Lauter Applaus und sogar ein paar "High Fives" markierten das Ende von Sotheby's Eröffnungsverkauf moderner und zeitgenössischer afrikanischer Kunst am 16. Mai 2017 in London’s Nobelviertel, Mayfair. Es gab jeden Grund, sich für eine Auktion feiern zu lassen, die 2,8 Millionen Pfund (3,26 Millionen Euro)* erwirtschaftete und 78 Prozent der Lose verkaufte.

Die Auktion begann pünktlich um 14.00 Uhr, viele Bieter mussten im hinteren Teil des Raumes stehen, in dem schätzungsweise 100 Gäste ein Stück Kunstgeschichte erlebten.

1 Sothebys Schaufenster New Bond Street in London

 

Sotheby’s Schaufenster - New Bond Street in London. Foto: E. Makin

2 Es gab telefonische Bieter aus der ganzen Welt

Es gab telefonische Bieter aus der ganzen Welt. Foto: E. Makin

 

Bisher war Bonhams in London die dominierende Kraft im Bezug auf zeitgenössische afrikanische Kunst, beginnend mit ihrer ersten "Africa Now" Auktion im April 2009. Seitdem hat sich der Markt in „leaps and bounds“ entwickelt. Bis Ende 2017 wird Bonhams vier Afrika-Auktionen innerhalb von 12 Monaten in London halten (zwei südafrikanische und zwei moderne und zeitgenössische afrikanische Auktionen). Es war daher nicht überraschend, als Sotheby's ihre erste moderne und zeitgenössische afrikanische Auktion für den 16. Mai 2017 verkündete.

3 Bruce Onobrakpeya Last Supper III Verkauft für 6250 Euro 7.233 inkl. Aufschlag

Bruce Onobrakpeya - Last Supper III - Verkauft für £ 6,250 (Euro 7.233,- ) inkl. Aufschlag. Foto: E. Makin

 

Viele der Künstler erreichten Rekordpreise. Der britische / nigerianische Künstler Yinka Shonibare MBE's Crash Willy (ein echter „favourite“ von mir) verkaufte sich für £ 224.750 (Euro 261.417,-)*, Schätzpreis war £ 120.000-180.000 (Euro 140.000, - bis Euro 210.000,-), ein neuer Weltrekord bei einer Auktion für den Künstler. Weltrekorde wurden unter anderen auch für António Ole (Angola), Pascale Marthine Tayou (Kamerun), Ouattara Watts (Elfenbeinküste), Armand Boua (Elfenbeinküste) und Abiodun Olaku (Nigeria) gebrochen.

 4 Yinka Shonibare MBEs Crash Willy verkauft für 224.750 Euro 261.417

Yinka Shonibare MBE's "Crash Willy“ verkauft für £ 224.750 (Euro 261.417,-). Foto: E. Makin

 

Aus 29 Ländern kamen die Auktionsteilnehmer, um zwei Star-Lots zu sehen: „Earth Developing More Roots” von El Anatsui und „Sunflowers“ von Irma Stern, die £ 728.750 (Euro 847.645, -)* bzw. £ 416.750 (Euro 484.742, -)* erreichten. Sammler sahen auch das Auktionsdebüt von Künstlern wie Eddy Kamuanga Ilunga (Kongo) und Nicholas Hlobo (Südafrika), dessen „mixed media“ Arbeit auf  £ 8.000-12.000 (Euro 9.300,- bis Euro 14.000, -) geschätzt und für £ 60.000 (Euro 69.788,-)* verkauft wurde.

5 Höhepunkt der Auktion Earth Developing More Roots von El Anatsui verkauft für 728.750 Euro 847.645 inkl. Aufschlag

Höhepunkt der Auktion - „Earth Developing More Roots” von El Anatsui - verkauft für £ 728.750 (Euro 847.645, -) inkl. Aufschlag. Foto: E. Makin

 

6 Sunflowers Irma Stern Verkauft für 416.750 Euro 484.742 inkl. Aufschlag

Sunflowers - Irma Stern - Verkauft für £ 416.750 (Euro 484.742, -) inkl. Aufschlag. Foto: E. Makin

 

* Preis inkl. Aufschlag

 

Vielen Dank an Eric Makin.

Verpflichtende Zitierweise zum Artikel

Bericht zur Auktion Sotheby's London - Moderne und zeitgenössische afrikanische Kunstauktion - 16. Mai 2017 - “A new kid on the block”; Eric Makin; 2017; https://www.about-africa.de/auktion-messe-galerie-ausstellung/876-bericht-zur-auktion-sotheby-s-london-moderne-und-zeitgenoessische-afrikanische-kunstauktion-16-mai-2017-a-new-kid-on-the-block

Nutzungsrechte / Urheberrechte

Beachten Sie die Rechte des / der Urheber! Wenn Sie Artikel übernehmen wollen, fragen Sie nach! About Africa leitet Ihre Anfrage dann gerne an die/den Urheber weiter.

Bei korrekter Zitierweise ist die Übernahme von kleineren TEXT-Ausschnitten ohne Rückfrage erlaubt.

Bilder und andere multimediale Inhalte bedürfen immer der Freigabe durch den/die Urheber.

Disclaimer

Viele Autoren, viele Meinungen! about-africa.de ist nicht verantwortlich für Richtigkeit der angezeigten Inhalte. Wir entfernen natürlich Falsches oder kommentieren im Text, wenn etwas zu hinterfragen ist, jedoch nur soweit wir es beurteilen können oder uns widersprüchliche Ansichten bekannt sind. Wir sind keine Fachleute und sind nicht in der Lage, Fachwissen im Detail auf Richtigkeit zu prüfen. Wir sind jederzeit bereit, Gegenreden zu veröffentlichen.

Autor
Eric Makin

Sammler, Mitglied der Vereinigung der Freunde Afrikanischer Kultur, Betreiber der online Galerie shikra

www.shikra.de