Termin: bis 06.08.2017

Die Ausstellung «Kongo am Rhein» im Museum der Kulturen Basel zeigt bis zum 6. August 2017 Werke zeitgenössischer Künstler aus der Demokratischen Republik Kongo. Die Bildhauerei von Freddy Tsimba und die Videoinstallation von Sammy Baloji veranschaulichen, wie Gegenstände der Gewalt und der Widersprüche eines Landes in Kunst verwandelt werden.

Kann eine Machete Poesie besitzen? Um über Gegenstände und ihre Nutzung nachzudenken, hat Freddy Tsimba eine Skulptur geschaffen, die ein Haus aus Macheten darstellt. Der Titel lautet: 999 Macheten. Es ist noch nicht lange her, da konnte die Machete von einer Frau oder einem Mann getragen werden, ohne auch nur die geringste Aufregung zu verursachen. Als einer der üblichsten Gebrauchsgegenstände in Afrika. Sie ist unentbehrlich in der Landwirtschaft und praktisch, um das Holz für die Mahlzeiten zu schlagen, kurzum ein Gegenstand des alltäglichen Lebens. Dann geschah 1994 der Völkermord in Ruanda und plötzlich wurde dieser Gegenstand zu etwas Furchtbarem, zum Symbol des brutalen Mordes an Menschen.

Tsimba möchte die Besucher dieses Unbehagen spüren lassen. Es geht ihm weniger darum, Werke auszustellen, als vielmehr politische, wirtschaftliche und soziale Werdegänge sowie die damit verbundenen Schicksale aufzuzeigen und auseinanderzunehmen. Das Haus ist im Innenhof des Museums zu sehen.

Kongo Tsimba 1

1 Freddy Tsimba - 999 Macheten. Foto © MKB, Omar Lemke

Kongo Tsimba 2

2 Freddy Tsimba - 999 Macheten. Foto © MKB, Omar Lemke

Löffel im Mund

Freddy Tsimba ist immer gnadenlos. So auch, wenn er menschliche Figuren mit erhobenen Händen gegen eine Mauer stellt, die Hosen (aus Plastiksäcken) heruntergelassen. Sie beschwören die Tragik unseres Jahrhunderts herauf, erzählen von Krieg, von der Gewalt gegen Frauen, gegen die Erde, die im Plastik erstickt. Tsimbas Figuren sind aus kleinen Löffeln gebaut, die miteinander verschweisst wurden.

In Anbetracht des Reichtums an Rohstoffen im Kongo sollte man glauben, dass die Kongolesen mit einem Goldlöffel im Mund geboren werden; folgt man Freddy Tsimba, ist dies nicht der Fall. Der Künstler zeigt, dass der Löffel allgegenwärtig ist, aber auch eine Gefahr bedeutet. Gesammelt hat er die kleinen Löffel auf den verschiedenen Müllkippen Kinshasas. Es handelt sich also um Abfall der Konsumwelt. Die Besucher sollen deshalb auch diesen kleinen Alltagsgegenstand hinterfragen.

Kongo Tsimba 3

3 Freddy Tsimba - Löffel im Mund. Foto © MKB, Omar Lemke

Traum-Stadt

In der Videoinstallation von Sammy Baloji und Filip De Boeck ist ein mehr als zehn Meter hohes Gebäude mit ungewöhnlicher Perspektive und Grundriss zu sehen, das sich mitten in Kinshasa befindet. Seine Form lässt an das Bildnis einer Gottheit denken, das einst in Stein gehauen wurde, aber auch an das Chaos, das heute in weiten Teilen des Erdballs herrscht. Konzipiert hat es ein kinshasischer Künstler, Architekt und Städteplaner. Das Gebäude-Objekt veranschaulicht eine utopische Stadt. Gleichzeitig wirft es eine Reihe wichtiger Fragen auf wie: Wie soll eine Stadt idealerweise beschaffen sein? Wo ist heute noch in der Architektur der Stadt Kinshasa das koloniale Erbe sichtbar?

Das Haus ist ein faktisch gewordenes Modell einer perfekten Traum-Stadt. Heute lebt nur noch der Besitzer mit seiner Familie in dem mehrstöckigen Kunstgebäude. So entfremdet sich das Gebäude-Objekt zwangsläufig von seiner ursprünglichen Idee, es verliert seinen materiellen Zweck, um gleichzeitig fruchtbaren Boden zu bieten für die Entwicklung innovativer Ideen und Konzepte.

Die Ausstellung ist Teil des Festivals «Kongo am Rhein». Sie entstand in Zusammenarbeit zwischen der Dozentin für frankofone Literatur Isabelle Chariatte und dem Schriftsteller und Kurator In-Koli Jean Bofane.

 

Vielen Dank an Museum der Kulturen Basel.

Verpflichtende Zitierweise zum Artikel

Ausstellung «Kongo am Rhein» im Museum der Kulturen Basel - Medieninformation; Museum der Kulturen Basel; 2017; https://www.about-africa.de/auktion-messe-galerie-ausstellung/895-ausstellung-kongo-am-rhein-im-museum-der-kulturen-basel-medieninformation

Nutzungsrechte / Urheberrechte

Beachten Sie die Rechte des / der Urheber! Wenn Sie Artikel übernehmen wollen, fragen Sie nach! About Africa leitet Ihre Anfrage dann gerne an die/den Urheber weiter.

Bei korrekter Zitierweise ist die Übernahme von kleineren TEXT-Ausschnitten ohne Rückfrage erlaubt.

Bilder und andere multimediale Inhalte bedürfen immer der Freigabe durch den/die Urheber.

Disclaimer

Viele Autoren, viele Meinungen! about-africa.de ist nicht verantwortlich für Richtigkeit der angezeigten Inhalte. Wir entfernen natürlich Falsches oder kommentieren im Text, wenn etwas zu hinterfragen ist, jedoch nur soweit wir es beurteilen können oder uns widersprüchliche Ansichten bekannt sind. Wir sind keine Fachleute und sind nicht in der Lage, Fachwissen im Detail auf Richtigkeit zu prüfen. Wir sind jederzeit bereit, Gegenreden zu veröffentlichen.

Autor
Museum der Kulturen Basel

http://www.mkb.ch/de/programm.html