Termin: 17.02.2017 bis 17.09.2017

S-21 ist die lakonische Bezeichnung für ein von den Khmer Rouge in Kambodscha betriebenes Gefängnis, besser: Tötungsanlage, in dem zwischen 1975 und 1979 15.000 bis 20.000 Gefangene ermordet wurden – zu Tode gefoltert oder hingerichtet. Der damalige offizielle Sprachgebrauch war: „Starben im Krankenhaus“. 1979, also direkt nach dem Ende der Schreckensherrschaft von Pol Pot und seinen Schergen, während der ca. 2 Millionen Kambodschaner ihr Leben ließen, ¼ der Bevölkerung, wurde das Gefängnis zu einem Museum, dem Tuol Sleng Genocide Museum.

Es wurde nach Aussage seines  anlässlich der Pressekonferenz am 14.12.2017 im Münchner Museum Fünf Kontinente anwesenden Leiters Visoth Chhay von der Bevölkerung von Beginn an häufig aufgesucht, da sie sich Informationen erhofften über ihre vermissten Angehörigen. Fast jeder hatte Terroropfer in seiner Familie, so gab es am Ende im ganzen Land nur noch 30 Lehrer – eine furchtbare Folge der rückwärtsgewandten Ideologie der roten Khmer. Das Museum zeigte deshalb die Fotos der Insassen, die bei Ankunft im Gefängnis gemacht wurden. Mittlerweile hat das Museum über 50.000 Besucher jährlich, 90% davon Ausländer.

Woehrl Richtsfeld Chhay

Ann-Kathrin Woehrl, Bruno Richtsfeld, Visoth Chhay Foto: Barlovic

Die Fotografin Ann-Christine Woehrl, von der im Museum Fünf Kontinente 2014 die Ausstellung UN/SICHTBAR über weibliche Opfer von Säureanschlägen zu sehen war, besuchte 2013 das erste Mal S-21 und fotografierte 2015 und 2016 vor Ort, im ehemaligen Gefängnis, auf anderen Killing Fields (Exekutionszentren) und auch auf dem UN-Tribunal zur Ahnung der Verbrechen. Die dabei entstandene Fotoserie ist der Mittelpunkt der von Michaela Appel kuratierten Ausstellung Shaded Memories – Der Schatten über Kambodscha, die vom 17.2.2017 bis zum 17.9.2017 im Münchner Museum Fünf Kontinente zu sehen ist.

Blick in die Ausstellung 1

Blick in die Ausstellung 1, Foto: Barlovic

Blick in die Ausstellung 2

Blick in die Ausstellung 2, Foto: Barlovic

Woehrl hat für ihre Fotografien eine bemerkenswerte Bildersprache gefunden, was vor allem bei den Porträts der Gefangenen nicht einfach ist: Diese Bilder der damaligen Opfer sind schon alleine so eindrücklich, wirken wie eine Anklage, dass der Versuch, diesen Fotografien die eigene Kreativität aufzudrücken, schnell hätte peinlich werden können. Anne-Christine Woehrl hat dafür eine gute Lösung gefunden. Sie hat diese Bilder fast originalgetreu abgelichtet, zusätzlich kann man aber den Raum sehen oder erahnen, in dem sie sich befinden: zerschlissenen Wände, sich spiegelnde Lichtreflexe, Gitter. Durch den Einbezug von Zeit und Raum werden die Fotos verortet, kontextualisiert, stehen eben für die beschatteten Erinnerungen.

Heute haben wir auch 160 Kinder getötet von insgesamt 178 Gegnern copy

„Heute haben wir auch 160 Kinder getötet von insgesamt 178 Gegnern" © Ann-Christine Woehrl/Echo Photo Journalism

Porträt einer Gefangenen

Portät einer Gefangenen © Ann-Christine Woehrl/Echo Photo Journalism

Bild 03 Bei der Ankunft in Tuol Sleng wurden die Gefangenen fotografiert

Portät eines Gefangenen 1 © Ann-Christine Woehrl/Echo Photo Journalism

Bild 04 Bei der Ankunft in Tuol Sleng wurden die Gefangenen fotografiert

Portät eines Gefangenen 2 © Ann-Christine Woehrl/Echo Photo Journalism

 

Was zusätzlich bei allen Fotografien auffällt: Sie wirken, als hätte man ihnen die Farbwerte entzogen. Sie wirken häufig geradezu monochrom.

Das Eingangstor zum ehemaligen Tuol Sleng Gefängnis

Das Eingangstor zum ehemaligen Tuol Sleng-Gefängnis© Ann-Christine Woehrl/Echo Photo Journalism

Das Gebäude D des Tuol Sleng Gefängnisses spiegelt sich in einer Pfütze

Das Gebäude D des Tuol Sleng-Gefängnisses spiegelt sich in einer Pfütze © Ann-Christine Woehrl/Echo Photo Journalism

Das unterzeichnete Geständnis des Gefangenen Chum Mey eines der wenigen Überlebenden

Das unterzeichnete Geständnis des Gefangenen Chum Mey, eines der wenigen Überlebenden © Ann-Christine Woehrl/Echo Photo Journalism

Das Zuordnungssystem für die Schlüssel des ehemaligen Zellenblocks C des Tuol Sleng Gefängnisses copy

Das Zuordnungssystem für die Schlüssel  © Ann-Christine Woehrl/Echo Photo Journalism

 Die Korridorflucht im Zellenblock C

 

Die Korridorflucht im Zellenblock C © Ann-Christine Woehrl/Echo Photo Journalism

Ein Verhörraum im Gebäude A des Tuol Sleng Gefängnisses

Ein Verhörraum im Gebäude A © Ann-Christine Woehrl/Echo Photo Journalism

 Einige der 5000 Schädel im verglasten buddhistischen Stupa

Einige der 5000 Schädel im verglasten buddhistischen Stupa, einem Denkmal für die Morde in der Massengrabstätte Choeung Ek © Ann-Christine Woehrl/Echo Photo Journalism

 

 

Auf Woehrls Arbeiten sind aber nicht nur S-21 und die Killing Fields zu sehen, d.h. die grausame Vergangenheit, sondern auch  - in der gleichen Ästhetik – das Tribunal, und damit die Hoffnung, die Schatten der Vergangenheit zu überwinden.

Zusätzlich zu den Fotografien werden als Kontrast antike Meisterwerke der kambodschanischen Kunst ausgestellt. Sie sollen zum einen zeigen, dass sich ein Land nicht nur durch eine kurze inhumane Epoche definiert, auch wenn sie noch so prägend erscheint. Sondern dass dieses Land eine alte Kultur mit herausragenden Kunstwerken ist. Und zum zweiten, so Visoth Chhay, soll sie aufzeigen, dass die Bevölkerung in Kambodscha stolz ist auf dieses Erbe, diese Kultur.

Ganesha

Ganesha, Foto: Barlovic

Torso einer männlichen Gottheit

Torso einer männlichen Gottheit, Foto: Barlovic

Kopf eines Vishnu

Kopf eines Vishnu, Foto: Barlovic

Vishnu

Vishnu, Foto: Barlovic

Sicherlich keine Mainstream-Ausstellung, aber eine äußerst gelungene.

PS Die Pressekonferenz begann mit der Todesnachricht von Christine Kron, der Direktorin des Museums, die sich maßgeblich für diese Ausstellung eingesetzt hat. Shaded Memories…

Zu der Ausstellung ist ein ausführlicher Katalog erschienen

 

 

Vielen Dank an Ingo Barlovic ! ! !

Verpflichtende Zitierweise zum Artikel

Bericht zur Ausstellung Shaded Memories – Der Schatten über Kambodscha im Münchner Museum Fünf Kontinente; Ingo Barlovic; 2017; https://www.about-africa.de/auktion-messe-galerie-ausstellung/828-bericht-zur-ausstellung-shaded-memories-der-schatten-ueber-kambodscha-im-muenchner-museum-fuenf-kontinente

Nutzungsrechte / Urheberrechte

Beachten Sie die Rechte des / der Urheber! Wenn Sie Artikel übernehmen wollen, fragen Sie nach! About Africa leitet Ihre Anfrage dann gerne an die/den Urheber weiter.

Bei korrekter Zitierweise ist die Übernahme von kleineren TEXT-Ausschnitten ohne Rückfrage erlaubt.

Bilder und andere multimediale Inhalte bedürfen immer der Freigabe durch den/die Urheber.

Disclaimer

Viele Autoren, viele Meinungen! about-africa.de ist nicht verantwortlich für Richtigkeit der angezeigten Inhalte. Wir entfernen natürlich Falsches oder kommentieren im Text, wenn etwas zu hinterfragen ist, jedoch nur soweit wir es beurteilen können oder uns widersprüchliche Ansichten bekannt sind. Wir sind keine Fachleute und sind nicht in der Lage, Fachwissen im Detail auf Richtigkeit zu prüfen. Wir sind jederzeit bereit, Gegenreden zu veröffentlichen.

Autor
Ingo Barlovic

Geschäftsführer eines Meinungsforschungsinstituts (iconkids & youth). Sammelt seit über 15 Jahren ‚Tribal Art‘, wobei er unkonventionellen Stücken besondere Aufmerksamkeit schenkt. Mitglied der Vereinigung der Freunde Afrikanischer Kultur e.V. Verantwortlich für www.about-africa.de. Redaktionelle Mitarbeit bei "Kunst und Kontext". Autor für Tribal Art in der Kunstmarktzeitung "Kunst und Auktionen".  Wohnt in Eching/Ammersee. i.barlovic@gmail.com