Termin: 02.10.2016 bis 23.04.2017

Vom 2. Oktober 2016 bis zum 23. April 2017 widmet sich das Historische Museum der Pfalz in Speyer mit einer großen kulturhistorischen Ausstellung der „versunkenen“ Hochkultur der Maya. In enger Zusammenarbeit mit einem der bedeutendsten Maya-Forscher der Gegenwart, Professor Nikolai Grube von der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, entstand über mehrere Jahre ein innovatives Ausstellungskonzept, das auf rund 1.000 Quadratmetern sowohl neueste wissenschaftliche Erkenntnisse als auch rund 250 hochkarätige Exponate präsentiert.

3 Grube

Der Maya-Experte Prof. Dr. Nikolai Grube von der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn bei Grabungsarbeiten im mexikanischen Uxul.
Bildnachweis: Dr. Kai Delvendahl

29 Eingangszone

Raumaufnahme des Eingangsbereichs der Ausstellung.
Bildnachweis: Historisches Museum der Pfalz. Foto: Carolin Breckle

Ein Großteil der Objekte in der Ausstellung „Maya – Das Rätsel der Königsstädte“ stammt aus mittelamerikanischen Museen und ist im Zuge des Kooperationsprojekts mit dem niederländischen „Drents Museum“ in Assen erstmalig in Europa zu sehen. Spektakuläre, europäische Leihgaben, wie z.B. ein mit Schnitzereien verzierter, hölzerner Türsturz aus Tikal oder die sogenannte, vollständig erhaltene „Berliner Kriegsvase“, auf der eine Kampfhandlung zu sehen ist, ergänzen die Präsentation. Sie zeugen sowohl von dem herausragenden, künstlerischen Schaffen als auch von dem Alltagsleben der Maya und erzählen aufeindrucksvolle Weise von Blütezeit und Untergang der Königsstädte.

15 Kriegsvase

Die „Berliner Kriegsvase“ ist eines von fünf vollständig erhaltenen, bemalten Gefäßen, die in derselben Werkstatt produziert wurden, und zeigt eine Kampfhandlung mit zwölf Personen (8./9. Jh. n. Chr.). Material: Keramik H: 18,8 cm, Dm: 18,4 cm
Bildnachweis:Staatliche Museen zu Berlin/Ethnologisches Museum. Foto: Historisches Museum der Pfalz/Carolin Breckle

16 Tuersturz

Detail aus dem Türsturz Nummer 2 aus Tempel IV von Tikal (nach 747 n. Chr.).
Material: Holz des Zapote-Baums. H: 225,0 cm, B: 186,0 cm. T: 4,0 cm
Bildnachweis: © Museum der Kulturen Basel; IVb 52.02. Foto: Peter Horner

Einen Eindruck davon, wie das Leben in den Stadtanlagen organisiert war und welcher Aufwand betrieben werden musste, um die Bevölkerung der Maya-Stätten mit Wasser und genügend Lebensmitteln zu versorgen, vermittelt eine digitale Rekonstruktion der Maya-Stadt Uxul. Sie rückt das Verhältnis von Mensch und Natur in den Fokus und richtet den Blick nicht nur auf den Adel, sondern auch auf den Alltag der einfachen Menschen, die in den Städten und deren Umland wohnten.

5 Reko2

Standbild aus der virtuellen Rekonstruktion der Maya-Stadt Uxul.
Bildnachweis:© Historisches Museum der Pfalz / Digitale Rekonstruktion und Bild: Fritz Göran Vöpel

Kinder und Familien können die Welt der Maya mit einem eigenen Audioguide und auf einem speziell konzipierten Rundgang anhand von elf Mitmachstationen spielerisch erkunden: Sie erfahren mit welchen Tieren die Maya ihren Lebensraum, den Regenwald, teilten, dass sie bereits Avocados, Kürbisse und Kakao anbauten und wie die kunstvollen Schriftzeichen, die Maya-Hieroglyphen, zu lesen sind.

31 Hochzeit

An einer Mitmachstation erfahren junge Besucher, zu welchen Anlässen die Maya Kakao tranken.
Bildnachweis: Grafik: Michael Ruppel

Zur Ausstellung erscheint ein umfangreicher Katalog, der im Museumsshop zum Vorzugspreis von 24,90 Euro erhältlich ist.

2 Jademaske

Kleine Jademaske, die vielleicht als Verzierung einer Gürtelschnalle verwendet wurde (250–800 n. Chr.).
Material: Jade, Stachelauster (Spondylus), Große Fechterschnecke (Lobatus gigas), Obsidian. H: 12,4 cm, B: 13,7 cm
Bildnachweis:Fundación La Ruta Maya, Guatemala. Foto: Historisches Museum der Pfalz/Ricky López Bruni

10 Koenigin

Die Königin des sogenannten „Königlichen Hofstaates“ von El Peru in vollem Ornat mit auffälligem Kopfschmuck (7. Jh. n. Chr.).
Material: Keramik. H: 19,5 cm, B: 8,9 cm, T: 5,3 cm. 
Bildnachweis: Museo Nacional de Arqueología y Etnología, Guatemala. Foto: Historisches Museum der Pfalz/Ricky López Bruni

11 Koenig

Figurine des Königs mit herrschaftlicher Pose aus dem sogenannten „Königlichen Hofstaates“ von El Peru (7. Jh. n. Chr.).
Material: Keramik. H: 23 cm, B: 12,5 cm, T: 6,3 cm
Bildnachweis: Museo Nacional de Arqueología y Etnología, Guatemala. Foto: Historisches Museum der Pfalz/Ricky López Bruni

13 BoxenderZwerg

Figurine eines Zwerges in typischer Boxhaltung aus dem sogenannten „Königlichen Hofstaates“ von El Peru (7. Jh. n. Chr.).
Material: Keramik. H: 12 cm, B: 6 cm, T: 5,8 cm
Bildnachweis: Museo Nacional de Arqueología y Etnología, Guatemala. Foto: Historisches Museum der Pfalz/Ricky López Bruni

14 Haendler

Tonfigur eines Händlers mit dem Kopf eines Nasenbärs (250–900 n. Chr.).
Material: Keramik. H: 9,5 cm, B: 4,5 cm
Bildnachweis:Fundación La Ruta Maya, Guatemala. Foto: Historisches Museum der Pfalz/Ricky López Bruni

Das Historische Museum der Pfalz ist dienstags bis sonntags von 10 bis 18 Uhr geöffnet. An Feiertagen und in den rheinland-pfälzischen, baden-württembergischen und hessischen Schulferien auch montags.

Vielen Dank an Historisches Museum der Pfalz Speyer.

Verpflichtende Zitierweise zum Artikel

Ausstellung MAYA – Das Rätsel der Königsstädte in Speyer ; Historisches Museum der Pfalz Speyer; 2016; https://www.about-africa.de/auktion-messe-galerie-ausstellung/767-ausstellung-maya-das-raetsel-der-koenigsstaedte-in-speyer

Nutzungsrechte / Urheberrechte

Beachten Sie die Rechte des / der Urheber! Wenn Sie Artikel übernehmen wollen, fragen Sie nach! About Africa leitet Ihre Anfrage dann gerne an die/den Urheber weiter.

Bei korrekter Zitierweise ist die Übernahme von kleineren TEXT-Ausschnitten ohne Rückfrage erlaubt.

Bilder und andere multimediale Inhalte bedürfen immer der Freigabe durch den/die Urheber.

Disclaimer

Viele Autoren, viele Meinungen! about-africa.de ist nicht verantwortlich für Richtigkeit der angezeigten Inhalte. Wir entfernen natürlich Falsches oder kommentieren im Text, wenn etwas zu hinterfragen ist, jedoch nur soweit wir es beurteilen können oder uns widersprüchliche Ansichten bekannt sind. Wir sind keine Fachleute und sind nicht in der Lage, Fachwissen im Detail auf Richtigkeit zu prüfen. Wir sind jederzeit bereit, Gegenreden zu veröffentlichen.

Autor
Historisches Museum der Pfalz Speyer

HISTORISCHES MUSEUM DER PFALZ SPEYER

Domplatz 4
67346 Speyer

http://museum.speyer.de/nc/startseite/