung (Rostoker Tribal Art Boks aus Abidjan).

Unter den Teilnehmern sind viele Hochkaräter. Dabei ist interessant, dass die beiden Stargaleristen Didier Claas und Bernard de Grunne sowohl die eine Woche vorher stattfindende Brunaf in Brüssel als auch den Parcours bespielt. Welche Objekte sie wohl wo anbieten werden?

de grunne baoul d

De Grunne, Baule,Foto: F. Dehaen

Dieses Jahr nicht am Start ist allerdings Michael Hamson, der immer wieder tollte Performances hinlegte. Ihm waren als US-Händler die Corona-Einschränkungen zu viel. Dafür gibt es  neue Galerien: Larrock Granoff, la Galeria Cybèle, Pace African & Oceanic Art und Arte Primitivo.

cybele poupe d

Galerie Cybèle, Ägypten, Foto: R. Basille

Sehr erfreulich finde ich, dass bisher immerhin 9 Galerien Themenausstellungen angekündigt haben. Neugierig bin ich vor allem, welche spannenden Einsichten Charles Wesley-Hourdé einem Klassikers der Tribal Art abgewinnen kann:  Objekten der Dan. Dazu wird es einen Katalog geben.

hourd dan d copy

Hourdé, Dan, Foto: V. Dufournier

Interessanterweise präsentieren auch andere Galerien Klassiker, von denen man eigentlich dachte, über sie wäre schon alles gezeigt und gesagt worden:  Vallois stellt in der Rue de Seine 35 an die 200 Goldgewichte der Akan, Ashanti, Baule und Atie aus und Dodier Webrollenhalter von der Elfenbeinküste. Damit scheint es eine Art Rückbesinnung auf ‚die alten Zeiten‘ zu geben: Back to the Future. Übrigens sind auf den 34 Pressefotos der Tribal Art Galerien mit Objekten 4 Mal eine Maske der Dan zu sehen.

vallois boite

Vallois, Ashanti

Dulon befasst sich mit rituellen Praktiken in Afrika und Peru, Arte Primitivo kontrastiert afrikanische Zauberfiguren mit europäischen Heiligenfiguren.

arteprimitivo chokwe d

Arte Primitivo, Chokwe

Die moderne afrikanische Kunst hat sich Vallois in der Rue de Seine 35 mit einer Soloausstellung von Dominique Zinkpè auf die Fahnen geschrieben, einem Künstler aus Benin, den ich persönlich seit einer Ausstellung im Museum der Völker vor einigen Jahren sehr mag.

vallois35 zinkp d

Vallois, D. Zinkpe, Reine d'un Jour

Aber natürlich freue ich mich auch auf das Wiedersehen von Galeristen, bei denen man immer tolle Entdeckungen machen kann und die ich bisher nicht genannt habe. Darunter sind Dalton Somarè, Doustar, der Klassiker Entwistle, Ferrandin, Fröhlich, Lecomte (macht eine Ausstellung zu Fetischen), Meyer, Montagut, Lucas Ratton, Schoffel, Voaygeurs & Curieux, oder Tischenko mit der faszinierenden Kunst Alaskas und Sibiriens.

daltonsomare igbo d 1

Dalton Somaré, Igbo

frohlich kota d

Fröhlich, Kota

montagut senoufo d

Montagut, Senufo, 

tischenko masque d

Tischenko, Alaska

Bleibt am Schluss die Frage: Soll man im Moment wirklich nach Paris reisen, wo es eine Reisewarnung des ausländisches Amtes gibt? Mein Hotelzimmer ist gebucht, aber ich werde natürlich abwarten, wie sich die Corona-Lage entwickelt wird. Es ist eine schwere Entscheidung: Auf der einen Seite der Verstand. Und auf der anderen Seite die Tatsache, dass ich ausgehungert bin. was großartige traditioneller indigene  Kunst angeht, die unzweifelhaft auf dem Parcours des Mondes gezeigt werden wird. Wie mir wird es anderen auch gehen.

Autor
Ingo Barlovic
Verpflichtende Zitierweise zum Artikel

Vorbericht auf den 19. Parcours des Mondes 2020; Ingo Barlovic; 2020; https://www.about-africa.de/auktion-messe-galerie-ausstellung/1258-vorbericht-auf-den-19-parcours-des-mondes-2020

Nutzungsrechte / Urheberrechte

Beachten Sie die Rechte des / der Urheber! Wenn Sie Artikel übernehmen wollen, fragen Sie nach! About Africa leitet Ihre Anfrage dann gerne an die/den Urheber weiter.

Bei korrekter Zitierweise ist die Übernahme von kleineren TEXT-Ausschnitten ohne Rückfrage erlaubt.

Bilder und andere multimediale Inhalte bedürfen immer der Freigabe durch den/die Urheber.

Disclaimer

Viele Autoren, viele Meinungen! about-africa.de ist nicht verantwortlich für Richtigkeit der angezeigten Inhalte. Wir entfernen natürlich Falsches oder kommentieren im Text, wenn etwas zu hinterfragen ist, jedoch nur soweit wir es beurteilen können oder uns widersprüchliche Ansichten bekannt sind. Wir sind keine Fachleute und sind nicht in der Lage, Fachwissen im Detail auf Richtigkeit zu prüfen. Wir sind jederzeit bereit, Gegenreden zu veröffentlichen.