Technische Änderungen
Werte Gäste! Wir haben unsere Seite, nicht zuletzt wegen geltender EU-Bestimmungen, auf aktuelleren technischen Stand angehoben. Wir hoffen, dass dabei nicht zu viel "kaputt gegangen" ist. Wir freuen uns über Input, wenn einzelne Seiten gar nicht mehr erreichbar sind.

Besprechungen, Besuche, Ankündigungen, Termine von Auktionen, Messebesuchen, Galerien, Ausstellungen, Museen.

Termin: 05.12.2019

Seit 5. Dezember 2019 zeigt die Galerie von Miller in München die Verkaufsausstellung Spurensuche-Zwei Kulturen, zwei Kulte. Zu sehen sind traditionelle afrikanische Werke und Bilder des spanischen Malers Josep Vallribera, die sich wirkungsvoll kontrastieren.

Zu den Fotos:

Weiterlesen

Termin: 15.11.2019 bis 11.01.2020

Die sehr rührige Galerie Dogon in Berlin veranstaltet vom 15. November 2019 bis zum 11. Januar 2020 ihre Verkaufsausstellung "ÄTHIOPIEN: Vielfalt der Kulturen", die ich mit meinem Smartphone fotografieren konnte. Leider (für mich, nicht für die Galerie) waren einige Werke schon nicht mehr zu sehen, da sie bereits verkauft waren.

Weiterlesen

Termin: 22.11.2019 bis 15.03.2020

Der Heidelberger Hans Himmelheber war wohl der wichtigste deutsche Feldforscher und field collector, der sich mit den traditionellen Kulturen Afrikas befasste. Er versuchte vor Ort so viel wie möglich über die Entstehung der Objekte zu erfahren und legte ein Hauptaugenmerk auf die Künstler. "Negerkunst und Negerkünstler" heißt dementsprechend sein Hauptwerk aus dem Jahr 1960. Andererseits handelte er mit seinen vor Ort gemachten Erwerbungen und hatte dafür ein breites Abnehmernetz von Museen bis

Weiterlesen

Baga. Foto: Binoche et Giquello

Mit fast 2/3 verkaufter Objekte und einen Umsatz von ca. 1.2 Millionen Eur einschließlich premium ist die Auktion ARTS D’AFRIQUE ET D’OCÉANIE bei  Binoche & Giquello auf den ersten Blick nicht schlecht gelaufen. Dass die Pariser dennoch wohl nicht zufrieden waren, liegt daran, dass eine Trommel der Baga mit 154.000 Euro (einschl. Premium) zwar den höchsten Zuschlag erhielt, die 4 noch höher taxierten Objekte aber durchgefallen sind. Zu den Ergebnissen.

Mit fast 2/3 verkaufter Objekte in Höhe von ca. 1,2 Million Euro (incl. Aufgeld) ist die Auktion African, Oceanic and Pre-​Columbian Art von Bonhams am 11.11.2019  in New York sehr gut gelaufen. Toplos war eine große Power-Figur der Yombe, die für 300.000 Euro zugeschlagen wurde. Zu den Ergebnissen. Schwächer war die Auktion von Nackenstützen aus der Sammlung Graham Beck, da von den Objekten recht wenige der besonders hochpreisig angesetzten verkauft wurden.

Termin: 28.11.2019

Das renommierte Berliner Auktionshaus Grisebach versteigert anlässlich seiner Auktion ORANGERIE-Große Tiere am 28. November 2019 auch teilweise sehr gute traditionelle afrikanische Kunst. Herausragend sind eine janusköpfige Eulenmaske der Bembe (Los 314, Taxe 15.000 Euro) und eine Elefantenmaske des Kono-Bundes der Bamana (Los 373, Taxe 12.000 Euro). Beide bereits ausgestellten und publizierten Objekte haben wie auch zwei weitere u.a. die Provenienz Wally und Udo Horstmann.

Bei der Auktion von Christie's, Splendors - Chefs-​d'oeuvre d'Afrique, d'Amérique du Nord et d'Océanie, am 30.10.2019 in Paris wurden einschließlich Premium 7,8 Millionen umgesetzt. Was sich auf den ersten Blick viel anhört, ist für Christie's ein leichte Enttäuschung, da wohl mit mehr gerechnet wurde. Es wurde nur etwas über die Hälfte der Objekte verkauft. Durch die Decke schoss eine benagelte Figur der Songe mit 2.3 Millionen Euro. Zu den Ergebnissen.

Am 16. November 2019 findet die Tribal Art Auktion 93 bei Zemanek-Münster in Würzburg statt. Die fast 500 Lose decken ein breites Themenspektrum ab: Von traditioneller asiatischer Kunst über Zeitgenössisches, Tribal Art aus Afrika und Ozeanien und - nur angeboten als online-Auktion - Waffen aus Afrika und Kunstgewerbe der Native Americans.

Bei dem Asien-Angebot fällt als erstes ein aus Gold gefertigter Schwertgriff (Lot 3) aus dem China der Zhou-Dynasty (770-256 v. Chr.) auf, der auf 25.000

Weiterlesen

Während der sehr schönen Herbsttagung 2019 der Vereinigung der Freunde afrikanischer Kultur hatte ich die Möglichkeit, die außereuropäischen Exponate in Dauerausstellungen in zwei Museen in Braunschweig zu sehen und mit dem Handy zu fotografieren: Im Städtischen Museum und im Herzog-​Anton-Ulrich Museum.

Das Städtische Museum Braunschweig hat erstklassiges, früh gesammeltes Material v.a. aus Ozeanien und aus Kamerun. Spannend auch die beiden Ekoi(?)-Aufsatzmasken, die wohl schon damals für

Weiterlesen

Termin: 19.10.2019 bis 17.05.2020

Vom 19. Oktober 2019 bis zum 17. Mai 2020 findet im Roemer- und Pelizaeus-Museum in Hildesheim eine große Voodoo-Ausstellung mit 1200 Objekten statt. Aufwändig inszeniert und multimedial präsentiert (viele Objekte. Fotografien, Videos, Projektionen, Altardekorationen, eindrucksvolle Beleuchtung) wird die auch noch heute praktizierte Religion des Voodoo in verschiedenen Ländern visualisiert und auch auf ihre Anfänge eingegangen.

Die Objekte stammen zumeist aus dem Soul of Africa-Museum von Henning

Weiterlesen

Ein Bergholländer in einem Japan des Umbruchs

Der 1796 geborene Würzburger Arzt Philipp Franz von Siebold hielt sich zweimal in Japan auf: 1823 bis 1830 und 1859 bis 1862, also kurz vor Beginn der Meiji-Zeit. Er war damit einer der wichtigsten Zeugen eines sich dem Westen hin öffnenden Landes und legte große Sammlungen an, von denen sich die von der ersten Reise in Leyden, die seiner zweiten im Münchner Museum Fünf Kontinente befindet. Diese wurde zusammen mit japanischen Wissenschaftlern

Weiterlesen

Termin: 19.10.2019

Bei der Herbstauktion von Ruef am 19.10.2019 in Landshut kommen über 60 Lose mit traditioneller afrikanischer Kunst unter den Hammer. Ein Pfostenpaar in Echsenform aus Kamerun ist mit einem Limit von 18.000 Euro Toplos. Es war wie wenige andere Objekte Teil der letzten Tribal Art Auktion bei Lempertz, wobei die Schätzpreise teilweise unter, teilweise über den Lempertz-Taxierungen liegen. Noch spannender finde ich eine Maske der Jimini mit Limit 3.500 Euro. Als Katalogcover-Objekt der

Weiterlesen

Wie man aufgrund des qualitätsvollen Angebots erwarten konnte, ist die Tribal Art Auktion von Native in Brüssel mit einem Ergebnis ca. 480.000 Euro (ohne Aufgeld) und tollen 70% verkauften Losen gut gelaufen. Toplos war die große Kongo-Figur (Los 59), die mit 74.000 nur knapp hinter der unteren Taxe blieb. Mein Liebling die Bete (Los 47) konnte ihren Schätzpreis mit erzielten 5.300 Euro verdoppeln.

Termin: 29.09.2019 bis 29.03.2020

Vom 29. September 2019 bis zum 29. März 2020 zeigt die Neue Sammlung-The Design Museum in der Pinakothek der Moderne in München mit „Anders gesehen - Afrikanische Keramik aus der Sammlung von Herzog Franz von Bayern“ eine großartige Ausstellung von 260 Keramik-Objekten aus Afrika. Herzog Franz von Bayern hat sie in den letzten 40 Jahren im Handel, z.B. in den Galerien Jahn und Biedermann oder dem Auktionshaus Zemanek-Münster erworben und dem Museum als Schenkung und als Dauerleihgabe

Weiterlesen

Bei der PIASA-Auktion vom 26.9.2019 sind zumindest die Tribal Art-Objekte schlecht gelaufen: Verkauft wurde nur 1/3.Damit hat sich meine Skepsis bewahrheitet. Den höchsten Zuschlag erreichte eine zoomorphe Figur aus Mali mit immerhin 33.800 Euro (Incl. Aufgeld) - die hatte ich unterschätzt.. Ägypten hat besser abgeschnitten. Zu den Ergebnissen.

Äußerst stilsichere Auktion Art from Africa, Oceania and the Americas von Native am 5. Oktober 2019 in Brüssel. Neben einer Sammlung von Sapi Steinfiguren gibt es sehr niveauvolles Material, z.B. aus dem Kongo. Mein Liebling ist eine ungewöhnliche Skulptur der Bete von der Elfenbeinküste. 

Diese Seite teilen
©2005-2021 ° About-Africa.de
Programmierung, technische Umsetzung, Wartung G@HService Berlin GHSVS.de