Termin: 18.08.2017 bis 20.01.2019

In der sehenswerten Ausstellung SONNE, MOND UND STERNE vom 18. August 2017 – 20. Januar 2019 wird im Museum der Kulturen Basel die Rolle beleuchtet, die der Mensch den Gestirnen auf der Erde zugesteht. Sie zeigt auf, welche kulturellen Praktiken verschiedene Kulturen rund um die Himmelskörper entwickelt haben.

Im ersten Teil Beobachtungen, Vorstellungen und Erkenntnisse wird gezeigt, wie vielfältig in unterschiedlichen Kulturen Himmelsphänomene festgehalten und vermittelt werden. Dabei geht es zuerst um künstlerische Interpretationen der Gestirne, beispielsweise durch Malereien australischer und mexikanischer Künstler.

2 1 blick in die ausstellung

1

2 2 Fest der Trommel Huichol Nacho de la Cruz

2 Fest der Trommel; Huichol; Nacho de la Cruz

2 3 Rindenmalerei Barnumbirr Australien

3 Rindenmalerei Barnumbirr Australien

Ein weiterer Schwerpunkt liegt im Erfassen der Zeit, z.B. mit Hilfe von Kalendern. Hier werden beispielsweise europäische Sonnenuhren Zeitmess- oder Vorhersagesysteme gegenübergestellt wie Bambuskalendern der Batak auf Sumatra. Begeisternd sind darüber hinaus ein Reliefstein mit Datumsangabe der Azteken, also aus der Zeit von 1350-1521 und vor allem ein Türsturz aus Tikal, der an den „Sternenkrieg“ am 2.2.744 erinnert. Das alte Holz mit den Schnitzereien lohnt schon alleine den Besuch der Ausstellung.

2 4 Kalender Bali

4 Kalender Bali

2 5 Kalender

5 Kalender

2 6 Zeitmess und Vohersagesytseme kalender

6 Zeitmess- und Vorhersagesysteme

2 11 Kalender Batak Sumatra

7 Kalender Batak

2 7 Reliefstein mit Datumsangabe Azteken

8 Reliefstein mit Datumsangabe, Azteken

2 8 Altar sonnentempel Palenque Maya Gipsabguss

9 Altar Sonnentempel; Palenque; Maya; Gipsabguss

2 9 Türsturz Lintel 2 Tempel IY Tikal

10 Türsturz Lintel 2, Tempel IV; Tikal

2 10

11

2 11

12

Im zweiten Teil geht es um Beziehungen und Handlungen und darum, wie das Wissen um die Bedeutung der Himmelskörper Grundlage sind für vielfältige Handlungsmuster. Beispielweise wird in Darstellungen von Gottheiten wie Xipe Totec, der mit der Erneuerung der Erde, der Vegetation und der Landwirtschaft assoziiert wird, das Überirdische vermenschlicht.

3 1 Xipe Totec Azteken

13 Xipe Totec, Azteken

Die Grüne Tara leitet sich ab aus den Bezeichnungen für ‚überqueren, erlösen‘ und ‚Stern‘ und ist für Buddhisten eine Art Navigationshilfe zur Überwindung aller Hindernisse auf dem Weg zur höchsten Erkenntnis. Typisch ist ihre Sitzhaltung mit einem nach vorne gestreckten Bein.

3 5 Grüne Tara Tibet

14 Grüne Tara, Tibet

Shiva Nataraja besitzt in seinen Haarflechten eine Mondsichel.

3 4 shiva Nataraja indien

15 Shiva Nataraja

3 2 sonnengott tonatiuh Azteken

16 Sonnengott Tonatiuh, Azteken

3 3 quezalcatl azteken

16 Quezalcoatl, Azteken

In diesem Abschnitt geht es auch um rituelle Handlungen, die an bestimmte Tages- oder Jahreszeiten gebunden sind, wie der Tanz mit dem Tji Wara, der für eine erfolgreiche Ernte steht.

3 6 Mali

17 Tji Wara, Mali

3 7 Maori

18 Maori

3 7 Tor eines jainistischen Tempels Gujarat Indien

19 Tor eines jainistischen Tempels, Gujarat, Indien

Mittels Himmelskörpern kann auch die gesellschaftliche Position eines Menschen gekennzeichnet werden, wie ein chinesischer Mantel: Die Blickrichtung der Wildgans nach links oben weist darauf hin, dass dieser Übermantel einem männlichen Angehörigen des Beamtenstandes gehört.

3 13 chinesicher Mantel

20 Chinesischer Mantel

Schließlich haben Sonne, Mond und Sterne eine große Wirkkraft, um vor dem Negativen zu schützen. Da geht es einerseits um so etwas Profanes wie Hüte, die vor der Sonne schützen.

3 11 Schützen vor Negativem Hüte

21

 Andererseits aber um Amulette zum Schutz, beispielsweise gegen den bösen Blick, wie ein Amulett aus Tiermaterialien.

3 12 Amulett Frankreich

22 Amulett Frankreich

Am eindrucksvollsten empfand ich die Amulette der Batak, hergestellt aus Knochen des Wasserbüffels.

3 8 amulette Batak

23 Amulette Batak

3 9 amulette batak

24

3 10 amulett batak

25

Der letzte Teil der Ausstellung handelt von Kreativität und Aneignungen, von symbolischen Darstellungen von Sonne, Mond und Sterne in gesellschaftlichen Bereichen wie Flaggen.

4 1

26

4 2 Sioux

26 Sioux

Sonne, Mond und Sterne ist eine faszinierende, gut designte Ausstellung mit über 200 Exponaten, für die man sich Zeit nehmen sollte und die nur einen Nachteil hat: Es gibt leider keinen Katalog. Diese Ausstellung mit diesem vielschichtigen Thema hätte auf alle Fälle einen verdient.

PS Vielen Dank an Andrea Mašek vom Museum der Kulturen Basel dafür, die Ausstellung fotografieren zu dürfen.

Mein Text basiert auf dem 30-seitigen Begleittext, der leider ohne Fotos ist.

Zu den übrigen Ausstellungen des Museums u.a. mit überragenden Werken aus Ozeanien siehe der Beitrag von Anita Schröder.

Vielen Dank an Ingo Barlovic.

Verpflichtende Zitierweise zum Artikel

Bericht und eigene Fotos zur Ausstellung Sonne, Mond und Sterne im Museum der Kulturen Basel; Ingo Barlovic; 2017; https://www.about-africa.de/auktion-messe-galerie-ausstellung/919-bericht-und-eigene-fotos-zur-ausstellung-sonne-mond-und-sterne-im-museum-der-kulturen-basel

Nutzungsrechte / Urheberrechte

Beachten Sie die Rechte des / der Urheber! Wenn Sie Artikel übernehmen wollen, fragen Sie nach! About Africa leitet Ihre Anfrage dann gerne an die/den Urheber weiter.

Bei korrekter Zitierweise ist die Übernahme von kleineren TEXT-Ausschnitten ohne Rückfrage erlaubt.

Bilder und andere multimediale Inhalte bedürfen immer der Freigabe durch den/die Urheber.

Disclaimer

Viele Autoren, viele Meinungen! about-africa.de ist nicht verantwortlich für Richtigkeit der angezeigten Inhalte. Wir entfernen natürlich Falsches oder kommentieren im Text, wenn etwas zu hinterfragen ist, jedoch nur soweit wir es beurteilen können oder uns widersprüchliche Ansichten bekannt sind. Wir sind keine Fachleute und sind nicht in der Lage, Fachwissen im Detail auf Richtigkeit zu prüfen. Wir sind jederzeit bereit, Gegenreden zu veröffentlichen.

Autor
Ingo Barlovic

Geschäftsführer eines Meinungsforschungsinstituts (iconkids & youth). Sammelt seit über 15 Jahren ‚Tribal Art‘, wobei er unkonventionellen Stücken besondere Aufmerksamkeit schenkt. Mitglied der Vereinigung der Freunde Afrikanischer Kultur e.V. Verantwortlich für www.about-africa.de. Redaktionelle Mitarbeit bei "Kunst und Kontext". Autor für Tribal Art in der Kunstmarktzeitung "Kunst und Auktionen".  Wohnt in Eching/Ammersee. i.barlovic@gmail.com