Termin: 16.09.2017 bis 17.01.2018

Ab 16. September 2017 bis zum 7. Januar 2018 entführen die Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim ins Land des aufsteigenden Drachen. Prunkvolle Zepter aus Jade, geheimnisvolle Fabelwesen aus Terrakotta, riesige Trommeln aus Bronze – diese und andere spektakuläre Funde holt die Sonderausstellung „Schätze der Archäologie Vietnams“ erstmals nach Europa. Mehr als 250 Exponate erzählen die zehn Jahrtausende umfassende Geschichte eines der faszinierendsten Länder Südostasiens.

 

Die Besucher entdecken archäologische Kostbarkeiten von der Steinzeit bis in die jüngste Vergangenheit. Sie tauchen ein in eine atemberaubende fernöstliche Lebenswelt zwischen dem Delta des Roten Flusses im Norden und dem Mekong im Süden, im Spannungsfeld zwischen Indien und China. Kein Land in Südostasien hat in den letzten Jahrzehnten so viele Ausgrabungen durchgeführt und so viele Museen gebaut wie Vietnam.

VIET300 01 Phoenixfigur

Phönixfigur Zentrum für die Erhaltung des Weltkulturerbes Thӑng Long Thӑng Long, Hà Nội, Nordvietnam, 11. – 13. Jahrhundert Terrakotta, 80,5 cm x 78,5 cm x 31,7 cm.
Die charakteristischen Dekorelemente aus Terrakotta zeigen mythische Fabelwesen und dienten dem Schutz der Palastanlage von Thang Long. © Foto: LWL-Museum für Archäologie/Binh

 

Die Ausstellung vereint archäologische Entdeckungen, die in den vergangenen sechs Jahrzehnten an über 40 Fundstellen zusammengetragen wurden. Darunter befinden sich außergewöhnliche Funde von UNESCOWeltkulturerbe-Stätten wie der Tempelstadt My Son in Mittelvietnam und dem Kaiserpalast Thang Long in der Hauptstadt Hanoi, Funde aus bizarren Höhlen-Landschaften, aus Gräbern versteckt im Dschungel, aus Siedlungen in Flusstälern und Hochebenen.

Die Besucher dürfen sich auf die Vielfalt vietnamesischer Kulturgüter freuen. Einige der Objekte gelten in Vietnam gar als Nationalschätze, wie das Drachensiegel des Kaisers Minh Mang aus dem Jahre 1827. Es ist aus purem Gold und wiegt knapp fünf Kilogramm.

VIET300 02 Siegeldrache

Siegelstempel des Kaisers Minh Mạng mit gehörntem Drachen Nationalmuseum für Geschichte Vietnams Huế, Zentralvietnam, 1827 Gold, 11 cm x 11,3 cm x 11,3 cm, 4,7 kg  © Foto: LWL-Museum für Archäologie/Binh

Nach erfolgreichen Präsentationen im LWL-Museum für Archäologie in Herne und im Staatlichen Museum für Archäologie Chemnitz ist die einzigartige Schau „Schätze der Archäologie Vietnams“ vom 16. September 2017 bis 7. Januar 2018 in den Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim zu sehen, bevor sich die kostbaren Exponate auf den Rückweg in ihr Heimatland machen

VIET300 03 Bronzetrommel

Trommel vom Typ I nach Heger Museum Hanoi Phú Phương, Hà Nội, Nordvietnam, 200 v. Chr. – 50 n. Chr. Bronze, 44 cm (mit Froschaufsätzen 49,5 cm), Tympanum-Durchmesser 67,5 cm, großer Durchmesser 72 cm, 32 kg
Die größte Bronze-Trommel Vietnams entstand zwischen 200 v. Chr. und 50 n. Chr. © Foto: LWL-Museum für Archäologie/Binh

Vielen Dank an Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim / Museum Weltkulturen D5.

Verpflichtende Zitierweise zum Artikel

Ausstellung Schätze der Archäologie Vietnams im rem in Mannheim - Presseinformationen; Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim / Museum Weltkulturen D5; 2017; https://www.about-africa.de/auktion-messe-galerie-ausstellung/898-ausstellung-schaetze-der-archaeologie-vietnams-im-rem-in-mannheim-presseinformationen

Nutzungsrechte / Urheberrechte

Beachten Sie die Rechte des / der Urheber! Wenn Sie Artikel übernehmen wollen, fragen Sie nach! About Africa leitet Ihre Anfrage dann gerne an die/den Urheber weiter.

Bei korrekter Zitierweise ist die Übernahme von kleineren TEXT-Ausschnitten ohne Rückfrage erlaubt.

Bilder und andere multimediale Inhalte bedürfen immer der Freigabe durch den/die Urheber.

Disclaimer

Viele Autoren, viele Meinungen! about-africa.de ist nicht verantwortlich für Richtigkeit der angezeigten Inhalte. Wir entfernen natürlich Falsches oder kommentieren im Text, wenn etwas zu hinterfragen ist, jedoch nur soweit wir es beurteilen können oder uns widersprüchliche Ansichten bekannt sind. Wir sind keine Fachleute und sind nicht in der Lage, Fachwissen im Detail auf Richtigkeit zu prüfen. Wir sind jederzeit bereit, Gegenreden zu veröffentlichen.

Autor
Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim / Museum Weltkulturen D5

Selbstdarstellung:

Die Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim (rem genannt) haben sich in den letzten Jahren zu einem international agierenden Museumskomplex entwickelt. Mit der Verbindung von vier Ausstellungshäusern und zahlreichen Forschungsstellen und Instituten sind sie an der Nahtstelle von Natur- und Geisteswissenschaften, Technik und Vermittlung tätig.

http://www.rem-mannheim.de