Vorgeschichte(n) zum Guapore-Projekt in 2009.

Diese Beiträge waren ursprünglich Teil der Webseite about-amazonas.de, die sich im Juli 2015 in Auflösung befindet.

Bis 2010 hat die BRD ca. 20Mio € investiert, um mit brasil. Justizministerium, brasil. Indianerbehörde, indianischen Gemeinden und Organisationen, Nichtregierungsorganisationen die Demarkierung von 198 Gebieten Indigener Gruppen zu realisieren.

Txinamanty, ihr Sohn Bwquá und ihr Bruder Purá, die letzten überlebenden Kanoê der TI Omerê, stellen Gegenstände ihrer Kultur her. Kanoê aus der TI Guaporé und der TI Rio Branco, beobachten die Herstellung, um vergessenes Wissen zu erlenen.

Die Kanoê sind heute eine Gruppe von weniger als 200 Personen. Der größere Teil lebt in den Terras Indígenas Guaporé, Rio Branco (zwei Familien) und Omerê (3 Personen), im Westen des Bundeslandes Rondônia, nahe der Bolivianischen Grenze. Die genaue

...

Eine dreijährige Zusammenarbeit mit den Yudja-Indianern aus Brasilien trug im Herbst 2006 erste Früchte. Tinini, NhãNhã, Yasenaku und Karin Juruna, reisten im September in Begleitung der Ethnobotanikerin Simone Athayde nach Basel und übergaben dem

...