L'IMPERMANENCE DES CHOSES im 2017 wiedereröffneten Musée d'ethnographie Neuchâtel (MEN) erforscht in 9 verschiedenen, räumlich voneinander getrennte Blöcken, die ‚Vergänglichkeit‘, die Unbeständigkeit‘ von Dingen und  Sammlungen. Dabei wird bewusst auf eine klassische ethnologische Aufteilung nach Regionen oder Kulturen verzichtet, sondern man möchte kulturübergreifende Aussagen treffen.

Die Ausstellung wirkt sehr heterogen, was nicht nur an dem Nebeneinander der Kulturen und der Themenvielfalt liegt, sondern auch daran, dass die Räume von unterschiedlichen Kuratoren bespielt wurden. Es geht nicht um den schnellen Konsum, sondern man möchte zum Nachdenken anregen, zum Teil auch provozieren. Dementsprechend fehlen einige der Meisterwerke, die das MEG in seiner Sammlung besitzt.

Am Beginn steht  die  Installation Au-delà, in der das Bild der Mumie des Museums gezeigt wird, eines der Publikumsmagnete, umgeben von großformatigen Fotografien. Als Besucher des Raums wird man dadurch Teil einer Gemeinschaft und kann darüber reflektieren, was jenseits der Dinge existiert.

1

1

In Poids ist eine große Sammlung an Goldgewichten zu sehen, eine gegenüber befestigte, wie schwebend wirkende Installation aus Sammlungsetiketten verweist auch auf den Kontext (kolonialen) Sammelns.

2

2

3

3

12

4

Der Kontrast zu Poids ist der Raum Plumes, bei dem Federarbeiten aus Papua-Neuguinea und vom Amazonas vor einem großen Fotos eines Pariser Cabarets gezeigt werden – dort tragen die Tänzerinnen auch Federn…

4 a.jpg

5

5

6

6

7

7

8

9

9

4

10

10

11

11

12

Nach '*Acteurs' werden in Ambassades Geschenke von Diplomaten vorgestellt, darunter ein Gartenzwerg-Nagelfetisch.

14

13

15

14

16 Kanak

15 Kanak

18

16

19

17

20

18

21

19

22

20

In der Reprise von Au-delà in der 1. Etage befindet sich die echte Mumie zusammen mit einem Panoptikum an Figuren, die ebenfalls etwas mit dem Tod zu tun haben.

24

24

Der Lieblingsraum der Kuratoren Julien Glauser und Olivier Schinz ist Bazars, bei dem getrennt nach Vitrinen Objekte verschiedenster Sammler ausgestellt werden und deutlich wird, wie unterschiedlich ethnologische Sammlungskonzepte sein können. Interessant sind u.a. schon zu Beginn des letzten Jahrhunderts  erworbene Senufo-Masken, die bei der facebook-Gruppe Great or Fake sicherlich durchfallen würden.

40

25

41

26

42

27

43

28

45

29

46

30

47

31

48

32

49

33

50

34

Mein persönliches Highlight war der zweigeteilte Raum Artiste.

In Artiste, Enseignes werden afrikanische Friseurschilder und weitere Bilder indiginer Künstler ausgestellt, darunter ein frühes, wohl in den 1950er Jahren entstandenen Aborigine-Gemälde.

29

35

35

36

36

37

37 fruhe aboriginie arbeit

38 Aborigine

38

39

Artiste, Pulp ist ein sehr spannendes Kunstprojekt: die berühmten Schweizer Künstler M. S. Bastian und Isabelle L. ließen ihre bekannte Pulp-Figur durch den ghanaischen Künstler Kudjoe Affutu in die Dreidimensionaliät transformieren, indem er nach ihren Zeichnungen Holzfiguren anfertigte. Möglich wurde diese Zusammenarbeit durch die in Ghana und in der Nähe von Bern lebende Ethnologin Regula Tschumi, die Pulp im MEN auch kuratiert hat. In der Ausstellung wurde in einem großen Pulp-Kopf ein Film über die Entstehung der Figuren gezeigt. Wer seinen eigenen Kopf hineinsteckte, der wurde ebenfalls zu Pulp.

pulp 25

40

pulp 28

41

pulp 32

42 Regula Tschumi

pulp 33

43

pulp 34

44

In Regards schließlich gibt es  verschiedene Möglichkeiten, ozeanische Objekte zu betrachten, von einer sich langsam drehende großen Tiki-Figur von den Marquesas bis hin zu dem Blick durch ein Kaleidoskop. Nur schade, dass die Ausleuchtung bei manchen Stücken zu dunkel war, um sie en detail zu genießen.

51 a Fidschi

45 Tiki Marquesas

51 b

46

52

47

53 tahiti

48 Tahiti

54 png tahiti

49 Ramu/PNG, Tahiti

4957 Marquesas

50 Marquesas

L'IMPERMANENCE DES CHOSES ist eine sehenswerte Ausstellung, die es gerade durch die Heterogenität ihrer Ansätze möglich macht, dass der Besucher seinen ganz eigenen Zugang finden muss und finden wird und er eben nicht gleichgeschaltet durch eine Highlight-Ausstellung wandert.

Vielen Dank an das MEN für die Erlaubnis, im Museum zu fotografieren.

Fotos: I. Barlovic

Vielen Dank an Ingo Barlovic.

Autor
Ingo Barlovic
Verpflichtende Zitierweise zum Artikel

Ausstellung L'IMPERMANENCE DES CHOSES im MEN (Neuchâtel) - eigene Fotos; Ingo Barlovic; 2018; https://www.about-africa.de/auktion-messe-galerie-ausstellung/992-ausstellung-l-impermanence-des-choses-im-men-neuchatel-eigene-fotos

Nutzungsrechte / Urheberrechte

Beachten Sie die Rechte des / der Urheber! Wenn Sie Artikel übernehmen wollen, fragen Sie nach! About Africa leitet Ihre Anfrage dann gerne an die/den Urheber weiter.

Bei korrekter Zitierweise ist die Übernahme von kleineren TEXT-Ausschnitten ohne Rückfrage erlaubt.

Bilder und andere multimediale Inhalte bedürfen immer der Freigabe durch den/die Urheber.

Disclaimer

Viele Autoren, viele Meinungen! about-africa.de ist nicht verantwortlich für Richtigkeit der angezeigten Inhalte. Wir entfernen natürlich Falsches oder kommentieren im Text, wenn etwas zu hinterfragen ist, jedoch nur soweit wir es beurteilen können oder uns widersprüchliche Ansichten bekannt sind. Wir sind keine Fachleute und sind nicht in der Lage, Fachwissen im Detail auf Richtigkeit zu prüfen. Wir sind jederzeit bereit, Gegenreden zu veröffentlichen.