Termin: 17.03.2012 bis 16.09.2012

17.3.2012 bis 16.9.2012 - Staatliches Museum für Völkerkunde München

Im April 2010 explodiert im Golf von Mexiko die Ölplattform Deepwater Horizon. Die folgenden Monate rücken eine sich anschließende Umweltkatastrophe in den Mittlelpunkt des weltweiten Medieninteresses.

Seit 1956 zerstört im westafrikanischen Nigeria die Erdölförderung durch Großkonzerne die Lebensgrundlage der einheimischen Bevölkerung. Besonders im Nigerdelta herrschte einst Artenreichtum und Überfluss für Mensch und Tier. Doch seit Jahrzehnten nimmt eine Katastrophe ihren Lauf, deren Ausmaß kaum absehbar ist. Den fatalen Nebenwirkungen der Ölgewinnung im Nigerdelta wird jedoch wenig Aufmerksamkeit zuteil.

„Nirgendwo sonst auf der Welt verpestet die Ölförderung die Natur so sehr wie im Mündungsgebiet des Niger“, berichtet Arne Perras, Auslandskorrespondent der Süddeutschen Zeitung. „Internationale Konzerne verdienen Milliarden, den Menschen im Land bleiben nur Gift - und Gewalt“. (http://www.voelkerkundemuseum-muenchen.de/inhalt/html/sonder.html#nigerdelta [LINK NICHT MEHR VERFÜGBAR; 2015-01])

Siehe auch: 28 AUSSTELLUNG KUNST&KONTEXT 3/2012 - LETZTE ÖLUNG NIGERDELTA - Das Drama der Erdölförderung in zeitgenössischen Fotografien