ERB-2007HT-thema

Herbsttagung 2007 der Vereinigung der Freunde Afrikanischer Kultur in Erbach (Deutsches Elfenbeinmuseum) - Elfenbein - das weiße Gold Afrikas

Themen der Herbsttagung 2007 im Erbacher Elfenbeinmuseum

Das Material Elfenbein, die Bestimmung des Alters und der Herkunft

Schwerpunkt am Samstag, 29. September
A. Geschichte des Elfenbeinhandels (und Sklavenhandels) in Afrika

Seit jeher weckte afrikanisches Elfenbein Begehrlichkeiten - innerhalb und außerhalb Afrikas. Doch erst im 19. Jahrhundert, als sich die wirtschaftliche Ausbeutung des afrikanischen Kontinents durch die westlichen Nationen intensivierte, kulminierte der Elfenbeinhandel in nie da gewesenem Ausmaß. Der Beitrag beleuchtet vorrangig die Entwicklung des Elfenbeinhandels in diesem Zeitraum, zeigt dessen Hintergründe, Abläufe und Folgen auf, wobei ein Schwerpunkt auf dem ost- und zentralafrikanischen Bereich liegt.

Den Vortrag hält Frau Dr. Iris Hahner, Ethnologin und bekannte Fachbuchautorin; sie arbeitet derzeit in der Verlagsgruppe Random House.

B. Das Material Elfenbein und dessen Bearbeitung

Der Elfenbeinschnitzmeisterin Heidi Lück wird uns in ihrer Museumswerkstatt an Beispielen zeigen, mit welchen Werkzeugen Elfenbein bearbeitet werden kann. Wer möchte, kann kleine Elfenbeinstücke (Mammutzahn) erwerben und selbst probieren, wie schwer die Bearbeitung ist.

Weitere Fragen an Elfenbeinschnitzmeisterin Heidi Lück in diesem Zusammenhang:

  • Ist es ein Unterschied, ob man altes und neues Elfenbein bearbeitet ?
  • Kann man feststellen, wenn ein Stück aus altem Elfenbein geschnitzt wurde ?
  • Mit welchen Werkzeugen wird bzw. wurde gearbeitet ?
  • Mit welchem Elfenbein wird heute gearbeitet ?
  • Unter welchen Bedingungen werden Elfenbeinstücke optimal gelagert ?
C. Techniken der Art-. Herkunfts- und Altersbestimmung
  • Ist es möglich Alter und Herkunft von Elfenbein zu bestimmen? Mit welchen Techniken ?
  • Was ist eine Cites-Bescheinigung? Wie und wo erhalte ich diese?
  • Wann benötige ich eine solche?
  • Wann darf ich ein Stück aus Elfenbein erwerben bzw. verkaufen?

Die zwei Referenten

  • Dr. Robert Neunteufel (Antiques Analytics - Institute for Specific Authenticity Testing)
  • Gottfried Matthaes (Museo d'Arte e Scienza)

werden in ihren Vorträgen diese Themen behandeln und teilweise beantworten.

Anschließend können wir Elfenbeinstücke aus unseren Sammlungen zur Analyse den Experten präsentieren und mit den Experten (Dr. Neunteufel, Herr Matthaes, Meisterin Lück) über diese Stücke diskutieren. Die Teilnehmer der Tagung können also gern Elfenbeinarbeiten mitbringen.

Höfische Elfenbeinschnitzerkunst im Reich Benin

Schwerpunkt am Sonntag, 30. September
A. Elfenbeinschnitzereien aus den Völkerkundemuseen München und Berlin

Karin Guggeis, M.A., Ethnologin, Mitarbeiterin am Staatlichen Museum für Völkerkunde München, freiberufliche Kuratorin, Museumspädagogin und Fachbuchautorin sowie Dr. Andreas Schlothauer stellen jeweils Elfeinbeinarbeiten aus den Magazinen der Museen München und Berlin vor.

Meisterwerke aus Elfenbein finden sich nicht nur in den Afrika-Dauerausstellungen dieser Museen. Öffnet man die Schränke im Magazin, so erstaunt die Anzahl und Vielfalt der Stücke und begeistert die Kunstfertigkeit und Detailliebe der Hersteller. Im Vortrag wird Fragen nachgegangen wie:

  • Welche Hintergründe (Sammler, Sammlungsgeschichte) lassen sich rekonstruieren?
  • Welche Moden und Traditionen zeichnen sich ab?
B. Höfische Elfenbeinschnitzerei im Reich Benin: Mythos und historische Realität

Vor etwa 15 Jahren promovierte Dr. Stefan Eisenhofer (heute Afrika-Kurator im Völkerkunde-museum München) zum o.g. Thema. Seine Arbeit ist bis heute die einzige kritische Sichtung der Forschungsergebnisse und der historischen Quellen bezüglich der zeitlichen Einordnung von Elfenbeinarbeiten aus Benin. Der Vortrag konzentriert sich auf folgende Aspekte:

  • Welches sind die Grundthesen der Arbeit?
  • Wie beurteilt der Autor heute seine damalige Arbeit?
  • Welche Ansätze wurden in der Benin-Forschung seitdem berücksichtigt?
  • Gibt es weitere Forschung in diesem Bereich?
C. Die Verwendung von Elfenbein am Hof von Benin im 20. Jahrhundert

Arnd Klinge war in den letzten 10 Jahren ca. 30 Mal in Benin City, der Hauptstadt des alten Königreiches Benin. Dort hat er über Jahre Kontakte zum Oba und einigen Chiefs geknüpft. Diese Kontakte ermöglichen einen guten Einblick in die noch sehr lebendige traditionelle Lebensweise am Hof von Benin. Sein kurzer Beitrag über die Verwendung von Elfenbeinarbeiten am Hof von Benin ist nur durch diese Kontakte möglich geworden.

Vielen Dank an Dr. Andreas Schlothauer.

Autor
Dr. Andreas Schlothauer
https://www.about-africa.de/images/aabilder/kontakt/Andreas-Schlothauer_2011.png
Verpflichtende Zitierweise zum Artikel

Themen der Herbsttagung 2007 im Erbacher Elfenbeinmuseum - ERB-2007HT-thema; Dr. Andreas Schlothauer; 2007; https://www.about-africa.de/vdfak-tagungen/2007-herbsttagung-erbach/63-themen-herbsttreffen-2007-erbach-elfenbeinmuseum

Nutzungsrechte / Urheberrechte

Beachten Sie die Rechte des / der Urheber! Wenn Sie Artikel übernehmen wollen, fragen Sie nach! About Africa leitet Ihre Anfrage dann gerne an die/den Urheber weiter.

Bei korrekter Zitierweise ist die Übernahme von kleineren TEXT-Ausschnitten ohne Rückfrage erlaubt.

Bilder und andere multimediale Inhalte bedürfen immer der Freigabe durch den/die Urheber.

Disclaimer

Viele Autoren, viele Meinungen! about-africa.de ist nicht verantwortlich für Richtigkeit der angezeigten Inhalte. Wir entfernen natürlich Falsches oder kommentieren im Text, wenn etwas zu hinterfragen ist, jedoch nur soweit wir es beurteilen können oder uns widersprüchliche Ansichten bekannt sind. Wir sind keine Fachleute und sind nicht in der Lage, Fachwissen im Detail auf Richtigkeit zu prüfen. Wir sind jederzeit bereit, Gegenreden zu veröffentlichen.