Aufgrund eines zwischen dem Land Tirol und der Stadt Schwaz ausgehandelten Deals scheint zumindest für die nächsten 10 Jahre die finanzielle Zukunft des Museums der Völker gesichert. Laut eines Berichts der Tiroler Tageszeitung vom 29.9.2015 übernimmt die Stadt Schwaz die Mietkosten für die in Landesbesitz befindliche Hülle des Museums in der Höhe von 25.000 Euro jährlich. Etwa gleich hoch sind die Betriebskosten, die das Land tragen wird. Das Museum der Völker leistet dafür monatlich einen Pauschalbeitrag von 1000 Euro. Diese Entscheidung gilt rückwirkend für das dieses Jahr. Laut der Regelung bekommt das Museum insgesamt 80.000 Euro jährlich und dies für zehn Jahre indexreguliert. Getragen zur Hälfte vom Land und von der Stadt Schwaz. Subventionen von Bundesseite gibt es keine.

Erleichtert zeigte sich Gert Chesi, das Mastermind des Museums, in einem Facebook-Kommentar:

"...auch die Zukunft wird kein Honiglecken, aber sie ist gestaltbar. Wenn diese zehn Jahre um sind, möchte ich in Pension gehen. 85 ist das richtige Alter!"

 

Vielen Dank an Ingo Barlovic.

Verpflichtende Zitierweise zum Artikel

Zukunft des Museums der Völker in Schwaz scheint gesichert; Ingo Barlovic; 2015; https://www.about-africa.de/diverses-unsortiertes/598-zukunft-des-museums-der-voelker-in-schwaz-scheint-gesichert

Nutzungsrechte / Urheberrechte

Beachten Sie die Rechte des / der Urheber! Wenn Sie Artikel übernehmen wollen, fragen Sie nach! About Africa leitet Ihre Anfrage dann gerne an die/den Urheber weiter.

Bei korrekter Zitierweise ist die Übernahme von kleineren TEXT-Ausschnitten ohne Rückfrage erlaubt.

Bilder und andere multimediale Inhalte bedürfen immer der Freigabe durch den/die Urheber.

Disclaimer

Viele Autoren, viele Meinungen! about-africa.de ist nicht verantwortlich für Richtigkeit der angezeigten Inhalte. Wir entfernen natürlich Falsches oder kommentieren im Text, wenn etwas zu hinterfragen ist, jedoch nur soweit wir es beurteilen können oder uns widersprüchliche Ansichten bekannt sind. Wir sind keine Fachleute und sind nicht in der Lage, Fachwissen im Detail auf Richtigkeit zu prüfen. Wir sind jederzeit bereit, Gegenreden zu veröffentlichen.