Technische Änderungen
Werte Gäste! Wir haben unsere Seite, nicht zuletzt wegen geltender EU-Bestimmungen, auf aktuelleren technischen Stand angehoben. Wir hoffen, dass dabei nicht zu viel "kaputt gegangen" ist. Wir freuen uns über Input, wenn einzelne Seiten gar nicht mehr erreichbar sind.

Die Vorträge bei der Frühjahrstagung 2015 der Freunde Afrikanischer Kultur in Genf

Ca. 50 Personen nahmen an der Frühjahrstagung 2015 der Vereinigung der Freunde Afrikanischer Kultur in Genf teil, die vom 29. Mai bis 31. Mai 2015 stattfand.

Auf dem öffentlichen Programm am 30. Mai standen neben der Besichtigungen des Musée d'ethnographie de Genève (MEG) und des Musée Barbier-Mueller auch Vorträge und ein Film.

In seinem Vortrag Malam Zoubeirou. Maler und Marabout aus Maradi (Niger) stellte Mondher Kilani (Universität Lausanne) den mittlerweile verstorbenen Künstler und Marabu Malam Zoubeirou vor. Zoubeirou bemalte Koranbretter, aber auch Papier und Mauern mit bunten sakralen und auch weltlichen Texten, und schuf fast an Popart oder art brut erinernde Werke, die sich deutlich von dem klassischen Stil islamischer Koranbretter unterschied. Mittlerweile vom Westen entdeckt, war er in Maradi ein gedultetes Faktotum: Schließlich nahm er sich nur wie viele andere Marabus, die islamischen Heiligen, auch, das akzeptierte Recht heraus, einen eigenen religösen Weg im Bereich der islamischen Mystik zu beschreiten - der allerdings sehr eigenwillig aussah.

Floriane Morin, die Afrika-Kuratorin des MEG, berichtete in Afrikanische Malerei im MEG von den Anfängen des Musée d'ethnographie de Genève (MEG) und legte den Fokus auf Sammlung von Gemälden aus Afrika, gemalt von afrikanischen Künstlern wie Albert Lubaki aus dem Kongo. Ihr Erwerb geht bis auf die 1930er-Jahre zurück.

Nach diesen beiden Vorträgen auf Französisch gab es von Bruno Claessens in englischer Spache einen rasanten Ritt durch die Möglichkeiten, im Internet zur traditionellen afrikanischen Kunst zu recherchieren. In Afrikanische Kunst Online. Datenbanken und Recherchewerkzeuge im Jahr 2015 erwähnte er dabei u.a. Onlinedatenbänke von Museen und privaten Initiativen, facebook-Gruppen, Blogs, und Informationsseiten wie www.about-africa.de.

Die von ihm besprochenen Webseiten finden sich hier.

Zum Abschluss des Programms im Vortragssaal wurde der Film Die Maske der San gezeigt, eine Art Road Movie aus Mali. Der Produzent Jacques Sarasin war anwesend und stellte sich der Fragen.

Fotogalerie Genf 2015 Referenten Barlovic

Durch Klick auf ein Vorschaubild öffnet sich das Vollbild.

2 Boris Wastiau, Direktor des MEG

Klick öffnet PopUp mit Vollbild.

6 Jacques Sarasin Produzent des Films die Maske der San

Klick öffnet PopUp mit Vollbild.

Verpflichtende Zitierweise und Urheberrechte

  • Beachten Sie die Rechte des/der Urheber! Wenn Sie größere Teile von Artikeln übernehmen wollen, fragen Sie zuvor nach!
  • Bilder und andere multimediale Inhalte bedürfen immer der Freigabe durch den/die Urheber.
  • Quellen-Nennung: Die Vorträge bei der Frühjahrstagung 2015 der Freunde Afrikanischer Kultur in Genf; Ingo Barlovic; 2015; https://www.about-africa.de/vdfak-tagungen/2015-fruehjahrstagung-genf/516-die-vortraege-bei-der-fruehjahrstagung-2015-der-freunde-afrikanischer-kultur-in-genf
Diese Seite teilen
©2005-2021 ° About-Africa.de
Programmierung, technische Umsetzung, Wartung G@HService Berlin GHSVS.de