Native Auction versteigert in Brüssel am 10. Juni 2017 während der Bruneaf, deren Mitglied dieses Auktionshaus ist, unter dem Motto A European Collection den Nachlass eines bekannten deutschen Galeristen. Dieser Experte für außereuropäische Kunst – Native hat sich verpflichtet, den Namen nicht zu nennen -, war kein Marketer, der seine Ware geschmeidig und laut anpreist, sondern jemand, der am liebsten die Qualität seiner Objekte für sich sprechen ließ. Ich kann mich noch gut an seine Zurückhaltung, ja geradezu Introvertiertheit erinnern, als er auf der Parcours des Mondes ausgestellt hat und irgendwie nicht verstehen konnte oder wollte, warum die Qualität oft nicht die größte Rolle für den Verkaufserfolg spielt, sondern Marketing und werbliche Inszenierung. Was er besaß: Ein tolles Auge und demensprechend immer wieder Objekte von hoher ästhetischer und formaler Qualität.

Sein besonderer Blick zeigt sich bei manchen der 55 von Native angebotenen Objekte aus seiner Sammlung. Allen voran mit Lot 41 eine Maske der Dogon, die mit 30.000 bis 40.000 Euro geradezu vorsichtig taxiert ist. Masken dieses Typus sind kaum bekannt, eine befindet sich in der Sammlung des Museums Barbier-Mueller, eine ähnliche, aber deutlich schwächere, wurde vor 20 Jahren bei einer Auktion in Paris geradezu verschenkt. Dies wird diesem Objekt sicherlich nicht passieren. Die Maske ist eine Skulptur, die in ihrer Abstraktion und formalen Geschlossenheit gleichberechtig neben der europäischen Kunst der Moderne stehen. Und die durch ihre Provenienz besticht: Die Händler-Legende Hélène Leloup hat sie in den 1960er Jahren an den Bildhauer Fritz Koenig verkauft, in dessen Afrika Sammlung sie aufgrund ihrer skulpturalen Qualität sehr gut hineingepasst hat, der sie dann an Kurt Egger weitergab.

Native Lot 41 Dogon

Lot 41, Dogon. Foto: Native Auction

Mit 60.000 – 80.000 Euro noch wesentlich teurer eingeschätzt ist eine klassische Okuyi-Maske der Punu (Lot 20), die Coverlady des Katalogs. Masken der Punu werden auf dem Markt für 3- bis 6-stellige Beträge angeboten, wobei auch günstige ‚authentisch‘ sein können, da diese Stelzentänze heute noch durchgeführt werden. Das vorliegende Objekt gehört wohl zur Spitzenklasse: Nicht einfach nur schön, sondern auch äußerst expressiv, 1959 von Boris Kegel-Konietzko gesammelt.

Native Lot 20 Punu

Lot 20, Punu. Foto: Native Auction

Vom gleichen Stamm gibt es das vielleicht spannendste Objekt der Auktion: Die Punu Maske Lot 15 mit ihren Hörnern und dem eindrücklichen Gesichtsausdruck ist außergewöhnlich, aber eventuell nicht sehr alt - sie geht zurück auf den Sammler/Händler Jef Vanderstraete, der sie1970 besessen hat - und nicht häufig getanzt. Dementsprechend vorsichtig ist sie mit 6.000 – 8.000 Euro taxiert.

Native Lot 15 Punu

Lot 15, Punu. Foto: Native Auction

Des Weiteren findet sich mit der Provenienz „A European Collection“ u.a. eine Maternité der Mbembe, die einem sehr vertraut erscheint: Kein Wunder, da sie in zwei von Schädlers Afrika-Lexika abgedruckt wurde (Lot 22, 4.000 - 6.000 Euro). Eine geradezu klassische Skulptur der Lobi (Lot 35, 3.000 – 4.000 Euro). Überzeugende und günstige taxierte Elfenbeinobjekte. Eine kraftvolle Statue der Mumuye, die ebenfalls früher Teil der Sammlung von Fritz Koenig war (Lot 33, 25.000- 35.000 Euro). Oder auch für wenig Geld eine expressive Maske der Ngbaka (Lot 13. 1.000 – 1.500 Euro).

aLot 22 Mbembe

Lot 22, Mbembe. Foto: Native Auction

Unter den Losen gibt es mit gleicher Provenienz auch ‚klassische‘ Kunst, beispielsweise von Christian Rohlfs oder Markus Lüpertz – es unterstreicht das weitreichende Kunstverständnis dieses Galeristen.

Außer den 55 Lots aus diesem Nachlass werden 5 Objekte aus anderen Sammlungen versteigert. Darunter befindet sich ein alter Ciwara-Tanzaufsatz der Bambara (Lot 58. 6.000 – 8.000 Euro) und 2 Figuren der Atauro aus Ost-Timor, mit denen Native Auction Aktualität beweist: Im Moment findet in Australien an der Charles Darwin University eine große Ausstellung zu der Kunst dieses Volkes statt.

Native Lot 58 Ciwara

Lot 58, Bambara. Foto: Native Auction

Zum Katalog.

Vielen Dank an Ingo Barlovic.

Verpflichtende Zitierweise zum Artikel

Eigener Vorbericht zur Auktion A European Collection von Native am 10.6.2017; Ingo Barlovic; 2017; https://www.about-africa.de/auktion-messe-galerie-ausstellung/879-eigener-vorbericht-zur-auktion-an-european-collection-von-native-am-10-6-2017

Nutzungsrechte / Urheberrechte

Beachten Sie die Rechte des / der Urheber! Wenn Sie Artikel übernehmen wollen, fragen Sie nach! About Africa leitet Ihre Anfrage dann gerne an die/den Urheber weiter.

Bei korrekter Zitierweise ist die Übernahme von kleineren TEXT-Ausschnitten ohne Rückfrage erlaubt.

Bilder und andere multimediale Inhalte bedürfen immer der Freigabe durch den/die Urheber.

Disclaimer

Viele Autoren, viele Meinungen! about-africa.de ist nicht verantwortlich für Richtigkeit der angezeigten Inhalte. Wir entfernen natürlich Falsches oder kommentieren im Text, wenn etwas zu hinterfragen ist, jedoch nur soweit wir es beurteilen können oder uns widersprüchliche Ansichten bekannt sind. Wir sind keine Fachleute und sind nicht in der Lage, Fachwissen im Detail auf Richtigkeit zu prüfen. Wir sind jederzeit bereit, Gegenreden zu veröffentlichen.

Autor
Ingo Barlovic

Geschäftsführer eines Meinungsforschungsinstituts (iconkids & youth). Sammelt seit über 15 Jahren ‚Tribal Art‘, wobei er unkonventionellen Stücken besondere Aufmerksamkeit schenkt. Mitglied der Vereinigung der Freunde Afrikanischer Kultur e.V. Verantwortlich für www.about-africa.de. Redaktionelle Mitarbeit bei "Kunst und Kontext". Autor für Tribal Art in der Kunstmarktzeitung "Kunst und Auktionen".  Wohnt in Eching/Ammersee. i.barlovic@gmail.com