Das Museum Rietberg in Zürich veranstaltet vom 17. Februar bis zum 6. Mai die Ausstellung Reichtum, Glück und langes Leben – Drucke zum chinesischen Neujahr im Museum Rietberg und schreibt dazu:

Am 16. Februar beginnt nach dem chinesischen Mondkalender das Neue Jahr. In China wird es noch heute mit einem grossen Fest gefeiert. Traditionell reinigte man das Heim von allen Übeln und bat die Götter um ihren Segen. Farbenfrohe, gedruckte Bilder mit Darstellungen von Glücks- und Schutzgottheiten spielten dabei eine grosse Rolle.

Furchteinflössende Wächter sollten böse Dämonen fernhalten, ehrwürdige Beamte der Himmelsverwaltung den Wohlstand sichern, und eine bunte Schar von frechen Kindern verhiess Glück und Reichtum.

Einfache und günstig hergestellte Drucke dienten während der Neujahrsfeierlichkeiten den Gottheiten als temporärer Sitz. Nach den Zeremonien wurden die Drucke verbrannt und somit die Gottheiten mit Wünschen und Bitten in den Himmel zurück geschickt. In der bunten Vielzahl dieser Gottheiten – jede mit ihrem spezifischen Zuständigkeitsbereich – spiegeln sich die Sorgen und Hoffnungen der Menschen wider.

Einige der Drucke stellten Theater- und Opernszenen dar. Sie erzählen spannende, tragische oder witzige Geschichten und dienten eher der Unterhaltung und moralischen Belehrung.

«Reichtum, Glück und langes Leben – Drucke zum chinesischen Neujahr» präsentiert über 90 mit Holzblöcken gedruckte Bilder. Sie wurden zum grossen Teil um 1926 gesammelt. Die Neujahrsdrucke stammen aus verschiedenen Werkstätten in Nord- und Südchina und zeigen die ganze Vielfalt der Volkskunst. Auf charmante und verspielte Weise vermitteln sie einen Einblick in das Leben und die Vorstellungen der breiten Bevölkerung Chinas jenseits der Oberschicht.

Chinesische Neujahrsdrucke 0010 300dpi

Türschutzgott Werkstatt in Nordchina, um 1940, Holzblock-Druck  © Museum Rietberg Zürich

5 Chinesische Neujahrsdrucke 0018

«Mögen fünf Söhne in die höchsten Beamtenränge aufsteigen» Werkstatt in Nordchina, um 1940, Holzblock-Druck  © Museum Rietberg Zürich

7 Phanteon der Gottheiten

Das Pantheon aller Gottheiten in komprimierter Form Werkstatt in Nordchina, Holzblock-Druck, gesammelt von Otto Fischer 1926  © Museum Rietberg Zürich, Geschenk Hild Flory-Fischer

9 Chinesische Neujahrsdrucke 0003 300dpi

Neue Ausgabe eines modernisierten Drucks: Der Krötenbräutigam führt die Braut heim» Werkstatt in der Gegend von Suzhou, Provinz Jiangxi, Holzblock-Druck, gesammelt von Otto Fischer 1926  © Museum Rietberg Zürich, Geschenk Hild Flory-Fischer

Zur Ausstellung

Die Ausstellung mit über 90 Drucken lädt dazu ein, die bunten Traditionen zum Neujahr und anderen zyklischen Jahresfesten im vormodernen China mitzuerleben. Sie erläutert die Verwendung der Bilder, entschlüsselt deren Symbolik und erzählt deren aberwitzige Geschichten nach.

Historische Fotografien aus dem frühen 20. Jahrhundert zeigen als Ergänzung, wie die Drucke im täglichen Leben in Stadt und Land einen ihren wichtigen Platz einnahmen.

Bis heute ist die Verehrung von Schutz- und Glücksgöttern in der chinesischen Welt allgegenwärtig. Der deutsche Fotograf Michael Wolf widmet eine faszinierende Fotoserie den kleinen, unscheinbaren Schreinen für den Erdgott, die in Hongkong an jeder Strassenecke anzutreffen sind. Eine Gruppe seiner Fotografien wird auch in der Ausstellung zu sehen sein und von der noch lebendigen Tradition zeugen.

2 Glücksgötter bea

Druck mit Schutzgottheit auf der Tür eines Hauses mit einer Schule für Kampfkunst Foto von Hedda Morrison (1908–1991), um 1940  © Harvard-Yenching Bibliothek der Harvard College Bibliothek, Harvard University

6 16b bea

Stand mit Neujahrsdrucken Foto von Père Arthur Segers (1874–1935), um 1910, aus: La Chine – le peuple, sa vie quotidienne et ses cérémonies, Paris 1932, Abb. 273

8 16c bea

Passanten studieren erzählende Drucke mit dramatischen und moralischen Geschichten in Shanghai  ca. 1902/1903, Foto: Wilhelm Wilshusen (1874–1966)  © Bildarchiv des Übersee-Museums Bremen

Zur Sammlung von Neujahrsdrucken des Museums Rietberg

Obwohl die Neujahrsdrucke in riesigen Stückzahlen gedruckt wurden, haben sich nur wenige erhalten. Sie dienten als eine Art zeremonielles Verbrauchsmaterial. Die Bilder von Schutzgottheiten an den Toren verwitterten im Laufe des Jahres, andere Drucke wurden rituell verbrannt. Für die chinesischen Intellektuellen galten sie nicht als Kunst und hatten keinen Sammlerwert.

So waren es vor allem ausländische Reisende, Kaufleute und Missionare, die volkstümliche Drucke als Andenken oder Zeugnis der fremden Kultur mit nach Hause nahmen und aufbewahrten.

Der grösste Teil der volkstümlichen Drucke im Besitz des Rietbergmuseums stammen aus der Sammlung des bekannten Kunsthistorikers Otto Fischer, der von 1927 bis 1937 als Direktor des Kunstmuseums Basel amtete. Otto Fischer war einer der wichtigsten Spezialisten für chinesische Kunst und Malerei seiner Zeit und einer der ersten Kunstwissenschaftler, der auch die chinesische Druckgrafik und Volkskunst rezipierte. Seine Tochter Hilde Flory-Fischer schenkte die Sammlung dem Museum Rietberg.

Vielen Dank an Museum Rietberg Zürich.

Autor
Verpflichtende Zitierweise zum Artikel

Ausstellung Reichtum, Glück und langes Leben – Drucke zum chinesischen Neujahr im Museum Rietberg - Medieninformation; Museum Rietberg Zürich; 2018; https://www.about-africa.de/auktion-messe-galerie-ausstellung/959-ausstellung-reichtum-glueck-und-langes-leben-drucke-zum-chinesischen-neujahr-im-museum-rietberg-medieninformation

Nutzungsrechte / Urheberrechte

Beachten Sie die Rechte des / der Urheber! Wenn Sie Artikel übernehmen wollen, fragen Sie nach! About Africa leitet Ihre Anfrage dann gerne an die/den Urheber weiter.

Bei korrekter Zitierweise ist die Übernahme von kleineren TEXT-Ausschnitten ohne Rückfrage erlaubt.

Bilder und andere multimediale Inhalte bedürfen immer der Freigabe durch den/die Urheber.

Disclaimer

Viele Autoren, viele Meinungen! about-africa.de ist nicht verantwortlich für Richtigkeit der angezeigten Inhalte. Wir entfernen natürlich Falsches oder kommentieren im Text, wenn etwas zu hinterfragen ist, jedoch nur soweit wir es beurteilen können oder uns widersprüchliche Ansichten bekannt sind. Wir sind keine Fachleute und sind nicht in der Lage, Fachwissen im Detail auf Richtigkeit zu prüfen. Wir sind jederzeit bereit, Gegenreden zu veröffentlichen.