Das Ergebnis vorab

Der Göttinger Kopf GÖ-Af932 ist

  • identisch mit der ehemaligen Berliner Inventarnummer B-IIIC08184,
  • einer von 28 bei Luschan 1919 erwähnten Benin-Gedenkköpfen dieses Typs.

Der Marktwert des Stückes ist mit diesem Nachweis von wenigen hundert beziehungsweise tausend Euro auf einen Wert im sechsstelligen Euro-Bereich gestiegen.

Die Recherche

In der Göttinger Ausstellung im Institut für Ethnologie und Ethnologische Sammlung der Georg-August-Universität ist in einer Vitrine ein Bronze-Kopf aus Benin zu sehen. Auf dem Textschild in der Vitrine steht: "Frauenkopf aus Bronze, Kauf Speyer".

FOTO01 GÖ-Af0932-1 Benin Nigeria, Bronze-Kopf, Arthur Speyer
Bild "FOTO01 GÖ-Af0932-1 Benin Nigeria, Bronze-Kopf, Arthur Speyer"
Größer? Auf Bild klicken!
Bildquelle: A.Schlothauer im Institut für Ethnologie und Ethnologische Sammlung Göttingen

Auf der Karteikarte sind weitere Informationen:

"Benin,Frauenkopf aus Bronze,49 cm. Das Stück zeigt eine vom Neger vorgenommene Reperatur. Nach Speyers Angaben soll das Stück aus der Berliner Beninsammlung stammen. Kauf Speyer Berlin"

Das Eingangsjahr in Göttingen ist nicht angegeben, aufgrund der Nummerierung vermutlich spätestens in den 1930er Jahren.

FOTO02 GÖ-Af0932-0C Benin Nigeria, Bronze-Kopf, Arthur Speyer (MfV Berlin B-IIIV8184 Consul Schmidt, 1898)
Bild "FOTO02 GÖ-Af0932-0C Benin Nigeria, Bronze-Kopf, Arthur Speyer (MfV Berlin B-IIIV8184 Consul Schmidt, 1898)"
Größer? Auf Bild klicken!
Bildquelle: A.Schlothauer im Institut für Ethnologie und Ethnologische Sammlung Göttingen

Diese Angaben wurden von Prof. Dr. Ulrich Braukämper, Direktor des Instituts, anlässlich der Führung durch die Afrika-Ausstellung am Samstag 25. Oktober 2008 während der Herbsttagung 2008 noch einmal mündlich bestätigt.

Das Stück galt bisher als wenig wertvoller Nachguss mit offensichtlichen Fehlstellen. Ein Schutz vor Diebstahl war daher nicht notwendig, da spätere Arbeiten, d. h. nach 1897, im Stil von Benin nur mit wenigen hundert beziehungsweise tausend Euro zu veranschlagen sind.

Um herauszufinden, ob die Angabe Speyers ("aus der Berliner Beninsammlung") stimmen kann, habe ich zunächst im Buch der diesjährigen Benin-Ausstellung "Benin Könige und Rituale. Höfische Kunst aus Nigeria (Herausgeberin Barbara Plankensteiner)" nach den Sammlungsnummern vergleichbarer Berliner Stücke gesucht.

FOTO03a Benin-Könige und Rituale, Hrsg. Barbara Plankensteiner,2007
Bilderschau "FOTO03a Benin-Könige und Rituale, Hrsg. Barbara Plankensteiner,2007"
2 Bilder - Zum Blättern auf Bilder klicken oder Pfeiltasten verwenden!
Bildquelle: Benin - Könige und Rituale: Höfische Kunst aus Nigeria, Verlag: Benteli, ISBN-13: 978-3716515242, 2007/8

Die Übersicht der Gedenkköpfe im Buch bildet auch diesen Typ Kopf ab (S.189). Vergleichbare Berliner Stücke tragen dort die Berliner Sammlungsnummern

  • IIIC7660
  • IIIC8185 bis IIIC8187
  • IIIC8189
  • IIIC8191

FOTO04 Übersicht der Gedenkköpfe in PLAN07
Bild "FOTO04 Übersicht der Gedenkköpfe in PLAN07"
Größer? Auf Bild klicken!
Bildquelle: Benin - Könige und Rituale: Höfische Kunst aus Nigeria, S.189, Verlag: Benteli, ISBN-13: 978-3716515242, 2007/8

Im nächsten Schritt suchte ich im Eingangsbuch/Inventarbuch des Berliner Ethnologischen Museum im Nummernbereich IIIC7660 sowie IIIC8185 bis IIIC8191 und fand folgendes:

FOTO05a B-IIIC08173_bis_08183-0 Berlin Afrika-Katalog Band 03
Bilderschau "FOTO05a B-IIIC08173_bis_08183-0 Berlin Afrika-Katalog Band 03"
2 Bilder - Zum Blättern auf Bilder klicken oder Pfeiltasten verwenden!
Bildquelle: Eingangsbuch/Inventarbuch des Berliner Ethnologischen Museum

Die Sammlungsnummern IIIC8183 bis 8192, insgesamt 10 Köpfe, sind charakterisiert als "Bronzekopf mit Zipfelmütze".

Bei dem Stück IIIC8184 ist handschriftlich vermerkt: "Bronzekopf mit Zipfelmütze, vermutlich lt E1260/32 (Tausch Speyer Dir. Baumann) an Speyer abgegeben".

Arthur Speyer (der 2.) erwarb das Stück IIIC8184 also im Jahr 1932. Der Bronzekopf wurde 1898 durch Kauf von Consul Schmidt erworben und ist damit sicher aus der Zeit vor 1897.

FOTO05c DETAILL B-IIIC08184 Berlin Afrika-Katalog Band 03
Bild "FOTO05c DETAILL B-IIIC08184 Berlin Afrika-Katalog Band 03"
Größer? Auf Bild klicken!
Bildquelle: Eingangsbuch/Inventarbuch des Berliner Ethnologischen Museum

Der nächste Schritt war das Buch "Alterthümer von Benin" von Felix von Luschan, erschienen 1919.

FOTO06a ZZ-LUSC19,S.0 Alterthümer von Benin, Felix von Luschan, 1919
Bilderschau "FOTO06a ZZ-LUSC19,S.0 Alterthümer von Benin, Felix von Luschan, 1919"
2 Bilder - Zum Blättern auf Bilder klicken oder Pfeiltasten verwenden!
Bildquelle: Staatliche Museen zu Berlin, Alterthümer von Benin, Felix von Luschan, Georg Riemer Berlin, 1919

Die Überschrift des 20. Kapitels lautet: "Große weibliche Köpfe mit spitzer Kopfbedeckung". Luschan begründet seine Meinung, dass dies weibliche Köpfe seien auf Seite S.351 wie folgt: "Das Gesicht dieser Köpfe ist durchweg mit recht geringer Kunst behandelt, die großen Augen mit aus Eisen eingelegter Iris sind meist etwas vorgequollen, wie bei Basedow, und die Backen erscheinen bei vielen Köpfen unangenehm aufgedunsen; anscheinend hat die Absicht bestanden, eine etwas überernährte ältere Frau darzustellen. Besonders roh und schematisch sind die Ohren behandelt, ...".

Als weiteren Grund, dass diese Köpfe Königinnen repräsentieren, benennt Felix von Luschan die "Kopftracht, die sich bei Frauen wiederfindet".

(Das steht tatsächlich so bei Luschan, ich habe nur die Reihenfolge vertauscht.)

Auf Seite 352 folgen die wesentlichen Informationen.

"Sechs von den Berliner Köpfen dieser Gruppe sind verhältnismäßig gut gegossen und sorgfältig zieseliert; vier von diesen haben jederseits vier statt der sonst üblichen drei Reliefnarben über jedem Auge; die sechs andern Berliner Köpfe aber, die technisch ganz besonders minderwertig sind, haben immer nur je drei Paare von solchen Narben. Die besser gearbeiteten Köpfe haben meist zwischen den erhabenen Narben, ..., über den inneren Augenwinkeln noch einen breiten und hohen vertikalen Streifen, der mit Eisen ausgelegt war, ... ; bei dem Kopfe der schlechten Art, Berlin IIIC8184, sieht man die bösen Gußfehler vor und hinter dem Ohre sowie über dem linken Auge. Außerdem erkennt man gut, wie auf der Haube ein allzu großer Defekt durch eine nachträglich aufgegossenes rechteckiges Ersatzstück überdeckt ist. Ebenso ist an diesem Kopfe die ganze Nackengegend durch ein 12 cm hohes und etwa 16 cm breites glattes Ersatzstück mit Klammern befestigt, um einen großen Gußfehler zu decken."

zz-lusc20, s.351 kopf mit zipfelmütze
Bilderschau "zz-lusc20, s.351 kopf mit zipfelmütze"
2 Bilder - Zum Blättern auf Bilder klicken oder Pfeiltasten verwenden!
Bildquelle: Staatliche Museen zu Berlin, Alterthümer von Benin, Felix von Luschan, Georg Riemer Berlin, 1919

Im Vergleich des Göttinger Stückes GÖ-Af932 mit den, von Luschan geschilderten Merkmalen des Berliner Stückes B-IIIC8184 komme ich zu folgendem Ergebnis:

Merkmal 01: drei Paare von Narben über den Augen

FOTO07 GÖ-Af0932-1e Merkmal 01 - Drei Narben über dem Auge
Bilderschau "FOTO07 GÖ-Af0932-1e Merkmal 01 - Drei Narben über dem Auge"
2 Bilder - Zum Blättern auf Bilder klicken oder Pfeiltasten verwenden!
Bildquelle: A.Schlothauer im Institut für Ethnologie und Ethnologische Sammlung Göttingen

Merkmal 02: Gussfehler vor und hinter dem Ohre

FOTO08 GÖ-Af0932-2c Merkmal 02 - Gußfehler vor und hinter dem Ohre
Bild "FOTO08 GÖ-Af0932-2c Merkmal 02 - Gußfehler vor und hinter dem Ohre"
Größer? Auf Bild klicken!
Bildquelle: A.Schlothauer im Institut für Ethnologie und Ethnologische Sammlung Göttingen

Merkmal 03: Gussfehler über dem linken Auge

FOTO09 GÖ-Af0932-1f Merkmal 03 - Gußfehler über dem linken Auge
Bilderschau "FOTO09 GÖ-Af0932-1f Merkmal 03 - Gußfehler über dem linken Auge"
2 Bilder - Zum Blättern auf Bilder klicken oder Pfeiltasten verwenden!
Bildquelle: A.Schlothauer im Institut für Ethnologie und Ethnologische Sammlung Göttingen

Merkmal 04: auf der Haube nachträglich aufgegossenes rechteckiges Ersatzstück

FOTO10 GÖ-Af0932-5 Merkmal 04 - auf der Haube nachträglich aufgegossenes rechteckiges Ersatzstück
Bilderschau "FOTO10 GÖ-Af0932-5 Merkmal 04 - auf der Haube nachträglich aufgegossenes rechteckiges Ersatzstück"
2 Bilder - Zum Blättern auf Bilder klicken oder Pfeiltasten verwenden!
Bildquelle: A.Schlothauer im Institut für Ethnologie und Ethnologische Sammlung Göttingen

Merkmal 05: Nackengegend 12 cm hohes und ca. 16 cm breites glattes Ersatzstück mit Klammern befestigt

FOTO11 GÖ-Af0932-3a Merkmal 05 -Nackengegend 12 cm hohes und ca. 16 cm breites glattes Ersatzstück mit Klammern befestigt
Bilderschau "FOTO11 GÖ-Af0932-3a Merkmal 05 -Nackengegend 12 cm hohes und ca. 16 cm breites glattes Ersatzstück mit Klammern befestigt"
4 Bilder - Zum Blättern auf Bilder klicken oder Pfeiltasten verwenden!
Bildquelle: A.Schlothauer im Institut für Ethnologie und Ethnologische Sammlung Göttingen

In meiner Nachlässigkeit den Bronzearbeiten Benins gegenüber, hatte ich bei allen Besuchen in Göttingen nur ein Gesamt-Foto der Vitrine gemacht. Daher konnte ich erst am Freitag 23. Oktober 2008 überprüfen, ob das Göttinger Stück alle Merkmale erfüllt.

Ergebnis des Vergleichs

Der Göttinger Kopf GÖ-Af932 ist identisch mit der ehemaligen Berliner B-IIIC08184.

Ein weiterer Beweis lässt sich an dem Kopf selbst erkennen. Auf dem folgenden Foto ist deutlich die Zahl 84 (schwarz auf weissem Etikett) zu erkennen. Oberhalb dieser Nummer ist in roter Schrift "IIIC" lesbar und vier Ziffern undeutlich erkennbar.

FOTO13 GÖ-Af0932-3c Reste der alten Berliner Nummer
Bilderschau "FOTO13 GÖ-Af0932-3c Reste der alten Berliner Nummer"
3 Bilder - Zum Blättern auf Bilder klicken oder Pfeiltasten verwenden!
Bildquelle: A.Schlothauer im Institut für Ethnologie und Ethnologische Sammlung Göttingen

Die Nummernreste auf der Rückenplatte

Es fällt bei diesen Stücken auf, dass alte Sammlungsnummern auf den Stücken ganz entfernt oder teilweise unkenntlich gemacht wurden. Ob dies auf Wunsch des jeweils veräußernden Museums geschah oder durch Arthur Speyer II ist heute nicht mehr feststellbar. Leider bleiben ohne alte Nummer die ursprünglichen Museen und deren Sammlungsangaben im Dunkeln.

Zur Qualität des Kopfes hat sich damals Felix von Luschan bereits eindeutig geäußert. Dieser weist sicherlich handwerkliche Fehler auf, das Gesicht ist jedoch ansprechend wie das folgende Foto zeigt.

FOTO14 Detaill-Foto GÖ-Af932-1e
Bild "FOTO14 Detaill-Foto GÖ-Af932-1e"
Größer? Auf Bild klicken!
Bildquelle: A.Schlothauer im Institut für Ethnologie und Ethnologische Sammlung Göttingen

Den damaligen Herstellern und Auftraggebern im Köngreich Benin scheint der Gedenkkopf allerdings trotzdem wichtig gewesen zu sein. Warum haben sie diesen trotz der vielen Mängel aufgehoben und sogar noch mit nachträglichen Reparaturen korrigiert?

Bei der weiteren Bearbeitung der Tafeln im Buche Luschans fand ich, dass auf Tafel 62 in Band III der Göttinger Kopf GÖ-Af932 abgebildet ist.

Im Vergleich dazu mein Foto des Kopfes mit ähnlicher Perspektive.

FOTO19 Gedenkkopf Tafel 62 bei Luschan
Bilderschau "Vergleich Luschan, Schlothauer"
2 Bilder - Zum Blättern auf Bilder klicken oder Pfeiltasten verwenden!
Bildquelle: A.Schlothauer im Institut für Ethnologie und Ethnologische Sammlung Göttingen; Staatliche Museen zu Berlin, Alterthümer von Benin, Felix von Luschan, Georg Riemer Berlin, 1919

Wieviele dieser Gedenkköpfe gibt es?

Die Übersicht bei Luschan listet unter der Nummer 20 "Weibliche Köpfe mit Haube" 28 Stücke ("Alterthümer von Benin", S.12).

Diese waren im Jahr 1919 in den Museen: Berlin (12), Köln (2), Dresden (1), Leiden (2), Leipzig (3), Pitt-Rivers (2), Stuttgart (1), Wien (1), Rest (4). In dieser Auflistung ist das Göttinger Stück mitgezählt.

FOTO15 ZZ-LUSC19, S.12 Übersicht,Felix von Luschan,1919
Bilderschau "FOTO15 ZZ-LUSC19, S.12 Übersicht,Felix von Luschan,1919"
2 Bilder - Zum Blättern auf Bilder klicken oder Pfeiltasten verwenden!
Bildquelle: Staatliche Museen zu Berlin, Alterthümer von Benin, Felix von Luschan, Georg Riemer Berlin, 1919

Im Buch "An Illustrated Catalogue of Benin Art" von Philip J.C. Dark aus dem Jahr 1982 sind 56 Köpfe aufgeführt. Der Göttinger Kopf ist in der Liste auf S.2.1.69 ("Kopf-Typ 8") erwähnt und hat im Dark-Inventar die Nummer P7.12.

FOTO16b An Illustrated Catalogue of Benin Art,Philip J.C. Dark,1982
Bilderschau "FOTO16b An Illustrated Catalogue of Benin Art,Philip J.C. Dark,1982"
3 Bilder - Zum Blättern auf Bilder klicken oder Pfeiltasten verwenden!
Bildquelle: An Illustrated Catalogue of Benin Art von Philip John Crosskey Dark, G K Hall & Co, US, 1982, ISBN-13: 978-0816103829

Vielen Dank an Dr. Andreas Schlothauer.

Autor
Dr. Andreas Schlothauer
https://www.about-africa.de/images/aabilder/kontakt/Andreas-Schlothauer_2011.png
Verpflichtende Zitierweise zum Artikel

Ein Benin Frauen-Kopf aus Bronze in der Göttinger Sammlung; Dr. Andreas Schlothauer; 2008; https://www.about-africa.de/sammeln-bewahren-forschen-vermitteln/151-benin-frauen-kopf-bronze-goettinger-sammlung

Nutzungsrechte / Urheberrechte

Beachten Sie die Rechte des / der Urheber! Wenn Sie Artikel übernehmen wollen, fragen Sie nach! About Africa leitet Ihre Anfrage dann gerne an die/den Urheber weiter.

Bei korrekter Zitierweise ist die Übernahme von kleineren TEXT-Ausschnitten ohne Rückfrage erlaubt.

Bilder und andere multimediale Inhalte bedürfen immer der Freigabe durch den/die Urheber.

Disclaimer

Viele Autoren, viele Meinungen! about-africa.de ist nicht verantwortlich für Richtigkeit der angezeigten Inhalte. Wir entfernen natürlich Falsches oder kommentieren im Text, wenn etwas zu hinterfragen ist, jedoch nur soweit wir es beurteilen können oder uns widersprüchliche Ansichten bekannt sind. Wir sind keine Fachleute und sind nicht in der Lage, Fachwissen im Detail auf Richtigkeit zu prüfen. Wir sind jederzeit bereit, Gegenreden zu veröffentlichen.