Entdeckung

Auf der Rückreise von einer Odenwaldwanderung, an einem winterlich- sonnigen Sonntagnachmittag, des Jahres 2005 hatte Werner Zintl beim Durchfahren des Ortes Bonsweiher eine Erscheinung: "die Farben leuchtend grell unter dem Tauwasser".

Zwei riesige Figuren lagen vor einer Scheune.

Wo andere Menschen vorübergehen, setzte das Sammlerherz fast aus. Nach einer unruhigen Nacht wurde am nächsten Tag der Eigentümer gefunden und die beiden etwa vier Meter hohen Figuren erworben. Jahrelange Lagerung im Freien, Regen, Sonne, spielende Kinder hatten den beiden Kunstwerken übel mitgespielt. Ein Ameisenstaat in ihnen eine neue Heimat gefunden. Waren die Figuren noch zu retten?

"Fünf Männern gelang schliesslich der Transport, der mit Wasser vollgesogenen, Figuren in die Schreinerei" eines Freundes. Dort konnte das Holz drei Jahre trocknen.

KK012011-Seite35 01Restaurierung

Anschliessend begann die lange und schwierige Suche nach einem Restaurator durch etliche Briefe an Museen und Fachhochschulen. Das Ergebnis: ein Kostenvoranschlag von ca. 72.000 Euro. Dann, nachdem er schon fast aufgegeben hatte, kam 2007 ein Anruf der Fachhochschule Hildesheim. Dort hatte die Restauratorin Anke Becker(*) im Jahr 2003 ihren Abschluss gemacht. Sie sei für Arbeiten mit Farbe und Holz optimal ausgebildet und ihr Atelier in Worms. Unter Anleitung der Diplom-Restauratorin, die selbst einige Spezialarbeiten ausführte, restaurierte Werner Zintl in hunderten Arbeitstunden die Figuren: Hohlräume waren zu schliessen, Farbschichten mit Acryl zu fi xieren, bei einer der Figuren die Befestigung des rechten Armes zu lösen, eine Keule nachzufertigen.

Herkunft der Figuren

Mit dem Erwerb hatte eine weitere Suche begonnen: Was für Figuren sind es und wie kamen diese nach Deutschland?

Die erste Frage war schnell gelöst: es sind Tempelwächter, sogenannte Dvarapala aus Thailand. Die zweite Frage war schon schwieriger zu beantworten. Es dauerte Monate, bis Werner Zintl zufällig einen weitgereisten Freund traf, der sich, als er ihm Fotos der Stücke zeigte, erinnerte, ähnliche Figuren vor etlichen Jahren in Mannheim am Eingang eines Warenhauses gesehen zu haben. Wie sich bei weiterer Recherche herausstellte, waren die Figuren tatsächlich im Jahr 1989 durch den "Kaufhof" erworben und im Rahmen "Die Welt zu Gast - Thailändische Woche" gezeigt worden. Ein Manager hatte in den Antikläden Thailands eingekauft und die Filialen bestückt. Wie die Figuren anschliessend von Mannheim nach Bonsweiher gelangten, ist nicht bekannt.

Altersbestimmung

Und noch eine weitere Frage interessierte den Sammler: Wie alt sind die Figuren?

Zwei wissenschaftliche Institute, "Museo d'Arte e Scienzia" (Mailand) und "Antiques Analytics" (Frankfurt am Main) wurden beauftragt. Die Holzprobe für Mailand wurde von Werner Zintl entnommen und per Post geschickt. Das Frankfurter Institut entnahm selbst eine Holzprobe. Nach einer Vorbohrung von 5mm, folgte die Probeentnahme in etwa 0,5 cm Tiefe.

Die Ergebnisse widersprechen einander:

Museo d'Arte e Scienzia: 1885 - 1915

Antiques Analytics: um 1970

Die Frage ist, ob die Tiefe der Probeentnahme ausreichte und dadurch die Ergebnisse richtig sein können. Kann die notwendige restauratorische Behandlung mit fl üssigen Substanzen, die in das Holz eindringen, ohne Einfl uss auf ein Messergebnis sein? Berechtigt ist auch die Frage, ob und wie stark das Messergebnis durch die jahrelange Lagerung der Figuren im Freien in Deutschland beeinfl usst wurde? Eine Probe müsste aus dem Kernbereich der Figur entnommen sein, um äussere Einwirkungen möglichst auszuschliessen.

Verfasser: Werner Zintl, Andreas Schlothauer

anke-becker(*)Anke Becker
Kämmererstrasse 65, 67547 Worms,
Tel. 06241 385471,
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!,
http://www.becker-restaurierung.de

Vielen Dank an Dr. Andreas Schlothauer und Dr. Werner Zintl.

Autoren
Dr. Andreas Schlothauer
https://www.about-africa.de/images/aabilder/kontakt/Andreas-Schlothauer_2011.png
Dr. Werner Zintl
Verpflichtende Zitierweise zum Artikel

VOM ZWEITEN LEBEN - Entdeckung und Restaurierung zweier Tempelwächter (Dvarapala) aus Thailand; Dr. Andreas Schlothauer, Dr. Werner Zintl; 2011; https://www.about-africa.de/kunst-und-kontext/ausgabe-01-2011/235-vom-zweiten-leben-entdeckung-und-restaurierung-zweier-tempelwaechter-dvarapala-aus-thailand

Nutzungsrechte / Urheberrechte

Beachten Sie die Rechte des / der Urheber! Wenn Sie Artikel übernehmen wollen, fragen Sie nach! About Africa leitet Ihre Anfrage dann gerne an die/den Urheber weiter.

Bei korrekter Zitierweise ist die Übernahme von kleineren TEXT-Ausschnitten ohne Rückfrage erlaubt.

Bilder und andere multimediale Inhalte bedürfen immer der Freigabe durch den/die Urheber.

Disclaimer

Viele Autoren, viele Meinungen! about-africa.de ist nicht verantwortlich für Richtigkeit der angezeigten Inhalte. Wir entfernen natürlich Falsches oder kommentieren im Text, wenn etwas zu hinterfragen ist, jedoch nur soweit wir es beurteilen können oder uns widersprüchliche Ansichten bekannt sind. Wir sind keine Fachleute und sind nicht in der Lage, Fachwissen im Detail auf Richtigkeit zu prüfen. Wir sind jederzeit bereit, Gegenreden zu veröffentlichen.