Freitag 25. bis Sonntag 27. Oktober 2013
Symposium der Naturhistorischen Gesellschaft Nürnberg (NGN)
und
Herbst-Tagung der Vereinigung der Freunde Afrikanischer Kultur in Nürnberg

Programm

Freitag 25. Oktober COBURG - Bitte anmelden !!
15.00-17.00 Besuch Ausstellung/Depot Naturkunde-Museum Coburg
ab 18.00 Gemeinsames Abendessen
Samstag 26. Oktober NÜRNBERG
10.00-11.00 Sammler stellen Stücke vor
11.00-11.30 Unbekannte Fotos des Archivs der NGN - Wer weiß was?
Werner Feist (Nürnberg)
11.30-12.00 Petroglyphen im südlichen Afrika
Ingo Barlovic (München)
12.00-14.00 Mittagessen
   
14.00 Begrüßung
14.05-14.45 212 Jahre Naturhistorische Gesellschaft Nürnberg
Werner Feist (Nürnberg)
14.45-15.30 Bedeutung der Recaden im Königreich Dahomey
Gustav Wilhelm (Marl)
15.30-16.30 Cafepause
   
16.30-17.15 Umstrittene Sammlungen - zur UNESCO-Konvention Kulturgüterschutz
Anne Splettstößer (Göttingen)
17.30-19.00 Mitgliederversammlung (siehe Tagesordnung)
ab 19.30 Abendessen
Sonntag 27. Oktober NÜRNBERG
10.00-10.25 Adolf Bastian - ein deutscher Afrikaforscher
Walter Grasser (München)
10.25-10.45 Pepsch und die Apartheid
Ingo Barlovic (München)
11.00-12.00 Führung durch die Ausstellung
Werner Feist (Nürnberg)
12.00-13.00 Noch FREI ... Wer möchte??

Adressen Museen

Naturhistorische Gesellschaft Nürnberg

Marientorgraben 8
90402 Nürnberg
Tel.: 0911 / 227970

Lageplan

www.nhg-nuernberg.de
www.naturhistorischesmuseumnuernberg.de

Naturkunde-Museum Coburg

Park 6
96450 Coburg
Tel. 09561 / 80 81-0

Lageplan

www.naturkunde-museum-coburg.de

HOTELempfehlung

ibis Nürnberg Hauptbahnhof, Königstorgraben 9, 90402 Nürnberg, Tel. 0911 / 24090

A&O, Bahnhofstr. 13-15, 90402 Nürnberg, Tel. 0911 / 309 168 - 4400

Anmeldung, Kontakt

Anmeldeformular herunterladen (Vereinigung-der-Freunde-Afrikanischer-Kultur_Anmeldeformular_Herbsttagung2013.pdf)

www.freunde-afrikanischer-kultur.de/kontakt-aufnehmen-mit-vdfak.html

Mitgliederversammlung VDFAK 2013

Vereinigung-der-Freunde-Afrikanischer-Kultur_Einladung-zur-Mitgliederversammlung-2013.pdf

Vielen Dank an Dr. Andreas Schlothauer und Vereinigung der Freunde Afrikanischer Kultur e.V..