Technische Änderungen
Werte Gäste! Wir haben unsere Seite, nicht zuletzt wegen geltender EU-Bestimmungen, auf aktuelleren technischen Stand angehoben. Wir hoffen, dass dabei nicht zu viel "kaputt gegangen" ist. Wir freuen uns über Input, wenn einzelne Seiten gar nicht mehr erreichbar sind.

Tribal Art Auktion von Native am 15.5.2021

Termin: 15.05.2021

Ich gebe es zu: Die Tribal Art-Auktionen und die Kataloge von Native in Brüssel mag ich unglaublich gerne: Es gibt in der Regel spannende Objekte, man wird nicht von der Fülle am Losen erschlagen, mir gefällt auch der Mix mit Werken aus anderen Gebieten - dieses Mal Möbel - und: die klaren Fotografien sind äußerst einladend. Bzw. auf den Punkt gebracht: Native hat Geschmack.  Die Auktion 10 YEARS: TRIBAL ART, CONTEMPORARY ART, AND 20TH CENTURY FURNITURE, die am 15. Mai 2021 in Brüssel in neuen Räumlichkeiten stattfindet, macht da keine Ausnahme.

Beim Durchschauen durch den Katalog habe ich mich auf den ersten Blick in einen früh gesammelten Kamm von den Admiralitätsinseln verliebt, der im Lindenmuseum war und in einem Buch von Kevin Conru abgebildet ist. Sein Schätzpreis von 2500 Euro ist zwar über anderen Auktionspreisen, die solche Kämme in der letzten Zeit erzielten und um 1.000 Euro liegen. Aus meiner Sicht hat der Kamm seine Taxe aber mehr als verdient. (Los 26)

Kamm admiralitatsinseln

Admiralitätsinseln. Foto: Native

Neugierig bin ich auf das Abschneiden zweier Objekte der Kanak aus der ‚Collection of a Gentleman‘. Die sehr gute Figur brachte 2017 bei Sotheby’s 33.000 Euro (mit Aufgeld) und wird jetzt auf 20.000 Euro taxiert. Noch etwas mehr mag ich bei dem Ozeanien-Angebot allerdings eine kraftvolle, geradezu provozierend da stehende Sepik-Figur für 7.000 Euro. Toll sind auch der Hauspfosten der Maori, die Figuren von den Salomonen  etc. etc.

sepik

Sepik. Foto: Native

maori

Maori. Foto: Native

Die Afrika-Offerte der Brüsseler braucht sich allerdings nicht hinter der aus Ozeanien zu verstecken. Alleine fünf Mal erscheint die Galerie Simonis als Provenienz, wobei unklar ist, ob die renommierteste deutsche Tribal Art-Galerie selber eingeliefert oder ob es sich um einen Sammler (oder eine Sammlerin) handelt, der/die sie sie dort gekauft hat. Teuerstes Simonis-Los ist ein Karyatidenhocker der Hemba/Luba, der auf 50.000 Euro taxiert wurde.

hemba

Hemba/Luba. Foto: Native

2019 konnte ich in der Galerie eine Maske der BWA fotografieren, die jetzt mit 10.000 Euro taxiert ist.

6 Bwa

Bwa. Foto: Barlovic

Toplos der Auktion ist eine Figur der Fang mit einer Schätzung von 80.000 Euro.

fang

Fang. Foto: Native

Ja: Native macht einfach Spaß und es gibt immer Objekte, die ich gerne hätte - wobei mir allerdings das Geld fehlt…

Zur Auktion

Autor

  • Ingo Barlovic

Verpflichtende Zitierweise und Urheberrechte

  • Beachten Sie die Rechte des/der Urheber! Wenn Sie größere Teile von Artikeln übernehmen wollen, fragen Sie zuvor nach!
  • Bilder und andere multimediale Inhalte bedürfen immer der Freigabe durch den/die Urheber.
  • Quellen-Nennung: Tribal Art Auktion von Native am 15.5.2021; Ingo Barlovic; 2021; https://www.about-africa.de/auktion-messe-galerie-ausstellung/1352-tribal-art-auktion-von-native-am-15-5-2021
Diese Seite teilen
©2005-2021 ° About-Africa.de
Programmierung, technische Umsetzung, Wartung G@HService Berlin GHSVS.de