Inhalt

Einleitung - Bewertungskriterien

Im Elfenbeinmuseum Erbach sind nur wenige Stücke aus Afrika ausgestellt. Dies war bisher nicht Sammelgebiet des Museums, daher ist der Bestand insgesamt sehr gering. Diese Objekte sind in einer eigenen Vitrine ausgestellt. Überwiegend stammen die Stücke aus Nigeria und Kamerun. Bei drei dieser Stücke ist als Herkunft "Kongo" angegeben, dies ist auf jeden Fall bei den beiden kleinen Quer-Trompeten falsch.

Diese sind aus Süd-Kamerun von den Ba-Kossi oder Ba-Kundu oder Ba-Fo. Der "Kommandostab" ist meiner Meinung nach aus Nigeria von den Ibo. Bin mir da aber noch nicht ganz sicher.

Meine Bewertung der Stücke ist - wie sollte es anders sein - subjektiv.

Die subjektive Beurteilung könnte objektiviert werden:

  • durch die statistische Methode der Totalerfassung aller Elfenbeinstücke und
  • der Verfügbarkeit der Fotos und Sammlungsangaben für alle im Internet.

So weit sind wir noch lange nicht. (Wurde schon angefangen?)

Bewertet wird nach drei Kriterien:

  • Erhaltungszustand (am einfachsten zu beurteilen)
  • Seltenheit (eine echte Aussage ist nur mit Kenntnis aller Stücke möglich)
  • Ästhetische Qualität, im Sinne der Ästhetik der jeweiligen Ethnie und nicht des Europäischen 'Kunst'-Liebhabers, ob Sammler oder Händler. Dies funktioniert nur, wenn eine genügend große Menge von Vergleichsstücken bekannt ist.

Von links nach rechts - Die Afrika-Vitrine

(Alle meine Kommentare zu den Stücken harren ihrer Ergänzung durch Jeden, der sich hierzu berufen fühlen mag.)


ERB-2007HT50-2
Ausstellung
Afrika-Vitrine


ERB-2007HT50-1
Ausstellung
Afrika-Vitrine

"ifa-Glocke der Yoruba,19.Jahrhundert"


ERB-2007HT50-5
Yoruba Nigeria,
ifa-Glocke,
Elfenbein,
Afrika-Vitrine Ausstellung,
vor 1900

Ob es eine Glocke ist, kann ich nicht sagen, da ich das Stück nicht in der Hand hatte. Es ist sicher ein altes, qualitätvolles Stück. Ein Vergleichsstück habe ich (noch) nicht gefunden. Der Schnitzstil ist markant und selten, eine bessere regionale Zuordnung sollte dadurch möglich sein. Die Museumsangabe "19. Jahrhundert" kann stimmen.

Das Stück wurde wahrscheinlich durch das Einreiben mit Palmöl gelb-orange verfärbt.

Ästhetische Qualität: sehr gut (im Vergleich mit anderen Yoruba-Stücken)

Seltenheit: sehr gut

Erhaltungszustand: sehr gut


ERB-2007HT50-6 (Ausschnitt)
Yoruba Nigeria,
ifa-Glocke,
Elfenbein,
Afrika-Vitrine Ausstellung,
vor 1900

"Quer-Trompete mit Ahnenfigur,Kongo,19.Jahrhundert"


ERB-2007HT50-7
Quer-Trompete mit Ahnenfigur,
Elfenbein,
Kongo,
19.Jahrhundert

Die Trompete ist nicht aus dem Kongo, das ist sicher falsch, sondern aus Süd-Kamerun, und dort aus dem Gebiet des Flusses Mongo, westlich liegt dann Nigeria. Es kann einem der Stämme Ba-Kossi oder Ba-Kundu oder Ba-Fo zugeordnet werden. Vergleichsstücke befinden sich im Museum für Völkerkunde Berlin und im Museum für Völkerkunde Basel, und können auf Anfrage mitgeteilt werden. Die Stücke dort sind überwiegend vor 1900 gesammelt worden.

Ästhetische Qualität: sehr gut

Seltenheit: sehr gut

Erhaltungszustand: sehr gut


ERB-2007HT50-10 (Ausschnitt)
Quer-Trompete mit Ahnenfigur,
Elfenbein,
Kongo,
19.Jahrhundert

"Frau mit Kind,Baule,19.Jahrhundert"


ERB-2007HT50-11
Baule,
Maternite,
Elfenbein,
Afrika-Vitrine Ausstellung,
vor 1900 (um 1960)

Wohl eher nicht aus dem 19. Jahrhundert, sondern vermutlich aus der Zeit zwischen 1950-80 und zum Verkauf an Sammler hergestellt. Dieser Verdacht wird genährt durch:

* die eigenartige dunkelbraune Färbung des Kopfes und der Füße, wie sie künstlich durch Einreiben beispielsweise mit pflanzlicher Flüssigkeit (Tee?) hergestellt werden kann.

* die wenig sorgfältige handwerkliche Arbeit. Vor allem das Gesicht (Nase, Mund, Augen) sind grob geschnitzt.

Soweit mir bisher bekannt, sind Elfenbein-Figuren der Baule sehr selten und das Material war damals höhergestellten Personen vorbehalten.

Eine genauere Beurteilung ist nur am Stück selbst möglich.

Ästhetische Qualität: schlecht

Seltenheit: mittel

Erhaltungszustand: sehr gut


ERB-2007HT50-12 (Ausschnitt)
Baule,
Maternite,
Elfenbein,
Afrika-Vitrine Ausstellung,
vor 1900 (um 1960)

"Kommandostab,Kongo,1. Hälfte des 19.Jahrhunderts"


ERB-2007HT50-14

Angaben der Ausstellung:
Kongo, Kommandostab, Elfenbein, Afrika-Vitrine Ausstellung, vor 1850


ERB-2007HT50-15 (Detailansicht)

Erste Mutmaßungen: (Ibo Nigeria ?)

Mit Kommandostab ist wohl ein, das Amt anzeigendes Insignium gemeint, das kann stimmen. Meiner Meinung nach ist das Stück jedoch nicht aus dem Kongo, sondern aus Nigeria von den Ibo?. Eine Zuordnung ist durch die eingravierten Verzierungen auf dem Zahn möglich.

Ein Vergleichsstück habe ich (noch) nicht gefunden. Es ist älter, ob jedoch aus der 1. Hälfte des 19.Jahrhunderts ist völlig offen, solange kein Vergleich mit einem entsprechend früh gesammelten Museumsstück möglich ist.

Daraus resultierende Bild-Bezeichnung in der Datenbank: "ERB-2007HT50-14 Kongo (Ibo Nigeria?),Kommandostab,Elfenbein,Afrika-Vitrine Ausstellung,vor 1850.jpg"

Rechercheergebnis April 2008: Bamum Kamerun, Würdestab, Vergleichsstück in meiner Datenbank: Berlin B-IIIC28986 Thorbecke,1908

Daraus resultierende neue Bild-Bezeichnung in der Datenbank: "ERB-2007HT50-14 Kongo (Bamum Kamerun,Würdestab,vgl B-IIIC28986 Thorbecke,1908),Elfenbein,Afrika-Vitrine Ausstellung,vor 1850.JPG"

Ästhetische Qualität: [Bedarf Ergänzung durch Verfasser]

Seltenheit: sehr gut

Erhaltungszustand: sehr gut

"Quer-Trompete mit Ahnenfigur,Kongo,19.Jahrhundert"


ERB-2007HT50-16
Kongo,
Quer-Trompete mit Ahnenfigur,
Elfenbein,
Afrika-Vitrine Ausstellung,
19.Jahrhundert

Die Trompete ist nicht aus dem Kongo, das ist sicher falsch, sondern aus Süd-Kamerun, und dort aus dem Gebiet des Flusses Mongo, westlich liegt dann Nigeria. Es kann einem der Stämme Ba-Kossi oder Ba-Kundu oder Bafo zugeordnet werden. Vergleichsstücke befinden sich im Museum für Völkerkunde Berlin und im Museum für Völkerkunde Basel, und können auf Anfrage mitgeteilt werden. Diese Stücke sind überwiegend vor 1900 gesammelt worden.

Ästhetische Qualität: sehr gut

Seltenheit: sehr gut

Erhaltungszustand: sehr gut


ERB-2007HT50-17 (Ausschnitt)
Kongo,
Quer-Trompete mit Ahnenfigur,
Elfenbein,
Afrika-Vitrine Ausstellung,
19.Jahrhundert

"Elefantenbrücke"


ERB-2007HT50-4 (Kamerun?)
Elefantenbrücke,
Elfenbein,
Ausstellung Afrika-Vitrine

Kunsthandwerkliche Arbeiten dieser Art wurden ausschließlich zum Verkauf an Europäer angefertigt. Laut der Angabe eines Vereins-Mitgliedes (Bernd Muhlack) konnte man solche Stücke z. B. in Kamerun um 1960 erwerben.

"Gürtelschmuck ekipa,Owambo Namibia,20.Jahrhundert"


ERB-2007HT50-19
Ovambo Namibia,
Gürtelschmuck,
ekipa,
Elfenbein,
Afrika-Vitrine Ausstellung,
(1950)

siehe Text auf folgenden Fotos ERB-2007HT50-3d-1 und -2


Vielen Dank an Dr. Andreas Schlothauer und Deutsches Elfenbeinmuseum Erbach.

Autoren
Dr. Andreas Schlothauer
https://www.about-africa.de/images/aabilder/kontakt/Andreas-Schlothauer_2011.png
Deutsches Elfenbeinmuseum Erbach

http://www.elfenbeinmuseum.de/

Verpflichtende Zitierweise zum Artikel

Kommentar zu den Afrika-Stücken der Austellung im Deutschen Elfenbeinmuseum Erbach; Dr. Andreas Schlothauer, Deutsches Elfenbeinmuseum Erbach; 2008; https://www.about-africa.de/elfenbein-weisses-gold-afrikas/61-kommentar-afrikastuecke-deutsches-elfenbeinmuseum-erbach

Nutzungsrechte / Urheberrechte

Beachten Sie die Rechte des / der Urheber! Wenn Sie Artikel übernehmen wollen, fragen Sie nach! About Africa leitet Ihre Anfrage dann gerne an die/den Urheber weiter.

Bei korrekter Zitierweise ist die Übernahme von kleineren TEXT-Ausschnitten ohne Rückfrage erlaubt.

Bilder und andere multimediale Inhalte bedürfen immer der Freigabe durch den/die Urheber.

Disclaimer

Viele Autoren, viele Meinungen! about-africa.de ist nicht verantwortlich für Richtigkeit der angezeigten Inhalte. Wir entfernen natürlich Falsches oder kommentieren im Text, wenn etwas zu hinterfragen ist, jedoch nur soweit wir es beurteilen können oder uns widersprüchliche Ansichten bekannt sind. Wir sind keine Fachleute und sind nicht in der Lage, Fachwissen im Detail auf Richtigkeit zu prüfen. Wir sind jederzeit bereit, Gegenreden zu veröffentlichen.