Termin: 10.06.2016 bis 11.09.2016

In der umfangreichen, in Kooperation mit dem Carlsen Verlag entstandenen Ausstellung Hokusai x Manga. Japanische Popkultur seit 1680 zeichnet das Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg (MKG) die vielfältigen Verbindungen zwischen historischer und zeitgenössischer Populärkultur in Japan nach.

Das MKG besitzt eine international einmalige Sammlung von Farbholzschnitten und Holzschnittbüchern der bedeutendsten ukiyo-e-Künstler wie Utagawa Kuniyoshi (1797-1861) oder Katsushika Hokusai (1760-1849). Die Ausstellung schlägt den Bogen von diesen hochkarätigen Holzschnitten und historischen Druckerzeugnissen aus dem 17., 18. und 19. Jahrhundert zu den visuellen Massenmedien des modernen Japan: Manga (Comics), Anime und Computerspiele, begleitet durch aktive Fan-Szenen und Aneignungspraktiken wie Cosplay.

MKG HokusaiXManga Hiroshige Adler

Utagawa Hiroshige, Adler über den schneebedeckten Sümpfen von Fukagawa, aus der Serie: 100 berühmte Ansichten von Edo, 1857, Farbholzschnitt, 34 x 22,6 cm, Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, © MKG

MKG HokusaiXManga Hiroshige Blick auf die Reisfelder von Asakus

Utagawa Hiroshige, Blick auf die Reisfelder von Asakusa, aus der Serie: 100 berühmte Ansichten von Edo, 1857, Farbholzschnitt, 33,7 x 22,4 cm, Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, 
© MKG

Neben der Darstellung der jeweils eigenständigen Stilelemente untersucht Hokusai x Manga. Japanische Popkultur seit 1680 die zeitübergreifenden Anknüpfungspunkte und Entwicklungslinien. So zeichnet sich die zeitgenössische Popkultur durch eine ausgeprägte Pluralisierung der Themen, Motive und Genres aus, folgt aber auch den traditionellen japanischen Erzählstoffen, wie etwa den Samurai oder der übernatürlichen Welt der Gespenster und Monster (yōkai), die immer wieder aufgegriffen und neu interpretiert werden. Neben diesen inhaltlich-motivischen Gemeinsamkeiten finden sich auch Parallelen im visuellen Repertoire, in der stilistischen Aus-formung, in der Verknüpfung von Schrift und Bild und in den Formen der Serialisierung. Auch die Produktionsweisen mit ihren arbeitsteiligen Prozessen und Vertriebsstrukturen sind vergleichbar und an den erfolgten technischen Innovationen ablesbar.

MKG HokusaiXManga Hokusai groe Welle von Kanagawa

Katsushika Hokusai, Die große Welle von Kanagawa, aus der Serie: Die 36 Ansichten des Fuji-Berges, 1831, Farbholzschnitt, 24 x 35 cm, Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, 
© MKG

MKG HokusaiXManga Hokusai Oiwa Geist

Katsushika Hokusai, Der Oiwa-Geist, aus der Serie: 100 Geistergeschichten, um 1831/ 32, Farbholzschnitt, 26,1 x 18,8 cm, Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, © MKG

Die Ausstellung zeigt historische Holzschnitte und Druckerzeugnisse, Skizzen, Tuschezeichnungen, deutsche und japanische Manga-Bücher, hochwertige Reproduktionen und Originalzeichnungen von Manga, sowie Ausschnitte aus Anime-Filmen, Videogames und Merchandise-Artikel aus dem Manga-Anime-Universum.

MKG HokusaiXManga Nakazawa Barfuss durch Hiroshima Cover

Keiji Nakazawa, Barfuss durch Hiroshima, Kinder des Krieges (Band 1), 2004, Cover, © Keiji Nakazawa, Carlsen Verlag

MKG HokusaiXManga Taniguchi Der Spazierende Mann

Jiro Taniguchi, Der Spazierende Mann, 2009, Cover, © Jiro Taniguchi, Carlsen Verlag

Begleitet wird die Ausstellung von einem umfangreichen Rahmenprogramm. Geplant sind verschiedene Workshops und eine Filmreihe mit der Deutschlandpremiere des Anime Miss Hokusai (Japan, 2015, Regie: Keiichi Hara). Vom 1. bis 3. Juli findet im MKG die Manga- und Games-Messe HH MaGnology statt, bei der u.a. Vorträge zum Thema sowie ein Cosplay-Fotoshooting veranstaltet werden.

MKG HokusaiXManga Katsukawa Shunei Bar

Katsukawa Shun´ei, Kintarô im Kampf mit dem Bär, Farbholzschnitt, 35 x 25 cm, Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, © MKG

MKG HokusaiXManga Kitagawa Utamaro Liebespaar

Kitagawa Utamaro, Das Liebespaar Osome und Hisamatsu, aus der Serie: Populäre Muster im Utamaro-Stil, um 1798/99, Farbholzschnitt, 34,9 x 23,4 cm, Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, © MKG

MKG HokusaiXManga Kuniyoshi Samurai

Utagawa Kuniyoshi, Der Samurai Yato Yomoshichi Norikane mit Laterne, aus der Serie: Porträts der treuen Samurai, 1852, Farbholzschnitt, 36,1 x 24,5 cm, Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, © MKG

MKG HokusaiXManga Utagawa Kuniyoshi Feldherr

Utagawa Kuniyoshi, Der Feldherr Minamoto no Yorimitsu träumt von magischen Gespenstern, Detail aus einem Triptychon, 1843, Farbholzschnitt, Detail: 37,5 x 25 cm, Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, © MKG

MKG HokusaiXManga Utagawa Kuniyoshi Monster

Utagawa Kuniyoshi, Monster genießen die Abendkühle, um 1842, Farbholzschnitt, 25,5 x 37 cm, Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, © MKG

MKG HokusaiXManga Utagawa Kuniyoshi Katze

Utagawa Kuniyoshi, Frau mit Katze, aus der Serie: Bilder vom Glück in den Bergen und Meeren, 1852, Farbholzschnitt, 36,2 x 24,5 cm, Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, © MKG

MKG HokusaiXManga Utagawa Toyokuni Schauspieler Vorzeichnung

Utagawa Toyokuni III., Vorzeichnung in Tusche zum Holzschnitt Nr. 17, Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, © MKG

MKG HokusaiXManga Utagawa Toyokuni Schauspieler

Utagawa Toyokuni III., Der Schauspieler Ichikawa Kodanji IV., 1854, Farbholzschnitt, 35,7 x 26 cm, Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, © MKG

MKG HokusaiXManga Utamaro Frau nach dem Bad

Kitagawa Utamaro, Frau nach dem Bad, aus der Serie: Zehn Typen weiblicher Physiognomie, um 1802, Farbholzschnitt, 34,6 x 23,5 cm, Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, © MKG

Vielen Dank an Museum für Kunst und Gewerbe, Hamburg ! ! !

Verpflichtende Zitierweise zum Artikel

Ausstellung Hokusai x Manga. Japanische Popkultur seit 1680 im MKG, Hamburg; Museum für Kunst und Gewerbe, Hamburg; 2016; https://www.about-africa.de/auktion-messe-galerie-ausstellung/700-ausstellung-hokusai-x-manga-japanische-popkultur-seit-1680-im-mkg-hamburg

Nutzungsrechte / Urheberrechte

Beachten Sie die Rechte des / der Urheber! Wenn Sie Artikel übernehmen wollen, fragen Sie nach! About Africa leitet Ihre Anfrage dann gerne an die/den Urheber weiter.

Bei korrekter Zitierweise ist die Übernahme von kleineren TEXT-Ausschnitten ohne Rückfrage erlaubt.

Bilder und andere multimediale Inhalte bedürfen immer der Freigabe durch den/die Urheber.

Disclaimer

Viele Autoren, viele Meinungen! about-africa.de ist nicht verantwortlich für Richtigkeit der angezeigten Inhalte. Wir entfernen natürlich Falsches oder kommentieren im Text, wenn etwas zu hinterfragen ist, jedoch nur soweit wir es beurteilen können oder uns widersprüchliche Ansichten bekannt sind. Wir sind keine Fachleute und sind nicht in der Lage, Fachwissen im Detail auf Richtigkeit zu prüfen. Wir sind jederzeit bereit, Gegenreden zu veröffentlichen.

Autor
Museum für Kunst und Gewerbe, Hamburg

[Keine Informationen zum Autor in Datenbank gefunden]