In dem 2011 eröffneten MAS, dem Museum Aan de Stroom in Antwerpen, wurden die Sammlungen mehrerer Museen (die danach geschlossen wurden) zusammengelegt:  Das "Etnografisch Museum“, des „Nationaal Scheepvaartmuseum“, das „Volkskundemuseums“ sowie Teile der Sammlungen des „Museum Vleeshuis“.

Es ist ein imposanter, 60 Meter hoher Bau, der 10 thematisch gegliederte Stockwerke umfasst. Jede Etage bietet zusätzlich Panoramaausblicke in die Stadt, wobei versucht wurde, dass der Ausblick zu dem jeweiligen Thema in Bezug steht. Beispielsweise sind außereuropäische Werke auf der Etage, auf der der Hafen zu sehen ist. Wier auch überhaupt in jedem Ausstellungsbereich versucht wurde, Verbindungen zu Antwerpen herzustellen. Zusätzlich gibt es ein Rundum-Panorama auf dem Dach.

Als äußerst öffentlichkeitswirksam hat sich erwiesen, dass man das Museum ohne seine Ausstellungen gratis besuchen und damit überwältigende Blicke auf Antwerpen erhaschen kann. Durch diese Maßnahme ist das Museum in das öffentliche Leben integriert, was eine Besucherzahl von über 600.000 pro Jahr eindrucksvoll belegt. Ca. die Hälfte dieser Besucher nutzt dann aber auch die Gelegenheit, um sich für 10 Euro die Ausstellungen anzuschauen.

Von den verschiedenen Etagen sind für den an Tribal Art Interessierten vor allem drei lohnend.

Die 4. Etage (Abb. 3-21) befasst sich mit dem Thema Macht und bietet neben Exponaten aus Japan auch vieles aus Afrika und Ozeanien. Zu den Höhepunkten gehören für mich eine Figur der Hemba (Abb. 15), eine Songe (Abb. 7) und eine Kraftfigur aus dem Kongo in Form eines Hundes (Abb. 10).

Eindrucksvoll auch die Macht-Demonstrationen aus Japan: Eine hierarchisch angeordnetes Puppenensemble (Abb. 4) und für Jungs: eine Samurai-Szene (Abb.5), beides Lehrstücke, um Kinder früh 'in line' zu bekommen.

Die 7. Etage (Abb. 22-45), die durch eine dunklen Gang zu betreten ist, handelt von Leben und Tod. über Götter und Menschen. Zu den Objekten gehören großartige Skulpturen der Senufo (Abb. 25-27), zwei der wenigen nachweislich authentischen Figuren der Mbole (Abb. 29, 30) und 2 malanggan-Figuren mit europäischen Kopfbedeckungen (Abb. 32-34).

Mein Lieblingswerk auf diesem Stockwerk stammt allerdings aus Japan: Papierarbeiten aus dem 17. Jahrhundert, die den Lebenszyklus einer schönen Prinzessin aufzeigen, beginnend mit einem Bild, das sie in ihrer ganzen Attraktivität zeigt, bis hin zu den sterblichen Überresten und dem Grab. Eine Mahnung an den Klosterschüler, dass man menschliche Schönheit nicht zu ernst nehmen darf, weil auch sie vergeht.

Das Thema Leben und Tod findet seine Fortsetzung auf der 8. Etage, mit dem Fokus Über- und Unterwelt. Zu sehen sind die große Sammlung präkolumbianischer Werke von Paul und Dora Janssen-Arts, thematisiert wird aber auch Schamanismus, z.B. durch Werke vom Amazonas (Abb. 46) und aus Sibirien (Abb. 47).

Angeordnet sind die Werke in kleine runde Pavillons, die das Präsentieren (und auch das Fotografieren) nicht ganz leicht machen und auch ein wenig Platz verschenken. Hier haben sich wohl die Innenarchitekten gegen die Kuratoren durchgesetzt, die wohl gerne noch mehr Stücke gezeigt hätten. Das MAS ist aber auch so in hohem Maße sehenswert.

PS
Da ich das Museum mit einem Zehenbruch humpelnd besucht habe, konnte ich nur Fotos mit meinem Handy machen. Sorry also für die schlechte Bildqualität. Wer die Stücke in einer besseren Qualität anschauen möchte, kann dies auf https://dams.antwerpen.be/ tun. Dort sind alle 500.000 Objekte des Museum online gestellt! Das MAS gehört zu den wenigen Museen, deren Bestand vollständig digitalisiert wurden.

Fotogalerie ein-ausblenden

Fotogalerie MAS 2016

Durch Klick auf Vorschaubilder öffnet sich Vollbild.

1 das MAS
2
3
4
5
6
7 Songe
8 Kifwebe
9 Kongo
10 Kongo
11 Kongo
12
13
14
15 Hemba
16 Luba
16a Kongo
17
18 Lega
19 Lega
20
21 Neuseeland
22
23
24
25 Senufo
26 Senufo
27 Senufo
28 Pere, Nande
29 Mbole
30 Mbole
31 Nankani
32 Mallangan
33 Mallangan
34 Mallangan
35
36
37 Gandhara
38 Ghandara
39 China
40 Myanmar
41 Japan
42 Japan
43 Japan
44 Japan
45 Japan
46 Caraja
47 Sibirien

Vielen Dank an Chris De Lauwer, Konservatorin der Asiensammlung, Kuratorin „Leben und Tod. Über Menschen und Götter”, die mich durch das Museum geführt hat.

 

Vielen Dank an Ingo Barlovic ! ! !

Verpflichtende Zitierweise zum Artikel

Bericht zum MAS, dem Museum Am Strom, in Antwerpen; Ingo Barlovic; 2016; https://www.about-africa.de/auktion-messe-galerie-ausstellung/693-bericht-zum-mas-dem-museum-am-strom-in-antwerpen

Nutzungsrechte / Urheberrechte

Beachten Sie die Rechte des / der Urheber! Wenn Sie Artikel übernehmen wollen, fragen Sie nach! About Africa leitet Ihre Anfrage dann gerne an die/den Urheber weiter.

Bei korrekter Zitierweise ist die Übernahme von kleineren TEXT-Ausschnitten ohne Rückfrage erlaubt.

Bilder und andere multimediale Inhalte bedürfen immer der Freigabe durch den/die Urheber.

Disclaimer

Viele Autoren, viele Meinungen! about-africa.de ist nicht verantwortlich für Richtigkeit der angezeigten Inhalte. Wir entfernen natürlich Falsches oder kommentieren im Text, wenn etwas zu hinterfragen ist, jedoch nur soweit wir es beurteilen können oder uns widersprüchliche Ansichten bekannt sind. Wir sind keine Fachleute und sind nicht in der Lage, Fachwissen im Detail auf Richtigkeit zu prüfen. Wir sind jederzeit bereit, Gegenreden zu veröffentlichen.

Autor
Ingo Barlovic

Geschäftsführer eines Meinungsforschungsinstituts (iconkids & youth). Sammelt seit über 15 Jahren ‚Tribal Art‘, wobei er unkonventionellen Stücken besondere Aufmerksamkeit schenkt. Mitglied der Vereinigung der Freunde Afrikanischer Kultur e.V. Verantwortlich für www.about-africa.de. Redaktionelle Mitarbeit bei "Kunst und Kontext". Autor für Tribal Art in der Kunstmarktzeitung "Kunst und Auktionen".  Wohnt in Eching/Ammersee. i.barlovic@gmail.com