Wilde Kollage aus Galeristenliste, Logos der Messe

Sonnenstrahlen über Paris - Beobachtungen zur Parcours des Mondes 2010

"...kannst du darauf hinweisen, dass es noch einen 2. Teil geben wird, der sich mit Events rund um die Parcours befasst, wie z.B. eine Preview bei Christie's und wir außerdem noch mit betroffenen Galerien in Paris abklären werden, welche Fotos wir auf die Website stellen dürfen. Bei Teil 2 und bei den Fotos wird dann Christian Trub der Erstautor sein." (Ingo Barlovic, Email, 17.10.2010 23:05) ==> Teil 2 - Das Begleitprogramm

Teil 1 - Die Parcours

Wer aus deutschem Dauerregen dieses Jahr zur Parcours des Mondes kam, der erlebte etwas Ungewohntes: Er konnte dort Sonne genießen, auch wenn es hie und da Regenschauer gab.

Dass die teilnehmenden Galeristen so zufrieden schienen – zufriedener als die in Brüssel auf der Bruneaf -, lag dagegen nicht nur am Wetter. Viele gaben an, dass die Parcours sehr gut laufen würde. Es gäbe viel ernsthaftes Interesse, und sie hätten auch gut verkauft – wofür viele rote Punkte Auskunft gaben. Dabei ist wie immer erstaunlich, wie schnell die roten Punkte an den Objekten sind! Quasi innerhalb der ersten 1-2 Minuten werden Spontankäufe im 5-6-stelligen Bereich flächendeckend getätigt, das Geld sitzt doch sehr locker …bzw. wurde durch eine Vorbesichtigung gelockert….

In den Blicken der Galeristen zeigte sich auch ehrliche Erleichterung. Glaubt man der Gerüchteküche oder vornehmer: „Szeneinsidern“, geht es vielen Pariser Galerien (und noch mehr denen aus Brüssel) nicht wirklich gut: Das Alltagsgeschäft außerhalb der Messen und Veranstaltungen scheint sehr schlecht zu laufen – wohl immer noch Nachwirkungen der Wirtschaftskrise.

Auf alle Fälle gab es viele entspannte, fachkundige und auch finanzkräftige Besucher, die die Cafés und Restaurants im Bezirk genauso frequentierten wie die Galerien.

Dabei zeigten sich auf der Parcours Trends, die sie deutlich von der Bruneaf unterschied (siehe Beobachtungen zur Bruneaf 2010, Früher haben sie auf die Schuhe geschaut, Ingo Barlovic, 2010):

Grundsätzlich schien das angebotene Niveau höher als auf der Bruneaf, bzw. genauer: Es gab im Gegensatz zur Bruneaf relativ wenige Stücke, die eher an den Geldbeutel des typischen deutschen Sammlers (bis 2.000,- Euro) und weniger an finanzkräftige Amerikaner denken ließen (siehe dazu aber auch den Artikel von Andreas Schlothauer, der etwas anderer Ansicht ist: Besuch der 9. Parcours des mondes, 2010 in Paris. L‘année prochaine á Paris..., Dr. Andreas Schlothauer, 2010).

Dementsprechend fehlte es an (noch) günstigen Sammelgebieten wie Figuren aus Ostafrika - abgesehen von einigen Spitzenstücken Und es gab auch keine preiswerten Stücke aus Vietnam zu sehen. Auf der Bruneaf war das anders.

Die Parcours des Mondes legte dagegen den Fokus eindeutig auf ihren Markenkern: Stücke aus den ehemaligen französischen und belgischen Kolonien (gefühlt hatte jede Galerie eine Kupferfleißarbeit der Kota im Angebot), ergänzt um Klassisches aus Ozeanien und Amerika. Dementsprechend bot zwar Rudolf Kratochwill zusammen mit der Galerie Cédric Le Dauphin Bemerkenswertes von den Philippinen, war damit aber eine Art Exot.

Plakat zur Ausstellung Dans le blanc des yeux - Masques primitifs du Nepal_2010

Bildquelle: quaibranly.fr/fr/programmation/expositions/a-l-affiche/dans-le-blanc-des-yeux.html

Neben den Klassikern gab es ein weiteres Land, dass in vielen Galerien mit Masken präsent waren, die stark an Ostafrika erinnern: Nepal. Ein Beleg, dass auch die Pariser Galeristen den Zeitgeist kennen. Vom 9. November bis 9. Januar 2011 gibt es im Musée du Quai Branly eine Ausstellung mit solchen Masken (Dans le blanc des yeux, Masques primitifs du Népal).

Der originelle Höhepunkt der Parcours war dieses Jahr die Ausstellung mit "Steckenpferden" in der Galerie Albert Loeb. Dutzende Pferde, angefertigt von einem Schnitzer für die Marionettenspiele der Bamana und Bozo (siehe unten Bilder 2,3). Schon am dritten Tag war über die Hälfte verkauft – überwiegend an einen Sammler.

Äußerst spannend war aber auch die Vielfalt an Bembe-Figuren in der Galerie von Alain Lecomte, der dazu zusammen mit Raoul Lehuard ein Buch verfasst hat (Babembe Sculpture, ISBN-13 978-8874395446).

Aber: Auch die deutschsprachigen Galeristen konnten gut mithalten: Vor allem Patrick Fröhlich aus Zürich und der jetzt in Duisburg angesiedelte Hermann Sommerhage boten nicht nur sehr gute Qualität, sondern fanden auch ihre Käufer. Expoca (aus München) und Vignold (aus Köln) lohnten ebenfalls den Besuch.

Bilder von Christian Trub

Parcours des mondes 2010 Figur Philippinen Galerie Zimmermann Kratochwill Graz zimmermann-kratochwill.com
Bild 1

Parcours des mondes 2010
Figur Philippinen

Galerie Zimmermann Kratochwill, Graz, Österreich

www.zimmermann-kratochwill.com

Parcours des mondes 2010 Steckenpferde Puppenspiel Bamana und Bozo 02 Galerie Albert Loeb Paris galerieloeb.com
Bilder 2 und 3

Parcours des mondes 2010
"Steckenpferde" für Puppenspiel, Bamana oder Bozo, Mali

Galerie Albert Loeb, Paris, Frankreich

www.galerieloeb.com

Parcours des mondes 2010 Steckenpferde Puppenspiel Bamana oder Bozo Galerie Albert Loeb Paris galerieloeb.com

Parcours des mondes 2010 Figur Bongo Sudan Galerie Monbrison Paris monbrison.com
Bild 4 und 5

Parcours des mondes 2010
Figur, Bongo, Sudan

Alain de Monbrison, Paris, Frankreich

www.monbrison.com

Parcours des mondes 2010 Figur Kopf Bongo Sudan Galerie Monbrison Paris monbrison.com

Parcours des mondes 2010 Figur Pare Tansania Bedaux Art Utrecht Bruessel bedauxart.nl
Bild 6

Parcours des mondes 2010
Figur, Pare, Tansania

Bedaux Art, Utrecht, Niederlande, Brüssel, Belgien

www.bedauxart.nl

"This wonderful Pare fetish figure (ca. 42 cm) originated from Mlalo, a small village in the Lushoto mountain district. This is the North Eastern part of Tanzania where there is a cluster of other tribes that share very similar sculptural characteristics. This includes the Mbugu, Samba and Zigua. The sculpture belonged to a witch doctor who used it in healing rituals and also in a way to foretell the future." (Dr. Jan Baptist Bedaux, Email, 29.11.2010 20:48)

Parcours des mondes 2010 Maske Kumu Kongo Galerie Froehlich Zuerich tribalart.ch
Bild 7

Parcours des mondes 2010
Maske, Kumu, Kongo

Galerie Patrik Fröhlich, Zürich, Schweiz

www.tribalart.ch

Parcours des mondes 2010 Doppelfigur Inuit Galerie Monbrison Paris monbrison.com
Bild 8, 9 und 10

Parcours des mondes 2010
Figuren, Inuit, Kanada oder Grönland

Alain de Monbrison, Paris, Frankreich

www.monbrison.com

Parcours des mondes 2010 Figur Brustbild Inuit Galerie Monbrison Paris monbrison.com

Parcours des mondes 2010 Figur Inuit Galerie Monbrison Paris monbrison.com

Parcours des mondes 2010 Kopf Maori Galerie Nasser New York nassertribalart.com
Bild 11

Parcours des mondes 2010
Kopf, Maori, Neuseeland

Nasser & Co. Tribal Art, New York, Vereinigte Staaten von Amerika

www.nassertribalart.com

Parcours des mondes 2010 Katchinapuppen Hopi Galerie Flak Paris galerieflak.com
Bild 12

Parcours des mondes 2010
Katchinapuppen, Hopi, USA

Galerie Flak, Paris, Frankreich

www.galerieflak.com

Parcours des mondes 2010 Schild Hopi Galerie Visser Bruessel tribal-art-visser.com
Bild 13

Parcours des mondes 2010
Schild, Hopi, USA

Gallery J. Visser, Brüssel, Belgien

www.tribal-art-visser.com

Vielen Dank an Christian Trub und Ingo Barlovic.

Verpflichtende Zitierweise zum Artikel

Besuch der 9. Parcours des mondes, 2010 in Paris. Sonnenstrahlen über Paris - Teil 1; Christian Trub, Ingo Barlovic; 2010; https://www.about-africa.de/auktion-messe-galerie-ausstellung/25-besuch-parcours-des-mondes-2010-sonnenstrahlen-ueber-paris-1

Nutzungsrechte / Urheberrechte

Beachten Sie die Rechte des / der Urheber! Wenn Sie Artikel übernehmen wollen, fragen Sie nach! About Africa leitet Ihre Anfrage dann gerne an die/den Urheber weiter.

Bei korrekter Zitierweise ist die Übernahme von kleineren TEXT-Ausschnitten ohne Rückfrage erlaubt.

Bilder und andere multimediale Inhalte bedürfen immer der Freigabe durch den/die Urheber.

Disclaimer

Viele Autoren, viele Meinungen! about-africa.de ist nicht verantwortlich für Richtigkeit der angezeigten Inhalte. Wir entfernen natürlich Falsches oder kommentieren im Text, wenn etwas zu hinterfragen ist, jedoch nur soweit wir es beurteilen können oder uns widersprüchliche Ansichten bekannt sind. Wir sind keine Fachleute und sind nicht in der Lage, Fachwissen im Detail auf Richtigkeit zu prüfen. Wir sind jederzeit bereit, Gegenreden zu veröffentlichen.

Autoren, Macher, Organisatoren, Unterstützer
Christian Trub

Arzt (Internist, Hausarzt), lebt in Karlsruhe, sammelt seit 2000, seit 2008 Mitglied der Vereinigung der Freunde Afrikanischer Kultur e.V. Schatzmeister der EUCOPRIMO, der europäischen Vereinigung zum Sammeln, Bewahren und Erforschen von ursprünglichen und außergewöhnlichen Geldformen.

 

http://www.palliativmedizin-karlsruhe.de/

Ingo Barlovic

Geschäftsführer eines Meinungsforschungsinstituts (iconkids & youth). Sammelt seit über 15 Jahren ‚Tribal Art‘, wobei er unkonventionellen Stücken besondere Aufmerksamkeit schenkt. Mitglied der Vereinigung der Freunde Afrikanischer Kultur e.V. Verantwortlich für www.about-africa.de. Redaktionelle Mitarbeit bei "Kunst und Kontext". Autor für Tribal Art in der Kunstmarktzeitung "Kunst und Auktionen".  Wohnt in Eching/Ammersee. i.barlovic@gmail.com