Eine Kollage aus Klimmt und einer afrikanischen Maske. Beide übereinandergelegt.

Leider wird eine direkte Verlinkung auf den Auktions-Katalog vom Kataloganbieter technisch verhindert. Sie müssen sich deshalb leider selbst zu Bildern durchhangeln: Siehe Anleitung am Ende dieser Seite.

Afrika bei Neumeister: Wie Phönix aus der Asche - 48. Afrika-Auktion in München

Nach der schwachen Frühjahrsauktion war es offen, wie die 48 Afrika-Auktion bei Neumeister am 11. November 2010 in München laufen würde: Einerseits waren die angebotenen Stücke von guter Qualität und Provenienz, vor allem die aus einer Münchner Privatsammlung. Andererseits hatte man eben diese letzte Auktion im Hinterkopf.

Und es lief ausgezeichnet: Neumeister konnte am Abend Stücke für über 300.000,-- Euro (ohne Aufgeld) zuschlagen. Da davon ausgegangen werden kann, dass noch einige Untergebote angenommen werden und es auch noch den Nachverkauf gibt, wird Neumeister einen Umsatz erlösen, der dem einer sehr guten Zemanek-Auktion entspricht..

(Es ist bei Neumeister bei Untergeboten schwer einzuschätzen, ob wirkliche Bieter dahinter stehen und falls ja, ob sich der Verkäufer auf das Untergebot einlässt. Daher lässt sich nicht absehen, wie viele Stücke wirklich verkauft werden. Am Abend fest zugeschlagen wurden ca. 20%. Diese Zahl wird sich wohl noch erhöhen.)

Mindestens genauso wichtig wie der Gesamterlös: Die Versteigerung hat gelebt. Es kam zu heftigen Bieterduellen, wodurch Werke ihren Schätzpreis um ein Vielfaches übertrafen.

So wurde eine sehr harmonische Hasenmaske der Baule, Titelbild des Katalogs, die auch auf dem Cover von Schädlers Masken der Welt zu finden ist, für 47.000,-- Euro zugeschlagen – Schätzpreis war 12.000,-- bis 15.000,-- Euro. (Lot/Nr. 25)

Eine Maske der Kumu mit Provenienz Galerie Jahn erreichte erstaunliche 22.500,-- Euro bei einem Schätzpreis von 3.000,-- bis 4.000,-- Euro. (Lot/Nr. 72)

Ein großes Ibo-Figurenpaar fand für 20.500,-- Euro seinen Abnehmer (Taxe 9.000,-- bis 12.000,-- Euro) (Lot/Nr. 36) und eine ausdrucksstarke Kota für 21.500,-- Euro (taxiert auf 12.000,-- bis 15.000,-- Euro). (Lot/Nr. 198)

'Star' des Abends war allerdings eine Yombe-Figur, die den Preis der Hasenmaske der Baule noch um 1.500,-- Euro übertraf und 48.5000,-- Euro erreichte. (Lot/Nr. 207)

Welche Schlüsse können aus der Auktion gezogen werden?

Zum einen: Neumeister lebt! Wenn das Angebot stimmt, ist das Auktionshaus in der Lage, bei afrikanischer Kunst hohe Preise zu erzielen. Dementsprechend erleichtert war Dieter Maria Scheppach, seit diesem Jahr der Neumeister-Experte für afrikanische Kunst.

Zum anderen aber auch: Es kann ein schmaler Grat sein, ob eine Auktion sehr gut oder 'nur' okay läuft. Die Mehrheit der teuren Stücke wurde von nur einem Saalbieter gekauft. In seinem Verhalten eher exaltiert, nahm er jedes Bieterduell an, bleib zumeist Sieger und war damit allein für über die Hälfte des erzielten Umsatzes verantwortlich.

Vielen Dank an Ingo Barlovic!

Zum Nachschauen im Neumeisterschen Online-Katalog mit den Ergebnissen

Das ganze ist etwas umständlich geregelt.

  • Zuerst müssen Sie auf die Webseite vom Auktionshaus Neumeister: www.neumeister.com.
  • Dort müssen Sie dann auf "ONLINEKATALOG" im oberen Menü klicken. Dadurch landen Sie beim Katalogdienst globallot.
  • Hier haben Sie jetzt zwei Möglichkeiten, je nachdem, was sie sehen wollen:
    • Um den Auktions-Katalog inklusive Bildern und inklusive der erzielten Preise (jeweils in rot) anzusehen: Klicken Sie in der 1. Spalte der tabellarischen Auktionsübersicht auf die Nummer "48". Auf der nun folgenden Seite sehen Sie oben rechts einen Link "[online Katalog]", den Sie anklicken. Tipp: Die Funktion [suchen] im Menü oben rechts könnte hifreich sein. Alle nicht rot ausgezeichneten Objekte sind im Nachverkauf.
    • Um das Ergebnis der Versteigerung anzusehen: Klicken Sie in der letzten Spalte der Auktionsübersicht auf "abrufen" (der Auktion "48"). Sie sehen eine tabellarische Übersicht Lotnummer vs. erzielter Versteigerungspreis in Euro.

Vielen Dank an Ingo Barlovic.

Verpflichtende Zitierweise zum Artikel

Afrika bei Neumeister: Wie Phönix aus der Asche; Ingo Barlovic; 2010; https://www.about-africa.de/auktion-messe-galerie-ausstellung/14-afrikanische-kunst-auktionshaus-neumeister-muenchen

Nutzungsrechte / Urheberrechte

Beachten Sie die Rechte des / der Urheber! Wenn Sie Artikel übernehmen wollen, fragen Sie nach! About Africa leitet Ihre Anfrage dann gerne an die/den Urheber weiter.

Bei korrekter Zitierweise ist die Übernahme von kleineren TEXT-Ausschnitten ohne Rückfrage erlaubt.

Bilder und andere multimediale Inhalte bedürfen immer der Freigabe durch den/die Urheber.

Disclaimer

Viele Autoren, viele Meinungen! about-africa.de ist nicht verantwortlich für Richtigkeit der angezeigten Inhalte. Wir entfernen natürlich Falsches oder kommentieren im Text, wenn etwas zu hinterfragen ist, jedoch nur soweit wir es beurteilen können oder uns widersprüchliche Ansichten bekannt sind. Wir sind keine Fachleute und sind nicht in der Lage, Fachwissen im Detail auf Richtigkeit zu prüfen. Wir sind jederzeit bereit, Gegenreden zu veröffentlichen.

Autor
Ingo Barlovic

Geschäftsführer eines Meinungsforschungsinstituts (iconkids & youth). Sammelt seit über 15 Jahren ‚Tribal Art‘, wobei er unkonventionellen Stücken besondere Aufmerksamkeit schenkt. Mitglied der Vereinigung der Freunde Afrikanischer Kultur e.V. Verantwortlich für www.about-africa.de. Redaktionelle Mitarbeit bei "Kunst und Kontext". Schreibt für "Kunst und Auktionen" und "Weltkunst".  Wohnt in Eching/Ammersee. i.barlovic@gmail.com