Termin: 21.04.2016 bis 19.06.2016

In der Ausstellung 'LUKIM GEN – EIN RÜCKBLICK. Kunst und Unabhängigkeit in Papua-Neuguinea' blickt das Frankfurter Weltkulturen Museum in Korrespondenz zur Ausstellung „A LABOUR OF LOVE. Kunst aus Südafrika - Die 80er jetzt“  auf eine besondere Kunstepoche Papua-Neuguineas zurück. Die Drucke, Zeichnungen und Gemälde in der Laborausstellung sind, wie die südafrikanischen Werke im Haupthaus, ein wichtiger Bestandteil des Sammelschwerpunkts zeitgenössische Kunst am Weltkulturen Museum.

Während die südafrikanischen Künstler sich gegen Apartheid und Repression stemmen mussten, wurden die Künstler Papua-Neuguineas in den 1960er und 1970er Jahren von einer besonderen politischen Aufbruchsstimmung vorangetrieben. Mit Beginn der Selbstverwaltung entbrannte auf politischer Ebene in Papua-Neuguinea eine Diskussion um ein übergreifendes kulturpolitisches Konzept. Zur Vorbereitung der Unabhängigkeit im Jahr 1975 versuchte man, eine Nationalkultur zu definieren, die gemeinsame Identifikationsmöglichkeiten für die Angehörigen aller kulturellen Gruppen bieten, gleichzeitig aber Raum für Pflege und Erhalt der über tausend Lokalkulturen lassen sollte.

Die Muster, die in vielen Regionen Neuguineas bei der Bemalung oder Verzierung von Bambuscontainern, Armmanschetten, Schilden oder Masken angewandt wurden, lieferten Anregungen für die grafischen Arbeiten, die das Bild der modernen Kunst Neuguineas besonders prägten.

Im Weltkulturen Labor können Besucher und Besucherinnen auf Spurensuche gehen. In der Gegenüberstellung von Drucken, Zeichnungen und Metallbildern mit entsprechenden Objekten aus der Neuguinea-Sammlung des Museums werden ästhetische Bezüge sichtbar.

Im Green Room erinnern frühe Drucke an die Entstehungszeit der sogenannten „outsider art“ in der Landeshauptstadt Port Moresby und zeigen einen aus traditioneller Ornamentik entwickelten Kunststil, der - vielfach auch in der nationalen Buchproduktion angewandt – bis heute ganz allgemein als ein für Papua-Neuguinea „typisches“ Design wahrgenommen wird.

Die Ausstellung wird kuratiert von Dr. Eva Ch. Raabe (Kustodin Ozeanien und kommissarische Leiterin, Weltkulturen Museum).

Mathias Kauage Helicopter. Foto Stephan Beckers

Mathias Kauage, Helikopter, 1977, Siebdruck auf Papier, Weltkulturen Museum. Foto: Stephan Beckers

Mathias Kauage Independency. Foto Stephan Beckers

Mathias Kauage , Unabhängigkeitsfeier 4, 1975, Siebdruck auf Papier, Weltkulturen Museum. Foto: Stephan Beckers

Mathias Kauage Polizei. Foto Stephan Beckers 1

Mathias Kauage , Man na meri bilong polis paitim (Polizist und Polizistin, sich streitend), 1991, Filzstift und Wasserfarbe auf Papier, Weltkulturen Museum. Foto: Stephan Beckers

Mathias Kauage Frau mit Vogel. Foto Stephan Beckers 1

Mathias Kauage, Frau mit Vogel, 1969, Siebdruck auf Papier, Weltkulturen Museum. Foto: Stephan Beckers

Timothy Akis Kasuar. Foto Stephan Beckers

Timothy Akis, Kasuar, 1974, Siebdruck auf Papier,  Weltkulturen Museum. Foto:  Stephan Beckers

Timothy Akis War magic. Foto Stephan Beckers 1

Timothy Akins, Kriegsmagie, 1975, Siebdruck auf Papier, Weltkulturen Museum. Foto: Stephan Beckers

Vielen Dank an Weltkulturenmuseum Frankfurt.

Verpflichtende Zitierweise zum Artikel

Ausstellung LUKIM GEN zur zeitgenössischen Kunst Papua-Neuguineas im Weltkulturen Museum Frankfurt; Weltkulturenmuseum Frankfurt; 2016; https://www.about-africa.de/auktion-messe-galerie-ausstellung/685-ausstellung-lukim-gen-zur-zeitgenoessischen-kunst-papua-neuguineas-im-weltkulturen-museum-frankfurt

Nutzungsrechte / Urheberrechte

Beachten Sie die Rechte des / der Urheber! Wenn Sie Artikel übernehmen wollen, fragen Sie nach! About Africa leitet Ihre Anfrage dann gerne an die/den Urheber weiter.

Bei korrekter Zitierweise ist die Übernahme von kleineren TEXT-Ausschnitten ohne Rückfrage erlaubt.

Bilder und andere multimediale Inhalte bedürfen immer der Freigabe durch den/die Urheber.

Disclaimer

Viele Autoren, viele Meinungen! about-africa.de ist nicht verantwortlich für Richtigkeit der angezeigten Inhalte. Wir entfernen natürlich Falsches oder kommentieren im Text, wenn etwas zu hinterfragen ist, jedoch nur soweit wir es beurteilen können oder uns widersprüchliche Ansichten bekannt sind. Wir sind keine Fachleute und sind nicht in der Lage, Fachwissen im Detail auf Richtigkeit zu prüfen. Wir sind jederzeit bereit, Gegenreden zu veröffentlichen.

Autor
Weltkulturenmuseum Frankfurt

Weltkulturen Museum

Schaumainkai 29-37
60594 Frankfurt am Main

http://www.weltkulturenmuseum.de/