Termin: 02.06.2017 bis 06.08.2017

Die Architektur und Kunst des alten Khmer-Reichs (9. bis 15. Jahrhundert) in Kambodscha fasziniert bis heute und der internationale Markt mit Khmer-Kunst boomt. Teilweise werden Preise in Millionenhöhe erzielt. Inzwischen befinden sich die meisten Khmer-Skulpturen in Privatsammlungen und Museen außerhalb Kambodschas. Doch handelt es sich bei all diesen Objekten um Originale? In der vom 2. Juni bis 6. August 2017 stattfindenden Sonderschau „Tatort Kambodscha? Einer Fälschung auf der Spur“ im „Blickpunkt“ des Rautenstrauch-Joest-Museums – Kulturen der Welt Köln (RJM), wird anhand einer vermeintlich originalen Khmer-Skulptur deren Geschichte zurückverfolgt.

Wie konnte eine Fälschung auf dem Kunstmarkt landen? Welches sind die Handlungen und wer die Täter, die eine Kopie in eine Fälschung verwandeln? Mit welchen technischen Hilfsmitteln werden solche Skulpturen hergestellt? Warum gibt es überhaupt Fälschungen? Antworten auf diese Fragen gibt die Ausstellung, mit der sich das RJM den Konsequenzen der kaum zu stillenden internationalen Nachfrage nach authentischen Khmer-Skulpturen widmet.

Es ist die erste Sonderschau, die im „Blickpunkt“, in den Räumen des früheren Junior-Museums auf der 1. Etage – auf rund 200 Quadratmetern – präsentiert wird. Die Ausstellung gliedert sich in drei Kernbereiche – dem Zentrum „Einer Fälschung auf der Spur“ mit der Entlarvung der Fälschung, den ethnologischen Forschungsergebnissen im Bereich „Von der Kopie zur Fälschung – Eine Metamorphose“ und den naturwissenschaftlichen Erkenntnissen im Bereich „Schichten und Geschichten – wie entdeckt man eine Fälschung?“.

Einer Fälschung auf der Spur

Die Entlarvung der Fälschung begann mit einem Zufall: Göttinger Wissenschaftler wurden auf einer Forschungsreise nach Thailand und Kambodscha Zeuge, wie ein deutscher Kunstliebhaber eine vermeintlich echte Khmer-Skulptur in einer Galerie in Bangkok kaufte; ihm wurden Echtheits- und Provenienz-Zertifikate ausgehändigt. Nachforschungen ergaben, dass das vermeintliche Original eine Kopie war, die aus einer Bildhauerwerkstatt in Kambodscha stammte und von skrupellosen Händlern und Galeristen in Thailand mit falschen Zertifikaten ausgestattet worden war. Der Nachweis der Fälschung konnte lückenlos erbracht werden. Die Skulptur samt den ebenfalls gefälschten Seite Zertifikaten hat der Kunstliebhaber als ausgezeichnet dokumentiertes Beispiel einer dreisten Fälschung dem Rautenstrauch-Joest-Museum übereignet.

Metamorphose

Zahlreiche Steinbildhauerwerkstätten in Kambodscha stellen nach Vorlagen aus Ausstellungskatalogen Kopien von alten Khmer-Skulpturen her, weil diese dem Geschmack der Touristen aus aller Welt entsprechen. Manche dieser Kopien werden mechanischen und chemischen Alterungsprozessen unterworfen, damit sie „antik“ aussehen. Diese künstlich gealterten Skulpturen werden jedoch erst dann zu Fälschungen, wenn sie in betrügerischer Absicht mit falschen Herkunftsangaben weiterverhandelt und verkauft werden. Dafür sind nicht die Steinmetze verantwortlich, sondern in der Regel kriminelle Händler und Galeristen.

Schichten und Geschichten

Ist eine Steinskulptur echt oder gefälscht? Um Antworten zu finden, muss ein Naturwissenschaftler Detektivarbeit leisten. Oft ist es sehr schwer, eine Fälschung zu erkennen. Die Untersuchungen beginnen mit sorgfältiger visueller Begutachtung und gehen immer weiter ins Detail, wobei auch „Hightech“-Methoden eingesetzt werden können. Eine genaue Kenntnis des verwendeten Steins, seiner Verwitterung und der Steinbearbeitung ist Voraussetzung für die Einschätzung der zusammengetragenen Beobachtungen. Aber selbst dann muss der „Detektiv“ gelegentlich die Antwort: „100 Prozent echt“ oder „100 Prozent gefälscht“ schuldig bleiben.

Vielen Dank an Rautenstrauch-Joest-Museum.

Verpflichtende Zitierweise zum Artikel

Ausstellung Tatort Kambodscha im Rautenstrauch-Joest-Museum - Presseinformationen; Rautenstrauch-Joest-Museum; 2017; https://www.about-africa.de/auktion-messe-galerie-ausstellung/902-ausstellung-tatort-kambodscha-im-rautenstrauch-joest-museum-presseinformationen

Nutzungsrechte / Urheberrechte

Beachten Sie die Rechte des / der Urheber! Wenn Sie Artikel übernehmen wollen, fragen Sie nach! About Africa leitet Ihre Anfrage dann gerne an die/den Urheber weiter.

Bei korrekter Zitierweise ist die Übernahme von kleineren TEXT-Ausschnitten ohne Rückfrage erlaubt.

Bilder und andere multimediale Inhalte bedürfen immer der Freigabe durch den/die Urheber.

Disclaimer

Viele Autoren, viele Meinungen! about-africa.de ist nicht verantwortlich für Richtigkeit der angezeigten Inhalte. Wir entfernen natürlich Falsches oder kommentieren im Text, wenn etwas zu hinterfragen ist, jedoch nur soweit wir es beurteilen können oder uns widersprüchliche Ansichten bekannt sind. Wir sind keine Fachleute und sind nicht in der Lage, Fachwissen im Detail auf Richtigkeit zu prüfen. Wir sind jederzeit bereit, Gegenreden zu veröffentlichen.

Autor
Rautenstrauch-Joest-Museum

[Keine Informationen zum Autor in Datenbank gefunden]