Die Brüsseler Kunst- und Antiquitätenmesse BRAFA, die vom 21. bis zum 29. Januar 2017 zum 62. Mal stattfindet, versteht sich als eklektische Messe, die einer Vielzahl an unterschiedlichen Sammelgebieten eine Heimat geben möchten, von originalen Comic-Zeichnungen, die im Moment eine Preisexplosion erleben, über archäologischer Objekte bis hin zu erlesenen Antiquitäten und moderner Kunst.

Tribal Art ist recht präsent, schließlich ist Brüssel neben Paris einer ihrer Hot Spots : Von den 132 teilnehmenden Galerien haben 9 sie als Schwerpunkt (also fast 10%):

  • Didier Claes, Pierre Dartevelle, Bernard de Grunne, Bernard Dulon, Yann Ferrandin, Jacques Germain, Galerie Monbrison, Serge Schoffel, Schoffel de Fabry

Die Zahl der Teilnehmer mit Stammeskunst ist im Vergleich zum letzten Jahr gleich geblieben: Zwar ist der Deutsche Dierk Dierking dieses Jahr nicht mehr dabei, dafür ist mit Bertrand de Grunne ein ausgesprochenes Schwergewicht hinzugekommen.

Zusätzlich gibt es Aussteller, bei denen die Art Premier eine wichtige Rolle spielt, beispielsweise in den Wunderkammern von Finch & Co. und Porfirius, sowie bei Grusenmeyer und Woliner.

Bei der BRAFA präsentiert sich damit ein großer Teil der Elite der in Brüssel und Paris beheimateten Galerien für Stammeskunst. Und wenn Namen fehlen, dann sind sie oft Teilnehmer auf der Messe TEFAF in Masstricht, wie beispielsweise Anthony Meyer, Entwistle oder ab diesem Jahr auch der aufstrebende deutsche Adrian Schlag, der der BRAFA sicherlich auch sehr gut zu Gesicht gestanden hätte. Manche Galeristen wie Claes oder De Grunne fahren zweigleisig. Um die Sichtbarkeit der Tribal Art auf dieser Messe weiter zu erhöhen, würde sicherlich noch der eine oder andere zusätzliche Teilnehmer gut tun.

Angeboten wird sehr gute Qualität – noch bessere als auf der gleichzeitig stattfindenden Winter Bruneaf. Erstaunlicherweise fehlt es aber an absoluten Spitzenstücken, an Klassikern: Ich zumindest konnte so gut wie keine typische Figur oder Maske der Fang oder einen überragenden Nagelfetisch aus dem Kongo entdecken, Objekte, die 6- bis 7-stellig gehandelt werden. Solche Skulpturen werden aber mit schöner Regelmäßigkeit auf den großen Auktionen angeboten. Ist das Publikum dort noch zahlungskräftiger?

Zusätzlich gab es für mich recht wenige Wow-Stücke, wie beispielsweise letztes Jahr ein Figurenpaar der Jukun bei Dulon.

Bzgl. der Themengebiete zeigen sich gleichermaßen Erweiterungen und Eingrenzungen

  • Mittlerweile haben es Objekte der Stammeskunst geschafft, auf der BRAFA präsentiert zu werden, die noch vor einigen Jahren für Brüssel zu grob/expressiv gewesen wären, sei es die Kunst der Lobi oder eine außergewöhnliche Kamerun-Fang bei Dulon. Es müssen nicht immer nur die perfekt patinierten Objekte z.B. der Luba oder Hemba sein.
  • Andererseits gibt es trotz der Fang bei Dulon wenige Überraschungen mit einem ‚Wow-was-ist-denn-das-Effekt‘.
  • Regional gesehen sind die angebotenen afrikanischen Kunstwerke vor allem aus West- und Zentralafrika, kaum aus Ost- oder dem südlichen Afrika, dem Gebiet der ästhetischsten ‚Alltagsware‘ wie z.B. Nackenstützen. Das koloniale Erbe Belgiens spielt eine Rolle. Die dortigen Sammler sind nach wie vor auf Gebiete wie den Kongo geprägt, auch wenn sich langsam etwas ändert.
  • Kaum vertreten sind Objekte außerhalb von Afrika und Ozeanien (wenig Nordamerika, Nepal, oder Philippinen (eine Ausnahme: ein Bulul bei Ferrandin).

Die BRAFA und auch die TEFAF sind Pflichtveranstaltungen für den Tribal Art-Liebhaber. Dies erhöht den Druck auf die Spezialmessen wie den Parcours des Mondes in Paris oder vor allem auf die Cultures/Bruneaf in Belgien, bzw. auf deren Teilnehmer: Mit seiner Galerie einfach nur am Sablon in Brüssel präsent zu sein und auf Bruneaf-Besucher zu hoffen, kann in der heutigen schnelllebigen und Event-orientierten Zeit zu wenig sein, um zu existieren.

Zu den Objekten:

Didier Claes setzt auch dieses Jahr wieder vor allem auf das klassische belgische Sammelgebiet, den Kongo. Wie immer ist seine angebotene Qualität wirklich gut. Claes ist Vice-Chairman der Messe.

claes figuren copy

Claes Figurengruppe

claes hemba

Claes Hemba

claes luba 1

Claes Luba

claes songye

Claes Songye

Pierre Dartevelles Angebot ist recht vielfältig. Auch wenn ich kein Kota-Fan bin, fand ich die griesgrämige Wächterfigur originell. Sie stammt aus der Sammlung Fontaine (1938-1941), ein ähnliches Objekt befindet sich wohl im British Museum.

darteville

Dartevelle Gruppe

darteville bamana

Dartevelle Bamana

darteville bashikasingo

Dartevelle Bashikasingo

darteville benue

Dartevelle Benue

darteville kifwebeDartevelle Kifwebe, Songye

darteville kongo

Dartevelle Kongo

darteville kota

Dartevelle Kota

darteville mali

Dartevelle Mali

darteville mali 2

Dartevelle Ife

darteville marquesas

Dartevelle Marquesas

Die Galerie Deletaille war vor allem in den 70er und 80er Jahren ein großer Name für Tribal Art, ihr Schwerpunkt liegt aber mittlerweile auf präkolumbianischer Kunst. Von den 3 Nok-Figuren würde ich gerne CTs sehen.

deletaille

Deletaille Nok

Bei De Grunne, in der Vergangenheit einer der wenigen, der immer auf archäologische Objekte aus Afrika gesetzt hat - solche Objekte sind mittlerweile wieder öfters zu sehen -, hat mich sein Angebot nicht wirklich berührt. Ausnahmen waren eine Figur der Ashanti und ein lustige Yaka-Maske in Form eines Vogelhäuschens. Im BRAFA-Katalog sind aber 2 spannende Pende-Masken abgebildet.

de grunne ashanti

De Grunne Ashanti

de grunne kongo

De Grunne Kongo

de grunne nok

De Grunne Nok

de grunne yaka

De Grunne Yaka

Bernard Dulon konnte mich wirklich überzeugen: Hatte mit einer sehr seltenen Fang-Figur aus dem südlichen Kamerun für 80.000 Euro das für mich außergewöhnlichste Objekt und präsentierte u.a. tolle Ubangi-Figuren.

dulon baule

Dulon Baule

dulon borneo

Dulon Borneo

dulon fang

Dulon Fang

dulon ubangi

Dulon Ubangi

Yann Ferrandin war auf Augenhöhe mit Dulon.Toll u.a. die Figur der Kanak aus Neukaledonien. Sehr gut sein Bulul für etwas über 20.000 Euro.

ferrandin baule

Ferrandin Baule

ferrandin bulul ifugao

Ferrandin Bulul_Ifugao

ferrandin guro

Ferrandin Guro

ferrandin iatmul 2

Ferrandin Iatmul

ferrandin kanak

Ferrandin Kanak

ferrandin kota

Ferrandin Kota

ferrandin senufo

Ferrandin Senufo

ferrandin trobriand

Ferrandin Trobriand

ferrandin zande

Ferrandin Zande

Finch zeigt wie immer eine veritable Wunderkammer. Seine Preise sind immer noch hoch, scheinen aber langsam etwas 'vernünftiger' zu werden. Die Ibejis kosteten im Schnitt 3.000 Euro.

finch

Finch

finch baule

Finch Baule

finch ibeji

Finch Ibeji Yoruba

finch kongo

Finch Kongo

Bei Jacques Germain gefiel mir vor allem die formal gut gelöste Lobi.

germain 2

Germain Stand

germain kamerun

Germain Kamerun

germain lobi

Germain Lobi

germain mbole

Germain Mbole

germain israel

Germain Israel Golan-Höhen

Die Maori-Axt aus der Sammlung Rockefeller bei Grusenmeyer und Woliner hatte schon am 18. Januar einen roten Verkaufspunkt. Der Flöten-Aufsatz der Biwat aus Neuguinea ist vielleicht nicht die absolute Spitze, aufgrund der Seltenheit authentischer Objekte schien der Preis von etwas über 100.000 Euro aber gerechtfertigt.

grusenmeyer biwat papua

Grusenmeyer Biwat Papua-Neuguinea

grusenmeyer rockefeller maori

Grusenmeyer Maori

Starker Auftritt von Sarah de Monbrison, toll die Figur der Metoko mit ihrer kubistischen Formensprache.

monbrison figuren

Monbrison 

monbrison dogon

Monbrison Dogon

monbrison ibo

Monbrison Ibo

monbrison jukun

Monbrison Jukun

monbrison metoko

Monbrison Metoko

monbrison songye

Monbrison Songye

monbrison wum

Monbrison Wum Kamerun

Porfirius Kunstkammer

porfirius

Porfirius 1

porfirius 2

Porfirius 2

porfirius papua

Porfirius Papua Neuguinea

Bei Serge Schoffel wird deutlich: Ozeanien wird für ihn immer wichtiger. Und er ist weniger 'wild' geworden. Die Zeiten sind vorbei, als er mit Ausstellungen wie Voodoo oder Arbeiten des Bildhauers Joseph Henrion auf der BRAFA zwar für Aufmerksamkeit sorgte, am Geschmack der feinen Brüsseler aber wohl etwas vorbeischoss. 

Schoffel Bongo

Schoffel Bongo

schoffel ibo

Schoffel Ibo

schoffel kanigara sepik

Schoffel Kanigara Sepik

schoffel lobi

Schoffel Lobi

Schoffel Papua

Schoffel Papua Neuguinea

schoffel sepik

Schoffel Sepik

schoffel tansania

Schoffel Tansania

Schoffel De Fabry konnten wie immer überzeugen. Blickfang das Objekt der Kanak.

schoffel va

Schoffel De Fabry Baule

schoffel va baule

Schoffel De Fabry Baule

 schoffel va gurunsi

Schoffel De Fabry Gurunsi

schoffel va kanak

Schoffel De Fabry Kanak

schoffel va senufo

Schoffel De Fabry Senufo

schoffel va timor

Schoffel De Fabry Timor

 

 Text und Fotos: Ingo Barlovic

Vielen Dank an die Presseabteilung der BRAFA, die mir erlaubte, auf der Messe zu fotografieren

 

 

Vielen Dank an Ingo Barlovic ! ! !

Verpflichtende Zitierweise zum Artikel

Tribal Art auf der BRAFA 2017 - eigener Bericht; Ingo Barlovic; 2017; https://www.about-africa.de/auktion-messe-galerie-ausstellung/821-tribal-art-auf-der-brafa-2017-eigener-bericht

Nutzungsrechte / Urheberrechte

Beachten Sie die Rechte des / der Urheber! Wenn Sie Artikel übernehmen wollen, fragen Sie nach! About Africa leitet Ihre Anfrage dann gerne an die/den Urheber weiter.

Bei korrekter Zitierweise ist die Übernahme von kleineren TEXT-Ausschnitten ohne Rückfrage erlaubt.

Bilder und andere multimediale Inhalte bedürfen immer der Freigabe durch den/die Urheber.

Disclaimer

Viele Autoren, viele Meinungen! about-africa.de ist nicht verantwortlich für Richtigkeit der angezeigten Inhalte. Wir entfernen natürlich Falsches oder kommentieren im Text, wenn etwas zu hinterfragen ist, jedoch nur soweit wir es beurteilen können oder uns widersprüchliche Ansichten bekannt sind. Wir sind keine Fachleute und sind nicht in der Lage, Fachwissen im Detail auf Richtigkeit zu prüfen. Wir sind jederzeit bereit, Gegenreden zu veröffentlichen.

Autor
Ingo Barlovic

Geschäftsführer eines Meinungsforschungsinstituts (iconkids & youth). Sammelt seit über 15 Jahren ‚Tribal Art‘, wobei er unkonventionellen Stücken besondere Aufmerksamkeit schenkt. Mitglied der Vereinigung der Freunde Afrikanischer Kultur e.V. Verantwortlich für www.about-africa.de. Redaktionelle Mitarbeit bei "Kunst und Kontext". Autor für Tribal Art in der Kunstmarktzeitung "Kunst und Auktionen".  Wohnt in Eching/Ammersee. i.barlovic@gmail.com