Termin: 16.02.2018

Das Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg (MKG) in Hamburg öffnet ab dem 16.2.2018 mit drei Bronzen aus Benin ein weiteres Kapitel in seiner Ausstellung Raubkunst? Provenienzforschung zu den Sammlungen des MKG, die ein fester Bestandteil im Rundgang durch die Sammlungen ist. Das MKG hat die Herkunftsgeschichte dieser drei Bronzen aus Benin erforscht und auch die Rolle des Gründungsdirektors Justus Brinckmann im Handel mit diesen Objekten untersucht. Die Recherche-Ergebnisse werden in einer Publikation veröffentlicht.

MKG Raubkunst Benin Bronzen Kopf eines Oba 

Kopf eines Oba, (1600-1625), Bronze, 26,8 x 19,3 cm, © Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg

Die Bronzen sind mehr als Kunstwerke, sie haben in der Kultur ihres Heimatlandes, dem Königreich Benin in Nigeria, eine identitätsstiftende Bedeutung. Dieser Umstand verlangt nach einer angemessenen Darstellung der Objekte, die das MKG im Kontext seiner Sammlungen nicht leisten kann. Darum werden sie nach der Präsentation an das Museum für Völkerkunde Hamburg übergeben. Dieses Museum bietet mit seiner Afrikasammlung und seiner Expertise den angemessenen Zusammenhang, der einen respektvollen Umgang mit den Objekten ermöglicht.

MKG Raubkunst Benin Bronzen Reliefplatte Kampfszene

Reliefplatte mit einer Kampfszene (1600-1625), Bronze, 55 x 39 cm, © Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg

 

MKG Raubkunst Benin Bronzen Reliefplatte Wuerdentraeger

Reliefplatte mit drei Würdenträgern (1575-1600), Bronze, 44 x 36 cm, © Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg

Die systematische und proaktive Erforschung des Vorlebens seiner Sammlungsobjekte und der eigenen Museums- und Erwerbungsgeschichte ist seit 2010 ein Schwerpunkt in der wissenschaftlichen Arbeit des MKG.

Die Dauerausstellung und die Veröffentlichungen schaffen Transparenz über den Stand der Recherchen und sensibilisieren den Blick für die eigene Geschichte und die Erwerbungskultur vergangener Epochen. Vor diesem Hintergrund ist auch die Erforschung der Herkunft außereuropäischer und antiker Kulturgüter in Zusammenarbeit mit ausgewiesenen Experten und institutionellen Partnern ein erklärtes Ziel.

MKG Provenienzforschung Fabelwesen Tang Pferde 2

Figurenensemble in der Schausammlung Ostasien im MKG, Fabelwesen und Tang-Pferde, Nordchina, Tang-Dynastie, frühes 8. Jh., Irdenware, sancai-Bleiglasur, Foto:Fellenberg/Luther

MKG Provenienzforschung Frey Vase

Vase mit Kirschblüten, China, 1662–1722, Porzellan, Provenienz: 1917 Alexander von Frey; 193o Sicherheitsübereignung an die Danat- und Dresdnerbank; Sammlung Reemtsma, Hamburg; 1996 MKG (Inv. 1996.58o), Foto: Fellenberg/Luther

MKG Raubkunst Ausstellungsansicht 1

Ausstellungsansicht, Foto: Christiane Göllner

Vielen Dank an Museum für Kunst und Gewerbe, Hamburg.

Autor
Museum für Kunst und Gewerbe, Hamburg
Verpflichtende Zitierweise zum Artikel

Ausstellung RAUBKUNST? PROVENIENZFORSCHUNG ZU DEN SAMMLUNGEN DES MKG - Presseinfo; Museum für Kunst und Gewerbe, Hamburg; 2018; https://www.about-africa.de/auktion-messe-galerie-ausstellung/945-ausstellung-raubkunst-provenienzforschung-zu-den-sammlungen-des-mkg-presseinfo

Nutzungsrechte / Urheberrechte

Beachten Sie die Rechte des / der Urheber! Wenn Sie Artikel übernehmen wollen, fragen Sie nach! About Africa leitet Ihre Anfrage dann gerne an die/den Urheber weiter.

Bei korrekter Zitierweise ist die Übernahme von kleineren TEXT-Ausschnitten ohne Rückfrage erlaubt.

Bilder und andere multimediale Inhalte bedürfen immer der Freigabe durch den/die Urheber.

Disclaimer

Viele Autoren, viele Meinungen! about-africa.de ist nicht verantwortlich für Richtigkeit der angezeigten Inhalte. Wir entfernen natürlich Falsches oder kommentieren im Text, wenn etwas zu hinterfragen ist, jedoch nur soweit wir es beurteilen können oder uns widersprüchliche Ansichten bekannt sind. Wir sind keine Fachleute und sind nicht in der Lage, Fachwissen im Detail auf Richtigkeit zu prüfen. Wir sind jederzeit bereit, Gegenreden zu veröffentlichen.