Merci bien!

Einen wesentlichen Teil der folgenden Informationen verdanke ich dem Zugang zum Archiv des Ethnologischen Museums Berlin.

Vielen herzlichen Dank an Dr. Peter Junge (Kurator Afrika) und Anja Zenner (Archiv)!

Die Ergebnisse im Überblick

Allgemein

In Göttingen wurden die Berliner Figuren und Masken bisher mit den Angaben "Museum für Völkerkunde Berlin 1939" katalogisiert. Die 'Ethnologische Provenienz' der Stücke wird durch die folgenden Ausführungen wesentlich konkretisiert. Mit den Sammlernamen und dem Jahr des Sammlungseinganges imBerliner Museum ist die Einordnung der Göttinger Stücke in die Sammlungsgeschichte möglich.

GÖ-Af2056 bzw. B-IIIC331

Vili Loango-Küste Kongo,Figur, Deutsche Loango-Expedition (Adolf Bastian?), 1874

Durch die genaue Zuordnung ist der Marktwert der Figur wesentlich gesteigert und dürfte im fünf- bis sechsstelligen Euro-Bereich liegen. Die Deutsche Loango-Expedition hat eine der frühesten musealen Kongo-Sammlungen angelegt.

GÖ-Af2189 bzw. B-IIICNLS

Vili Kongo,Figur,(Robert Visser?,1896-1904)

Große Figuren dieser Art sind selten. Sollte die These, dass das Stück von Robert Visser gesammelt wurde, richtig sein, so ist auch der Marktwert dieser Figur wesentlich gesteigert und dürfte im sechs- bis siebenstelligen Euro-Bereich liegen.

Recherche

Bei einer Anzahl von Stücken der Ausstellung ist auf dem Etikett zu lesen: "erworben Museum für Völkerkunde Berlin 1939".

Gleiche Angaben befinden sich auf den jeweiligen Karteikarten und in den Göttinger Veröffentlichungen ("Verzeichnis der Völkerkundlichen Sammlung", "Afrikanische Plastik").

FOTO01 Verzeichnis der Völkerkundlichen Sammlung Göttingen, Teil IV Afrika
Bild "FOTO01 Verzeichnis der Völkerkundlichen Sammlung Göttingen, Teil IV Afrika"
Größer? Auf Bild klicken!
Bildquelle: Fuchs, Peter; Krüger, Gundolf: Verzeichnis der Völkerkundlichen Sammlung des Instituts für Völkerkunde der Georg-August-Universität zu Göttingen Afrika, 4, Göttingen 1993

FOTO02 ZZ-AKGÖ94, S.0a Afrikanische Plastik
Bild "FOTO02 ZZ-AKGÖ94, S.0a Afrikanische Plastik"
Größer? Auf Bild klicken!
Bildquelle: Afrikanische Plastik-Konfrontation und Annäherung, herausgegeben vom Arbeitskreis für Internationale Wissenschaftskommunikation, Göttinger Kulturwissenschaftliche Schriften. Ausstellungskataloge - Bd. 1, Münster, 1994, ISBN-13: 978-3894739676

Auf der Rückseite der Karteikarten sind jeweils die alten Berliner Nummern notiert, z.B. auf der Karteikarte des Stückes Af2063.

FOTO03 GÖ-Af2063-0Cb Karteikarte mit alter Berliner Nummer
Bild "FOTO03 GÖ-Af2063-0Cb Karteikarte mit alter Berliner Nummer"
Größer? Auf Bild klicken!
Bildquelle: Institut für Ethnologie und Ethnologische Sammlung der Georg-August-Universität Göttingen

In Berlin habe ich den Katalog/das Inventarbuch eingesehen. Außerdem die Sammlungsakte E1191/38. In dieser befinden sich im wesentlichen Briefe, Listen und Notizen. Abgegeben wurden von Berlin nach Göttingen 206 Stücke, aufgeteilt nach Gruppen:

  • Hausgerät,

  • Feldbaugeräte,

  • Kleidung,

  • Schmuck,

  • Waffen,

  • Handwerk/Geld,

  • Spielzeug,

  • Musik,

  • Masken/Plastik.

Die Berliner Abgabe-Liste

Diese Listen enthalten in der ersten Spalte die Berliner Nummer des jeweiligen Stücks. Die Zuordnung der neuen Göttinger Nummern ist leicht mittels der Karteikarten möglich.

FOTO04 B-E1191.38-7 Berlin Liste Hausrat
Bilderschau "Abgabeliste Berlin an Göttingen"
8 Bilder - Zum Blättern auf Bilder klicken oder Pfeiltasten verwenden!
Bildquelle: Katalog/Inventarbuch Ethnologisches Museum Berlin

Wie kam es zu dem Geschenk aus Berlin?

In einem Brief vom 7. Dezember 1938 schrieb Prof. Hans Plischke, Institut für Völkerkunde der Universität Göttingen, an die Generaldirektion Berlin:

"Auf Grund einer Anregung, die bei einem Studienaufenthalt im Göttinger Institut für Völkerkunde Herr Abteilungsleiter Professor Dr. phil. Schachtzabel gegeben hat, erlaube ich mir die Bitte um kostenlose [Anm.: Hervorhebung durch H.Plischke] Überlassung afrikanischer Ethnographica, die als Doppelstücke für das große Berliner Museum für Völkerkunde entbehrlich sind."

FOTO12 B-E1191.38-1 Göttingen Afrika, Plischke an MfV Berlin, 7.12.1938
Bild "FOTO12 Brief Plischke an MfV Berlin B-E1191.38-1"
Größer? Auf Bild klicken!
Bildquelle: Sammlungsakte E1191/38, Ethnologisches Museum Berlin

Plischke schickte einen Wunschzettel, außerdem besuchte er Ende Januar 1939 das Museum in Berlin und suchte vor Ort gemeinsam mit Prof. A. Schachtzabel die Stücke aus.

Er scheibt in seinem Brief vom 23. Januar 1939:

"Lieber Freund Schachtzabel,
nachdem ich gestern Abend in Göttingen wieder eingetroffen bin, beeile ich mich heute Morgen, Ihnen und Ihrer werten Frau Gemahlin meinen herzlichsten Dank für die freundliche Aufnahme zu sagen, die ich bei meinem Aufenthalt in Ihrem Hause gefunden habe.
Ebenso herzlichst danke ich für die so wertvolle Abrundung unserer afrikanischen Bestände. Als ich gestern Nachmittag nach Göttingen zurückfuhr, habe ich noch einmal alle die Stücke, die wir ausgesucht haben und die noch dazu kommen sollen, mir aus der Erinnerung vor die Augen geführt."

FOTO13 B-E1191.38-15 Göttingen Afrika, Plischke an MfV Berlin, 23.1.1939
Bild "FOTO13 Brief Plischke an Schachtzabel B-E1191.38-15"
Größer? Auf Bild klicken!
Bildquelle: Sammlungsakte E1191/38, Ethnologisches Museum Berlin

Laut dem "Protokoll der Sitzung der Sachverständigen-Kommission der Afrikanischen Abteilung vom Dienstag den 21. Februar 1939" wurde die Abgabe von 206 Gegenständen genehmigt.

FOTO14 B-E1191.38-16 Abgabe-Protokoll Berlin
Bild "FOTO14 Protokoll Berlin B-E1191.38-17"
Größer? Auf Bild klicken!
Bildquelle: Sammlungsakte E1191/38, Ethnologisches Museum Berlin

Reichbahnspediteur Gotthold Lissel bestätigte am 6. März 1939 den Transport.

Für die Göttinger Tagung habe ich die Masken und Plastiken näher untersucht. Ich habe einen Teil der o.g. Liste abgeschrieben und mit den Berliner Sammlungsangaben des Inventarbuches ergänzt, d.h. die Sammlernamen und das Jahr des Sammlungseinganges. Weitere Informationen befinden sich in Berlin oder den jeweiligen Veröffentlichungen der Sammler.

Ergebnis

Tabellarische Erfassung

In der letzten Spalte ist die heutige Göttinger Nummer eingetragen.

Die neuen Informationen sind orange markiert.

Von den gelisteten 19 Masken und Figuren befinden sich 12 in der Göttinger Dauerausstellung Afrika. Nicht ausgestellte Stücke sind blau markiert.

# BerlinTextEthnieSammlerJahr# Göttingen
# BerlinTextEthnieSammlerJahr# Göttingen
IIIC19256 Negerkopf Yoruba Bieger 1905 Af2058
IIIC35545 Maske (Rindenstoff) Tschokwe Baumann 1938 Af2057
IIIC20639 Ochsenkopfmaske Bekom Putlitz 1905 Af2060
IIIE14223 Maske Makonde Weule 1909 Af2052
IIIE14068 Maske Makonde Weule 1909 Af2053
IIIE14070 Hörnermaske Makonde Weule 1909 Af2051
IIIE10539 Brustbrett Makonde Seyfried 1903 Af2050
IIIC21912 Kopf Banyang Adametz 1908 Af2063
IIIE11735 Tonkopf Waschambala Roehl 1905 Af2054
IIIC15482 Lehmfetisch Nupe Flegel 1880 Af2059
IIIC10257 Tierfetisch Bafo Conradt 1899 Af2061
IIIC331 Spiegelfetisch Loango Bastian 1874 Af2056
IIICNLS Nagelfetisch Loango (Visser) (1896-1904) Af2189
IIIC10688 Doppelfigur Bakundu Wenke 1900 Af2062
IIIE3506 Holzpuppe Usaramo (Stuhlmann) (1890) Af2064
IIIC26119a Schloß Dogon Frobenius 1909 Af2077
IIIC26130 Schloß Dogon Frobenius 1909 Af2076
IIICNLS Löffel Bidjogo Bernatzik 1936? Af2081
IIIC2028 Schild Aruwimi Kongo Tensz 1885 Af2190

FOTO15 GÖ-Af2058-1 Yoruba Nigeria, Holz-Maske, MfV Berlin (B-IIIC19256 Bieger), 1939 (1905)
Bilderschau "FOTO15-33 Bilder von aufgelisteten Stücken"
17 Bilder - Zum Blättern auf Bilder klicken oder Pfeiltasten verwenden!
Bildquelle: Institut für Ethnologie und Ethnologische Sammlung der Georg-August-Universität Göttingen

Zusammenfassung

  • Bisher endete die Geschichte der Stücke im Jahr 1939 mit Hinweis auf das Museum für Völkerkunde Berlin.
  • Die Sammler der 19 Masken und Figuren sind mit dieser Arbeit wieder bekannt.
  • Die Sammlungsgeschichte ist auf den Zeitraum 1874 bis 1936 erweitert.

Weitere interessante Neuigkeiten für Göttingen und Berlin

Beispiel 01: Figur von der Loango-Küste Kongo

Inventarnummer GÖ-Af2056 bzw. B-IIIC331

Das Stück steht in der Ausstellung.

FOTO34 GÖ Ausstellung_Vitrine03-1 B-IIIC331 Figur von Loango-Küste in der Göttinger Vitrine
Bild "FOTO34 Blick auf die Vitrine der Ausstellung"
Größer? Auf Bild klicken!
Bildquelle: Institut für Ethnologie und Ethnologische Sammlung der Georg-August-Universität Göttingen

Die Göttinger Sammlungsangaben waren bisher

  • Ausstellungsetikett: "Bavili / Gabun,'Spiegelfetisch', (erworben Museum für Völkerkunde Berlin,1939), Af2056"
  • Karteikarte (Vorderseite): "Bauli Loango-Küste, Fetisch mit Spiegel, D.Exp. Mus. Berlin, März 1939"
  • Karteikarte (Rückrseite): "Berliner Signatur: Kat.Nr.IIIC331, No der Or.Liste fehlt, Akt.Nr. fehlt"

FOTO35a GÖ-Af2056-0Ca Karteikarte Vorderseite B-IIIC331
Bilderschau "FOTO35a-b Karteikarte"
2 Bilder - Zum Blättern auf Bilder klicken oder Pfeiltasten verwenden!
Bildquelle: Institut für Ethnologie und Ethnologische Sammlung der Georg-August-Universität Göttingen

Hier das Stück GÖ-Af2056 bzw. B-IIIC331 in Detailaufnahme:

FOTO36a GÖ-Af2056-1 Bauli bzw Vili (Loango-Küste) Gabun (Kongo), Ausstellung, MfV Berlin Dt. Exp. (B-IIIC331 Bastian), 1939 (1874)
Bilderschau "FOTO36a-c Loango-Figur"
3 Bilder - Zum Blättern auf Bilder klicken oder Pfeiltasten verwenden!
Bildquelle: Institut für Ethnologie und Ethnologische Sammlung der Georg-August-Universität Göttingen

Im Berliner Katalog/Inventarbuch steht hierzu: "Afrika der Westen Loango-Küste,Fetisch mit Spiegel,Deutsche Expedition,Kauf? 1874 laut E1191/38 gestrichen"

FOTO37 B-IIIC00307_bis_00331-0 Afrika-Katalog Band 01, Bastian Loango-Expedition
Bild "FOTO37 Inventarbuch Berlin"
Größer? Auf Bild klicken!
Bildquelle: Katalog/Inventarbuch Ethnologisches Museum Berlin

Adolf Bastian war Initiator und Teilnehmer der Deutschen Loango-Expedition. Im Jahr 1874 und 1875 erschienen zwei Bände von ihm: "Die deutsche Expedition an der Loango- Küste".

FOTO38a ZZ-BAST74, S.0 Die deutsche Expedition an der Loango-Küste, Adolf Bastian, 1874+1875
Bilderschau "FOTO38a-b Buch Adolf Bastian"
2 Bilder - Zum Blättern auf Bilder klicken oder Pfeiltasten verwenden!
Bildquelle: Bastian, Adolf: Die deutsche Expedition an der Loango-Küste, nebst älteren Nachrichten über die zu erforschenden Länder. Nach persönlichen Erlebnissen. Costenoble, 1874-1875, Jena. Reprint: Fines Mundi

Die beiden Bände sind vom Verlag Fines Mundi neu aufgelegt. Vor drei Wochen habe ich beide Bände erhalten und gelesen. Ein sehr empfehlenswertes Buch für jeden, der sich für die Figuren und damalige Kultur des Loango-Küste interessiert.

 

Fines Mundi GmbH
Verlag für Facsimile-Reprints & Buchmanufaktur
Die Lach 4
DE-66121 Saarbrücken

Verlagsverzeichnis: www.fines-mundi.de/katalog.pdf
E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Web www.fines-mundi.de

Adolf Bastian, "Die deutsche Expedition..."
Bestellnummern: Afr 0009-00 (Bd1/2); Afr 0009-01 (Bd1); Afr 0009-02 (Bd2)

 

In dem Buch ist eine Karte enthalten.

FOTO39a ZZ-BAST74,S.450-1 Landkarte komplett Loango-Küste bis Gabun
Bilderschau "FOTO39a-b Landkarte der Loango-Küste von Adolf Bastian; FOTO39c+d Landkarte der Loango-Küste aus dem Buch von Raoul Lehuard"
4 Bilder - Zum Blättern auf Bilder klicken oder Pfeiltasten verwenden!
Bildquelle: Bastian, Adolf: Die deutsche Expedition an der Loango-Küste, nebst älteren Nachrichten über die zu erforschenden Länder. Nach persönlichen Erlebnissen. Costenoble, 1874-1875, Jena. Reprint: Fines Mundi

Bastian war im Jahr 1874 an der Loango-Küste des Kongo wie auch im heutigen Gabun im Gebiet des Flusses Ogowe. Die Figur kann durchaus an beiden Orten erworben sein. Zum einen lebten damals Gruppen der Vili in Gabun am Fluss Ogowe, zum anderen existierten schon lange Kontakte zwischen beiden Regionen.

Als ich das Buch bestellte, erinnerte ich mich, dass ich irgendwann einmal ein Foto gesehen hatte, welches die, von der "Deutschen Loango-Expedition" gesammelten Figuren zeigt. Im 2. Band Bastians ist dieses Blatt enthalten:

FOTO40 ZZ-BAST75,S.450-1 Figuren Loango-Küste
Bild "FOTO40 Sammlung der Figuren der Loango-Expedition"
Größer? Auf Bild klicken!
Bildquelle: Bastian, Adolf: Die deutsche Expedition an der Loango-Küste, nebst älteren Nachrichten über die zu erforschenden Länder. Nach persönlichen Erlebnissen. Costenoble, 1874-1875, Jena. Reprint: Fines Mundi

Das Göttinger Stück ist auf diesem Bild zu sehen. Welches ist es?

Interessantes Nebenergebnis eines Vergleiches des Fotos mit den Berliner Sammlungsakten ist, dass von den 31 abgebildeten Figuren heute deutlich weniger als die Hälfte im Ethnologischen Museum Berlin nachzuweisen sind.

Sicher vorhanden in Berlin sind die folgenden 10 Nummern:

  • IIIC319

  • IIIC324 bis IIIC328

  • IIIC330

  • IIIC343

  • IIIC531

  • IIIC532

Bei drei Stücken ist der Tausch in den Akten vermerkt (MfV = Museum für Völkerkunde):

  • Arthur Speyer (B-IIIC321)

  • MfV Göttingen (B-IIIC331)

  • MfV Bremen (B-IIIC340).

Das Bremer Stück habe ich anlässlich unserer Frühjahrstagung 2006 in Bremen fotografieren können, ohne zu wissen, dass das Stück von der Loango-Expedition gesammelt wurde.

Hier die ehemalige Nummer B-IIIC340, heute in Bremen mit der Nummer BR-B094354.

FOTO41a BR-B09354-2 Kongo, Mann-Figur, nkisi, (MfV Berlin B-IIIC340 Bastian Loango-Expedition) vor 1873
Bilderschau "FOTO41a-b Figur BR-B094354 der Loango-Expedition im Überseemuseum Bremen"
2 Bilder - Zum Blättern auf Bilder klicken oder Pfeiltasten verwenden!
Bildquelle: Andreas Schlothauer im Überseemuseum Bremen

Welches von den Stücken auf dem Bild an Arthur Speyer gegeben wurde, weiß ich bisher nicht.

Offene Frage: Wo sind die restlichen Figuren?

Beispiel 01: Ergebnis

Die Figur B-IIIC331 hat sicher einen hohen Marktwert. Kongo-Figuren dieses Alters, dieser Provenienz und dieser typischen Ästhetik erzielen einen hohen Preis, d.h. mindestens sechsstellige Euro-Beträge.

Beispiel 02: Figur der Vili Kongo

Inventarnummer GÖ-Af2189 bzw. B-IIICNLS

Das Stück steht in der Göttinger Dauerausstellung.

Eine mindestens ebenso ästhetische, wenn nicht noch beeindruckendere Figur ist auf den folgenden Fotos zu sehen.

FOTO42a GÖ-Af2189-1 Yombe Loango-Küste Gabun (Kongo), Ausstellung, MfV Berlin B-IIICNLS (Visser), 1939 (1896-1904)
Bilderschau "FOTO42a-c Yombe Figur"
3 Bilder - Zum Blättern auf Bilder klicken oder Pfeiltasten verwenden!
Bildquelle: Andreas Schlothauer im Institut für Ethnologie und Ethnologische Sammlung der Georg-August-Universität Göttingen

Die Göttinger Sammlungsangaben waren bisher

  • Ausstellungsetikett: "Yombe / Gabun, Nagelfetisch, (erworben Museum für Völkerkunde Berlin,1939),Af2189"

  • Karteikarte (Vorderseite): "Loango-Küste, Nagelfetisch, Mus. Berlin, März 1939"

  • Karteikarte (Rückrseite): "Berliner Signatur: Kat.Nr.NLS, No der Or.Liste fehlt, Akt.Nr. fehlt"

Das Stück war in der Berliner Sammlung mit der Nummer "NLS", d.h. "nummernlos".

Es gibt eine ganze Reihe von nummernlosen Stücken des Kongo-Gebietes in Berlin. Seit etwa einem Jahr bin ich dabei diese nummernlosen Stücke nach und nach über die Sammlungsakten zuzuordnen.

Meine These ist, dass viele dieser, bisher nummernlosen Figuren von Robert Visser (1860-1937) gesammelt wurden. Zur Person Robert Visser lasen wir bei Guy van Rijn im Yale-Archiv (z.Z. Nov. 2008, leider nicht öffentlich zugänglich):

"Visser, Robert [1860 - 1937]
Plantage owner. Fieldcollector. Originated from Büderich near Düsseldorf in Germany, lived on the Loango coast from 1882 to 1894. Formerly sub-director of a Dutch trading company. Made four expeditions to West Congo. Prov. for many Bakongo objects in musea all over the world. Most figures who are collected by him have an black ink inscription on the back. [Hervorhebung durch A.Schlothauer*]
Author of cat.: Katalog zur Süd-West-Afrikanischen Austelling im zoologischen Garten zu Düsseldorf. Düsseldorf: August Bagel, 1901."

* Ich habe die Berliner Figuren größtenteils angesehen und bisher bei keiner Figur eine "schwarze Tinteninschrift" gefunden.

Sammlungseingang der Visser-Sammlungen in Berlin war zwischen 1896 bis 1904.

Im Buch von Raoul Lehuard Art Bakongo - les Centres de Style sind vergleichbare Figuren den Vili zugeordnet. Auch die typische Feilung der Zähne und die Bemalung der Wangen sowie von den Augenwinkeln zu den Ohren könnten auf diese Gruppe verweisen.

FOTO43 ZZ-LEHU89, S.0 Art Bakongo Les Centres de Style, Raoul Lehuard, 1989
Bild "FOTO43 Buch von Raoul Lehuard"
Größer? Auf Bild klicken!
Bildquelle: Lehuard, Raoul, Art Bakongo - les Centres de Style, Arnouville-les-Gonesse, France, Arts d'Afrique Noire, 1989

FOTO44a ZZ-LEHU89, S.289 Vili Kongo, Holz-Figur, nkonde, MfV Rotterdam, 1906
Bilderschau "FOTO44a-c Vergleichbare Figuren der Vili; FOTO45 Gefeilte Zähne der Vili"
4 Bilder - Zum Blättern auf Bilder klicken oder Pfeiltasten verwenden!
Bildquelle: Lehuard, Raoul, Art Bakongo - les Centres de Style, Arnouville-les-Gonesse, France, Arts d'Afrique Noire, 1989

Beispiel 02: Ergebnis

Die Figur GÖ-Af2189 bzw. B-IIICNLS hat sicher einen hohen Marktwert. Kongo- Figuren dieses Alters, dieser Provenienz und dieser typischen Ästhetik erzielen einen hohen Preis, d.h. sechsstellige und siebenstellige Euro-Beträge.

Beispiel 03: Maske der Bekom Kamerun, von Putlitz, 1905

Inventarnummer GÖ-Af2060 bzw. B-IIIC20639

Das Stück ist leider nicht in der Göttinger Dauerausstellung zu sehen.

Eine mindestens ebenso ästhetische, wenn nicht noch beeindruckendere Figur ist auf den folgenden Fotos zu sehen.

Daher eine Reihe von Fotos, die ich im Magazin gemacht habe. Da nur wenige Büffel-Masken aus der Zeit vor 1900 erhalten sind und das Stück ästhetisch sehr ansprechend ist, könnte es durchaus einen Platz in der Dauerausstellung erhalten.

FOTO46a GÖ-Af2060-1 Bekom nord-westliches Kamerun, Büffel-Holz-Maske, Rotbüffel, MfV Berlin B-IIIC20639 von Putlitz, 1939 (1905)
Bilderschau "FOTO46a-f Büffel-Maske der Bekom aus Kamerun"
6 Bilder - Zum Blättern auf Bilder klicken oder Pfeiltasten verwenden!
Bildquelle: A.Schlothauer im Magazin des Institut für Ethnologie und Ethnologische Sammlung der Georg-August-Universität Göttingen

VORSCHLAG für ein zukünftiges PROJEKT der Universität GÖTTINGEN und des Ethnologischen Museums BERLIN
Die Berliner Sammlungsangaben aller 206 geschenkten Stücke feststellen und mit den Beständen der zugehörigen Berliner Teil-Sammlungen abgleichen.

Vortrag GO-2008HT-16b Herbsttagung 2008 der Vereinigung der Freunde Afrikanischer Kultur in Göttingen (Institut für Ethnologie und Ethnologische Sammlung der Georg-August-Universität), 24. bis 26. Oktober 2008 - Sammeln, Bewahren, Forschen, Vermitteln - Begegnung von Universität, Museum, Sammler, Händler

Vielen Dank an Dr. Andreas Schlothauer.

Autor
Dr. Andreas Schlothauer
https://www.about-africa.de/images/aabilder/kontakt/Andreas-Schlothauer_2011.png
Verpflichtende Zitierweise zum Artikel

Die Berliner Schenkung nach Göttingen des Jahres 1939; Dr. Andreas Schlothauer; 2008; https://www.about-africa.de/sammeln-bewahren-forschen-vermitteln/152-berliner-schenkung-nach-goettingen-1939

Nutzungsrechte / Urheberrechte

Beachten Sie die Rechte des / der Urheber! Wenn Sie Artikel übernehmen wollen, fragen Sie nach! About Africa leitet Ihre Anfrage dann gerne an die/den Urheber weiter.

Bei korrekter Zitierweise ist die Übernahme von kleineren TEXT-Ausschnitten ohne Rückfrage erlaubt.

Bilder und andere multimediale Inhalte bedürfen immer der Freigabe durch den/die Urheber.

Disclaimer

Viele Autoren, viele Meinungen! about-africa.de ist nicht verantwortlich für Richtigkeit der angezeigten Inhalte. Wir entfernen natürlich Falsches oder kommentieren im Text, wenn etwas zu hinterfragen ist, jedoch nur soweit wir es beurteilen können oder uns widersprüchliche Ansichten bekannt sind. Wir sind keine Fachleute und sind nicht in der Lage, Fachwissen im Detail auf Richtigkeit zu prüfen. Wir sind jederzeit bereit, Gegenreden zu veröffentlichen.